Frage von lenislash, 118

Mittelspitz für Anfänger und hat er viel Jagdtrieb ?

Hey also wir wollten uns nächstes Jahr einen Rassehund holen und da ist uns der Spitz auf gefallen.Aber wir haben zwei Kaninchen wenn wir ihn von klein auf dazu erziehen würden, würde er sie dann 'nicht fressen' oder so?Also und wie ist dad mit der "Bellfreudigkeit" ist die mit Erziehung in den Griff zu bekommen. Wir wollen dass er anschlägt aber halt nur ein mal und nich doe ganze Zeit.Und wisst ihr wie man das dann "erzieht"? Also zu uns:

-Wir wohnen in einem Haus mit riesen Garten

-Wir sind von Wald umgeben

-Wir würden mit ihm so 2-3Stunden Gassi gehen pro Tag

-Wir würden mit ihm Nasenarbeit machen

-Wir würden mit ihm zuerst in die Welpen- und dann in die Hundeschule gehen

-Er wäre nie alleine auch im Alter nicht außer wenn jemand ins Krankenhaus muss oder so oder einkaufen. Also höchstens alle drei Tage mal ne Stund und wahrscheinlich nicht regelmäßig.

-Wir wollen nicht barfen aber es wäre gut wenn ihr uns hochwertiges Nassfutter empfehlen könnted

-Wir sind relative Anfänger also meine Mutter hatte mal einen Dackel der war prima erzogen und meine Patentante einen Mischling aber das ist auch schon so 10 Jahre her wir würden uns auch sonst noch informieren

-Geld spielt keine Rolle und für eine OP wäre selbstverständlich immer genügend da

ALso ich hoffe ihr könnt mir die Fragen beantworten und sagen ob diese Rasse vllt. zu uns passt und wenn nicht welche Rasse eine alternative wäre Lg Lena

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bitterkraut, 73

Spitze sind recht robust und sie haben auch keinen besonderen Jagdtrieb. Aber sie haben einen "Belltrieb". Sie wurden als Wach- und Hütehunde gezüchtet.

Ihr müßt verhindern, daß er die Kaninchen hütet, das wär für die der totale Stress. Und wie ihr mit der Bellerei klarkommt... redet mal mit euren Nachbarn. die Bellerei aberziehen - warum holt ihr euch dann nicht einen Hund, der nicht zum Bellen gezüchtet wurde?

Abgesehen von der Bellerei ist ein Spitz schon ein recht umgänglicher Hund, solange ihr keinen Zwergspitz wollt, ist auch nicht mit körperlichen Problemen zu rechnen - also viel Spaß damit!

Kommentar von lenislash ,

danke die Nachbarn sollen sich nicht beschweren die haben alle Hunde und das sind alles so kläffer die immer eine Stund lang bellen wenn wer vorbei geht mit klarkommen meinte ich wie man ihm das abgewöhnt

Kommentar von Bitterkraut ,

Ich finde es sorry, blöd, sich einen Hund zu holen, der für eine bestimmte Aufgabe gezüchtet wurde, und im dann genau die Erfüllung der Aufgabe abgewöhnen oder "aberziehen" zu wollen. Das ist ein bischen den Hund vergewaltigen. Und wenn um euch rum Hunde bellen, wird sich eurer davon nicht ohne Gewalt abhalten lassen. Er wird immer antworten.

Entweder, ihr holt euch einen Spitz, der dann auch tut, wozu er erzüchtet wurde, oder ohr holt euch einen anderen Hund, der keinen Job hat.

Kommentar von Dackodil ,

Viel besser als abgewöhnen ist gar nicht erst angewöhnen.

Also schon in der Welpenspielstunde ansprechen und sich erklären lassen, wie man das gar nicht erst fördert.

Auch ein Spitz wird nicht als Kläffer geboren.

Kommentar von Bitterkraut ,

Spitze wurden als Kläffer gezüchtet! Das ist ihr Job. Die Bellfreude ist durchaus angeboren, so wie bei meinen Vorstehern das Vorstehen. Denen mußte ich das Vorstehen auch nicht beibringen. Und einem Stöberhund mußt du auch nicht das stöbern beibringen usw...

Kommentar von lenislash ,

Okay dann werden wir ihn bellen lassen das hat mir ja auch schon Sesshomarux gesagt

Kommentar von Bitterkraut ,

Der "gut erzogene" Spitz schlägt kläffend an, bis der Herr aufwacht und ihn zur Ruhe ruft, so, daß der Hund weiß, daß der Rudelchef jetzt den Schutz der Gruppe übernimmt.

Ich bin auf dem Land großgeworden und die Bauern hat oft Spitze, die wegen allem und jedem angeschlagen haben, dann hat man ein kurzes Gebrüll aus dem Haus gehört, und der Spitz war wieder still.

