Frage von 1x255, 74

Mobbing in Schule, Beleidigung etc. Habe Strafanzeigen gemacht, was nun?

Also, Kurzfassung: Ein anderer Junge (14, Migrationshintergrund) geht mich seit einem Jahr schlimmstens mit Beleidigungen an. Sachen wie N@zi oder Afd-ler außerdem Beleidigungen über mein Aussehen usw. Er hat mich auch vor ca. einem halben Jahr verprügelt, da war er aber noch 13. Bin auch eine zeit lang wegen ihm nicht mehr oder nur teilweise zur Schule gegangen. Habe nun (nach knapp einem Jahr) eine Strafanzeigen bei der Polizei gestellt wegen Beleidigung, hab eine Vorladung erhalten und ausgesagt. Da die verjährungsfrist bei einigen Beleidigungen schon greift fallen diese weg, aber das mit dem N@zi und Afd-ler ist noch ganz frisch. Will außerdem in Kürze noch einen Strafantrag stellen. Jetzt die Fragen:

-Was kommt mit einem Strafantrag auf ihn bzw. mich zu?

-Ist es wahrscheinlich, dass der Fall verfolgt wird, oder wird die Polizei mich freundlich auf den Zivilrechtlichen Weg hinweisen?

-Kann ich noch eine Anzeige wegen kv stellen, auch wenn diese nicht weiter verfolgt wird, weil er noch 13 war?

-Ich habe oft gelesen, dass Beleidigungsverfahren eingestellt wurden (bei Sachen wie du @rschloch verstehe ich das auch), aber ist das immer so?

Brauche Bitte unbedingt Antworten 😳😓

PS: Ja, ich hab Zeugen und bin selber 13

Antwort
von Fairy21, 26

1.Was kommt eventuell auf dich/euch zu?

Zunächst einmal das ihr eventuell neu aussagen müsst. 

2. Die Polizei nimmt nur die Anzeige/den Strafantrag auf, ob weiter ermittelt wird oder nicht entscheidet nicht die Polizei, sondern Staatsanwaltschaft.

3. Die Anzeige gegen KV kannst du zwar stellen, bringen wird es dir nichts, es wird im Sande verlaufen. Zählen tut immer das Alter zum Tatzeitpunkt.

4. Die Frage nach dem Einstellen eines Beleidigungsverfahren, ist vom jeweiligen Staatsanwalt abhängig, seine Sichtweise dazu.

Antwort
von Xipolis, 19

PS: Ja, ich hab Zeugen und bin selber 13

Beleidigungen (§ 185 StGB) sind Antragsdelikte (§ 194 I 1 StGB) und Strafanträge können für beschränkt geschäftsfähige Personen nur die gesetzlichen Vertreter stellen (§ 77 III StGB).

Die Verjährungsfrist beträgt drei Monate (§ 77b StGB).

War der Täter zum Tatzeitpunkt nicht mindestens 14 Jahre alt wird, die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen (§ 19 StGB).

Für die Körperverletzung käme also nur ein zivilrechtlicher Anspruch (Schadenersatz u. Schmerzensgeld) in Betracht.

Antwort
von Smexah, 55

Weißt du es kann nicht schaden, so oder so die werden ihm Briefe schicken und die werden wohl auch die Eltern zu sehen bekommen. Damit ist die Sache auf'm Tisch und aus der Schule raus.

Such dir am besten Zeugen,damit nicht Aussage gegen Aussage steht. Ich würde einfach immer alles Anzeigen, damit zeigst du auch, dass du dich nicht unterkriegen lässt.

Zivilklagen sind in der Regel erst mal teuer, gerade wenn es nicht zu deinen Gunsten ausgeht.

Kommentar von 1x255 ,

Okay danke und ja ich hab zeugen ;)

Kommentar von 1x255 ,

Meinte nur, ob mich die Polizei gleich auf Zivilklage verweisen wird oder ob ich eine Chance hab so durchzukommen?

