Frage von juliajosh8391, 187

mitwirkungspflicht beim familienzuschlag?

ich habe ein Problem. meine partnerin und ich leben gemeinsam mot ihrer 5 jährigen Tochter. der Erzeuger des Kindes ist berufssoldat hat das Kind jedoch nie gesehen oder sich dafür interessiert . jetzt kam vor kurzem ein auszufüllendes Schreiben bezogen auf den familienzuschlag.meine Frage ist ist meine partnerin rechtlich verpflichtet Angaben zu machen? und hat der Erzeuger überhaupt Anspruch sie hat das alleinige Sorgerecht und er noch nie Umgang mit dem Kind gehabt...unterhalt zahlt er 240€ danke im vor raus

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Akka2323, 135

Da er Unterhalt zahlt und es nun mal sein Kind ist, hat er ein Recht darauf, dass das Formular ausgefüllt wird. Es ist für seine Besoldung wichtig.

Antwort
von turnmami, 145

Wenn deine Partnerin die Mitwirkung verweigert, wird er im Gegenzug den Unterhalt um den entgangenen Teil seines Gehaltes kürzen.

Ist es euch das wert? Dann füllt den Bogen eben nicht aus...

Antwort
von juliajosh8391, 117

ok damit ist die Frage des Anspruchs geklärt ... ist sie gesetzlich dazu verpflichtet? bzw muss seine dadurch versäumten Gelder zurückzahlen

Antwort
von jens79, 119

Wenn ihm das fehlt, wird er weniger Geld bekommen und folglich auch weniger Unterhalt zahlen müssen, da der vom Einkommen abhängig ist...irgendwie logisch?

Kommentar von juliajosh8391 ,

danke für die schnelle Antwort...wobei 240 € meines Wissens schon unter dem mindestunterhaltes von 365€liegen 

Antwort
von LadyGuderian, 119

Er zahlt nur 240 obwohl er Brufssoldat ist? Finde ich ziemlich wenig...

Also ich bin auch allein erziehend und der Vater ist Versicherungskaufmann. Ich hab das schon bekommen. Meinste nich der Vater verdient mehr??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community