Spitze wurden gezüchtet, um den Hof zu bewachen, sie hatten den Vorteil, daß sie nicht so groß waren und daher auch nicht soviel Futter brauchten, und daß sie eben sehr wachsam waren, wenn auch körperlich nicht in der Lage, wirklich zu verteidigen. Deshalb bellen sie den Herrn wach, damit der das dann tut. Und sie haben eine helle, durchdringende Stimme, die auch einen müden Bauern aus dem Bett kläfft.

D.h. man kann und muß einem Spitz bebringen, mit dem Bellen wieder aufzuhören, daß er gar nicht erst anfängt - das klappt eher nicht.

Kommentar von lenislash ,

Wir wollen ja dass er anschlägt aber das es kontrollierbar ist reicht schon Danke für die Antwort!

Kommentar von Bitterkraut ,

Dann müßt ihr nur an der richtigen Stelle den richtigen Knopf installieren, mit dem man den Wecker ausstellt :-))

Danke fürs Sternchen!

Antwort
von Dahika, 50

Ich finde Spitze toll. Hab selbst einen. Na ja, einen Spitz-Terriermix. Das ist leider eine etwas brisante Mischung. Denn meine Hündin hat eine starke Neigung zum Bewachen - und zum Bellen - und vom Terrier her einen sehr starken Jagdtrieb. Meine Hündin sieht sich als Dorfsheriff. Anderen Hunden gegenüber ist sie höflich, lässt sich aber nichts gefallen. Sie ist eigenwillig und sagt, wenn ich ihr etwas befehle auch gerne mal "Nein!"

Ich würde mir immer wieder einen Spitz zulegen, allerdings das nächste Mal ohne Terrier mit drin. Jetzt kann ich sie leider für die nächsten Monate nur an der langen Leine führen, da Junghasenzeit ist.

Ab Oktober, wenn die Hasen weg sind - wohin? - läuft sie sehr gut am Pferd mit. Katzen jagt meine Hündin mit Begeisterung, tut ihnen aber nichts.  

Ich füttere meine Hündin mit RINTI Nassfutter.

Kommentar von brandon ,

Gute Beschreibung.😊

Antwort
von brandon, 62

Ich empfehle Euch einen “Europäischen Vierpfotenhund“.

Den findet Ihr nicht beim Züchter aber in Tierheimen und auf den Internetseiten von Tierschutzorganisationen wie z.B.Zergportal.

Den “Europäischen Vierpfotenhund“ gibt es in drei Größen. Es gibt den Riesenvierpfotenhund den Mittelvierpfotenhund und den Zwergvierpfotenhund.

Der Vierpfotenhund ist weiß manchmal auch beige, braun, schwarz, rot oder mehrfarbig.

Sein Fell ist kurz, lang oder rauh.

Der “Europäische Vierpfotenhund“ ist mit seinem Halter eng verbunden und liebt es wenn dieser sich mit ihm beschäftigt.

Wenn er gut erzogen ist fühlt sich der Vierpfotenhund auch in einer Familie mit Kindern wohl.

Der Vierpfotenhund möchte nicht längere Zeit allein sein und eignet sich nicht zu einer Zwingerhaltung. Er möchte am liebsten immer bei seiner Familie sein und darf daher nicht ausgesperrt werden.

Viele Vierpfotenhunde eignen sich auch als Zweithund und manche können auch mit einer Katze problemlos unter einem Dach leben.

Leider gibt es auch Vierpfotenhunde die etwas problematisch sind und besser nicht in die Hände von Anfängern gehören. 

Die Mitarbeiter im Tierheim sind gerne dabei behilflich den Vierpfotenhund zu finden der zu Euch passt.

Eines haben alle “Europäischen Vierpfotenhunde“ gemeinsam. Sie sind mindestens genauso liebenswert wie ein teurer Hund vom Züchter. 😉

LG

Kommentar von YarlungTsangpo ,

Wirklich exzellente Antwort. Da braucht man nix mehr zu schreiben. Gerade wenn Kaninchenfreundlichkeit erwünscht ist wird einer auf vier Pfoten, der das schin unter Beweis stellt am ehesten im Tierheim gefunden.

Kommentar von procanis ,

YarlungTsangpo: Ich hoffe, das war Ironie...!

Antwort
von Weisefrau, 33

Hallo, ihr seit also Hundanfänger und glaubt ihr wollt einen Spitz. Ich halte den Spitz nicht für einen Anfängerhund. 

Es gibt sooo viele Verschiedene Hunderassen, alleine in Deutschland. Jedes Land hat noch mal seine eigenen Rassen

Bestimmt ist etwas dabei das besser zu Euch passt. Darin liegt nämlich der Schlüssel zum Hunde-Glück. Die Richtige Hunderasse zu den richtigen Leuten. Einen Hund sollte man sich nie nach dem Aussehen aussuchen sondern nach den Eigenschaften.