Kommentar von Smexah ,
Antwort
von SeelenOnkel, 16


Hi,

Immer anzeigen ! Besser schriftlich über die Staatsanwaltschaft. Sich nicht von arroganten Polizisten abwimmeln lassen (leider nicht so selten) !

Wenn du die Wahrheit sagst, kannst du nie etwas Falsches machen. Auch wenn er bei der KV 13 war heißt es nicht, dass es nichts bringt ihn anzuzeigen; denn es wird ja bei der Staatsanwaltschaft (Verfahrensregister) und Polizei gespeichert und hat dann zumindest für zukünftige Straftaten - und das wird ihm auch als Warnung bei seiner Vernehmung gesagt - verschärfende Konsequenzen. Auch alte Beleidigungen würde ich den Behörden melden.

Außerdem merkt er, dass du dich entschieden wehrst, dir nicht alles gefallen lässt (keine Opferrolle). Das frustriert ihn;  er sucht sich dann ein leichteres Opfer.

Also nicht denken: Das bringt ja vielleicht garnichts, also lass ich den Stress.

Bei Beleidigung wird man , wenn der Täter nicht vorbestraft ist, schonmal auf sog. Privatklage verwiesen, mit der Begründung: Hat nur den privaten Rechtskreis betroffen, kein öffentl. Interesse an Strafverfolgung. Aber: Es wird eben ein Vermerk über den Vorfall für die Zukunft angelegt.

D.h. er kriegt zumindest was aufs Kerbholz oder mehr^^

Alles Gute ;-)


Kommentar von 1x255 ,

Vielen Dank für die Antwort :)

Antwort
von Paguangare, 46

Wie alt bist du denn? Auch 14 Jahre?

Antwort
von inmemoryofwauzi, 23

Meine Tochter wurde von einem 14 jährigen körperlich kurz attackkiert und beschimpft mit Du SCHL.

Wir haben Anzeige erstattet und wir bekammen einen Brief von der Staatanwaltschaft mit dem Inhalt das das Verfahren eingestellt ist weil dieser erst 14 Jahre alt ist und der Jugendliche schon von den schnellen Ermittlungen so beeindruckt war das die Sache nur mit einer Belehrung abgeschlossen wurde von der Staatsanwaltschaft

Der junge Mann war allgemein überall bekannt für seine soziale Art gegenüber seinen Mitmenschen(insbesondere Mädchen) was aber scheinbar bei der Staatanwaltschaft keinen großen Eindruck erweckt hat.Leider.

Kommentar von Xipolis ,

Alleine durch die Ermittlungen sind seine Eltern informiert worden und er hat sich gegenüber den Behörden ja auch eingelassen.. Seine Eltern werden sicher auch konsequent vorgegangen sein.

Bei einer Wiederholung kann könnte es sein, dass nur noch gegen Auflagen wie Sozialstunden eingestellt wird.

Antwort
von christl10, 51

Hast Du einen Zeugen? Sonst kannst Du ja alles mögliche behaupten. Wenn es Aussage gegen Aussage kommt, hast Du schlechte Chancen, wenn er alles bestreitet. In der Jugend wir so machens beschimpft, ohne es wirklich ernst  zu meinen, oder darüber nachzudenken. 

Kommentar von 1x255 ,

Ja, hab Zeugen

Kommentar von christl10 ,

Ja dann ist ja gut. Lass Dich überraschen. Ich denke es bleibt bei einer Verwarnung und Belehrung. Nicht mehr. Geh im aus dem Weg. Flüchtlinge dürfen sowieso viel mehr als deutsche ohne daß sie  bestraft werden. 

Kommentar von Smexah ,

Migrationshintergrund =/= Flüchtling ...

Kommentar von christl10 ,

Davon gehe ich aus. 

Antwort
von leoll, 17

Immer der Tatzeitpunkt ist relevant. Für Straftaten, die er mit 13 begangen hat, kann er leider nicht belangt werden. 

Welche Fälle eingestellt werden, entscheidet die Staatsanwaltschaft.

Kommentar von Hessenlover ,

"leider" :DDDD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community