Frage von mary2345, 25

MMarketing studieren?

Ich würde gerne wissen, ob es sinnvoller ist , marketing zu studieren oder aber eine Ausbildung zur kauffrau für marketingkommunikation mit anschließendem Fachwirt zu machen.

Antwort
von pedde, 13

Oft ist es besser eine Ausbildung zu machen und dann zu studieren. Heute wollen fast alle Unternehmen Praxiserfahrung. Da kommt eine Ausbildung und ev. 1-2 Jahre Arbeit (danach Studium) besser, als nur das Pflichtpraktikum oder Praktika allgemein.

Zudem siehst du nach der Ausbildung, ob du überhaupt noch Lust hast zu studieren oder du überhaupt Vorteile davon hast - gehaltstechnisch. Klar kommt man an viele Stellen eher durch ein Studium, aber ist heute kein wesentliches Hauptkriterium mehr auf den Gesamtlohn (verpasstes Einkommen durch Studium vs. Gehalt über 3-4 Jahre mehr nach Ausbildung).

Also allgemein ist eine Ausbildung und dann ein Studium der richtige Weg. Versuche, dass du die Ausbildung auf 2 Jahre verkürzen kannst, dann ist es auch nicht zu spät für ein Studium.

Bedenke aber allgemein, dass Marketing zu den schlecht bezahltesten Berufen zählt und man unbedingt Dinge beachten sollte wie Online-Marketing (SEO, CMS, HTMLS, Affilität, etc.). Auf lloretparty.de kannst du dir vielleicht künftig ein paar gute Tipps holen ;).

Viel Erfolg!

Kommentar von mary2345 ,

Danke für die Antwort 

Mir wurde gesagt , ich solle doch ein Studium machen , weil ich dann mehr Gehalt bekomme. Allerdings hätte ich schon gern einen festen Rhythmus . Wäre ein duales Studium sinnvoller z.b. als industriekauffrau?

Kommentar von pedde ,

Die Situation nach einem Studium.

  1. Du hast Glück mit deinem Praktikum und du beginnst gleich dort oder über deren Partnern die Arbeitsstelle, weil sie dich bereits kennen
  2. Du bewirbst dich ohne Ausbildung nach dem Studium und stellst fest, dass 90% mehrjährige Berufserfahrung und ein Studium wollen - also erst mal Ausbildung
  3. Duales Studium ist nicht schlecht, aber auch anstrengender als ein "normales" Studium, da du quasi neben der Arbeit studieren musst.
  4. Natürlich kann man als fertiger Student mehr Lohn fordern, als ein gewöhnlicher Abiturient nach der Ausbildung, aber die Stellensuche ist eben auch schwerer.

Ich bleibe dabei: Mach eine Ausbildung und dann das Studium ;). Kann dir das nur aus persönlicher Erfahrung sagen, da ich schon sehr viele Leute (Schüler, Studenten, Azubis ,etc.) in Sachen Bewerbungen beraten habe.

Aber am Ende muss man natürlich selbst das machen, was man mit voller Überzeugung auch selbst machen will. Es bringt ja nix, wenn man z.B. ein duales Studium anfängt und nach dem ersten Monat sich fragt, ob es die richtige Entscheidung war.

Zudem ist es nicht schlecht schon einmal dir Berufswelt zu kennen und eben nicht nur der "Theoretiker" mit Praktikum nach dem Studium zu sein - es sei denn du lebst die "Generation Praktikum" und machst 3-4 Praktika während dem Studium und verzichtest auf die Ausbildung. Dann ist es wichtig gute Arbeitszeugnisse zu bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten