Frage von Bille94, 58

Mittelohrentzündung ohne Antibiotika?

Ich war gestern beim Arzt, wurde Mittelohrentzündung festgestellt, habe leider nichts verschrieben bekommen. War in Bad Waldsee bei Herr Deffner. Ist es nicht normalerweise so dass einem der Arzt bei so was, was für die schmerzen verschreibt?

Antwort
von BellaBoo, 41

Bei einer Mittelohrentzündung werden mittlerweile keine Antibiotika mehr verschrieben, nur bei einem schweren Verlauf.

Schmerzmedikamente wie Ibuprofen oder Paracetamol werden sowieso schon nicht mehr verschrieben, da die Zuzahlung über dem Kaufpreis liegt.

Antibiotika: ja oder nein?
Antibiotika galten lange Zeit als Standardbehandlung bei einer Mittelohrentzündung.
Heutzutage weiß man jedoch, dass eine harmlose Otitis media häufig
spontan wieder abheilt. Vor allem bei Kindern ab zwei Jahren und bei Erwachsenen empfiehlt es sich daher, den Verlauf der Mittelohrentzündung zunächst zu beobachten.

Den meisten Kindern helfen Medikamente gegen Schmerzen und Fieber
am besten – zum Beispiel mit dem Wirkstoff Paracetamol oder
Ibuprofen. Bei regelmäßiger Anwendung in richtiger Dosierung haben
bereits nach 24 Stunden 85 von 100 Kindern keine
Ohrenschmerzen mehr. Verschlimmern sich jedoch die Symptome, sollten
Ärzte doch noch ein Antibiotikum verordnen. Auch bei Kindern unter zwei
Jahren ist eine Behandlung mit Antibiotika häufig ratsam. 

http://www.onmeda.de/krankheiten/mittelohrentzuendung.html

Kommentar von Bille94 ,

Ich hab am Freitag Antibiotika verschrieben, vom Arzt. Muss ich 8 Tage lang nehmen... Er hat es mir sogar aufgeschrieben nur hat er sich nicht klar ausgedrückt...

Kommentar von BellaBoo ,

oder du hast nicht zugehört...

Antwort
von PicklesDrummer, 33

Habe auch jedes Jahr eine Mittelohrentzündung und habe noch nie antibiotika verschrieben bekommen. Lediglich so eine Fucicord Kortisonsalbe. Hat bis jetzt jedesmal geklappt.

Antwort
von AmOrWiReSAnGeL, 40

Also das kann ich gar nicht verstehen denn bei einer Mittelohrentzündung werden immer Antibiotika verschrieben. Ich an deiner Stelle würde den Arzt wechseln

Kommentar von BellaBoo ,

Nein, es ist nicht immer notwendig. Und auch gut so, mit Antibiotika werden zuviele einfache Krankheiten behandelt, eine Folge davon ist, das Antibiotika immer unwirksamer werden

Kommentar von luna152 ,

Ich finde bei einer Mittelohrenzündung sollte man es nicht zu lange versuchen ohne Antibiotika gesund zu werden. Das kann schnell schäden im Ohr hinterlassen wenn man nicht Rechtzeitig richtig behandelt wird.

Wenn es nicht sehr schlimm ist versuchs wie gesagt mit regelmäßig Ibu einnehmen. Ist enzündungshemmend, was du sicher schon weißt (:

Kannst dir auch ein zwiebelsack aufs Ohr legen die dämpfe wirken antibakterielle. Mir hat es immer gut getan. Du wirst es dann selbst merken ob es dir gut tut. wenn es schlimmer wird geh aufjedenfall nochmal zum Arzt ob zum gleichen oder nicht ist egal  und verlange nach Antibiotika. Mit einer MIttelohrenzündung ist echt nicht zu spaßen.
Falls du zusätzlich erkältet bist achte darauf das deine Nase immer frei ist damit der druck ausgleichen kann und nichts auf die Ohren drückt. Schnäuz nichts so fest das ist auch nicht vorteilhaft.

Gute besserung

Kommentar von BellaBoo ,

deswegen soll es ärztlich überwacht werden...trotzdem muss man nicht gleich mit Antibiotika ran, aber macht nur

Kommentar von Bille94 ,

Kann man mit dir in fb schreiben?? Du kennst dich sehr gut aus mit Mittelohrentzündung.. Ich ruf um 8:30uhr Beim Arzt an und verlange dass die mir was verschreiben.. Hab wieder voll die schmerzen und halte es kaum aus!

Kommentar von Bille94 ,

Ja er hat nur Antibiotika verschrieben. Ich werde daran nicht sterben, aber wenn es der Arzt verschrieben hat, kann ich nicht sagen, ne ich nehme das jetzt nicht. Ohne Grund macht er das ja nicht. Und er ist Arzt, der muss sich auskennen Hallo ;)

Kommentar von BellaBoo ,

Grundsätzlich...ja man sollte das einnehmen, was der Arzt verschreibt, nichts desto trotz sollte man auch als Patient kritisch sein. Bei einer einfachen Erkältung haben viele Ärzte früher auch Antibiotika verschrieben, es war schnell gemacht, hat schnell geholfen, der Patient kam nicht wieder, etc. Mittlerweile machen die meisten das nicht mehr und zwar aus guten Grund: Bakterien werden immer resistenter gegen Antibiotika...je mehr leichte Erkrankungen ich damit kuriere desto weniger wirklich schwere kann ich damit heilen...

Und natürlich kann ich eine Behandlung grundsätzlich auch ablehnen, nicht jeder Arzt weiß über jede Krankheit Bescheid und ich merke doch auch, ob es mir damit besser geht oder nicht...ich merke ja auch die Nebenwirkungen und nicht der Arzt, die kann ich dann mit dem Arzt besprechen. Ärzte sind Menschen, keine Götter, und machen auch Fehler, wissen nicht alles.

Antwort
von LotteMotte50, 14

eigentlich schon das verstehe ich nicht geh am besten noch mal hin war es denn ein HNO Arzt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community