Ich rate euch zu einem typischen Gesellschaftshund oder Begleithund. Sowas wie Elo oder Pudel. Bücher zum Thema Hund hat jede Bücherei. Da könnt ihr Euch das Wissen um die Hunderassen anlesen.

Am besten wäre natürlich, der bereits Erwachsene Hundekumpel aus dem Tierheim in Eurer Nähe. Mit einem Erwachsenen Hund ist alles einfacher, besonders wenn er vorher schon mal ein Zuhause hatte. Im Tierheim könnt ihr den Hund in aller Ruhe kennen lernen. 

Übrigens 2-3 Stunden am Tag Gassi gehen ohne Garten ...das ist für einen Hund nicht viel.

Kommentar von lenislash ,

wir haben einen Garten und im Tierheim waren wir leider schon zwei mal aber wir werden die Augen offen halten ja der Pudel passt perfekt zu uns nur leider hat meine Patentante was gegen Pudel weil sie mal von einem gebissen wurde

Kommentar von Bitterkraut ,

Dann könnt ihr die Tante ja eines besseren belehren, mit eurem Pudel ;).

Ein Pudel, mittel oder groß, wär sicher ein toller Hund für euch. Unkompliziert, lernfreudig wie jeder Border, im Normalfall so robust wie ein Spitz und mit einer ähnlich hohen Lebenserwartung, das können schon 15 Jahre und mehr sein.

Antwort
von LukaUndShiba, 32

Schau mal hier vorbei :3 Ich denke die könnt ihr bei Fragen zur Rasse auch mal anrufen. 

http://www.mittelspitz.info

Expertenantwort
von Sesshomarux33, Community-Experte für Kaninchen, 55

Hallo, 

ein Spitz hat jetzt natürlich nicht so viel Jagdtrieb wie ein Husky oder Terrier. Wenn er von klein auf die Kaninchen kennt, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sie angreift umso geringer. Dennoch solltet ihr nicht vergessen, dass es ein Raubtier ist und Kaninchen die Beute. Daher lasst ihn niemals unbeaufsichtigt bei den Kaninchen! Ihr könnt einem Raubtier seinen Instinkt nicht "aberziehen".

Ihr solltet vorher allerdings unbedingt abklären lassen, wie eure Kaninchen auf Hunde reagieren. Wenn sie Angst vor ihnen haben, dann erleiden sie ihr Leben lang nur Stress. Ladet mal jemanden mit Hund ein und schaut. Wenn sie keine Scheu zeigen oder neugierig sind, dann könnte das klappen. Wenn sie Angst haben, auf dem Boden klopfen, flüchten wollen usw. dann verzichtet zum Wohle der Kaninchen auf einen Hund. Ausser eure Kaninchen leben im Garten und werden nicht dauernd mit dem Geruch ihres Fressfeindes konfrontiert.

Nun zum Hund: Ein Spitz ist jetzt kein Hund der in hundeerfahrende Hände gehört so wie es z.B viele nordische Hunderassen tun. Also warum nicht? Sucht euch einen guten seriösen Züchter vom VDH.

Ich möchte euch allerdings nochmal darauf hinweisen, dass ein Welpe niemals alleine gelassen werden sollte! Alle 3 Tage mal ne Stunde geht auch nicht. Dann muss eben jemand zu Hause bei dem Kleinen bleiben. 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Kommentar von lenislash ,

Ja das meinte ich mit den drei Tagen wenn er erwachsen ist und die Kaninchen sind in einem Außenstall aber trozdem möchte ich nicht das der Hund so einen mega Jagdtrieb hat. Und sie wurden im Tierheim geboren weshalb sie an bellende Hunde und den Geruch gewöhnt sind unsere Nachbars Hunde bellen auch fast durchgehend und das erschreckt sie auch nicht aber ich werde es trozdem nochmal testen ,danke^^ Und weißt du wie man ihm das mit dem vielen Bellen dann abgewöhnt,den das die Hunde der Nachbarn kaum erzogen sind reicht mir eigentlich schon

Kommentar von lenislash ,

ups sorry wollte Daumen hoch geben

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Solange sie nicht durchgehend am Bellen ist, lass sie bellen. Hunde kommunizieren so. Dagegen kannst du nichts machen. Ich kenne eine Spitzhündin und einen Spitz-Aussie-mix, die eigentlich sehr ruhig sind. Sie reagieren auf die Umwelt sicher etwas empfindlicher, lassen sich aber schnell beruhigen. Du musst deinem Hund nur Sicherheit vermitteln, dann bellt er schon mal nicht aus Angst.

Leben deine Kaninchen in einem handelsüblichen Stall, wenn ich fragen darf? 

Kommentar von lenislash ,

sry habe mich da wohl falsch ausgedrückt sie leben in einem Schuppen wo sie ein 7m2 Gehege bewohnen aber das wird bald vergrößert

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Achso. Schön. :) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community