Frage von rosilucy0203,

mittelalterliche zünfte

hallo. kann jemand mir erklären was zünfte im mittelalter waren, welche aufgaben sie hatten und welche vorschriften, Bestimmungen und regelungen sie hatten ?! danke im vorraus ! :)

Hilfreichste Antwort von dropdatabase,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Eine Zunft war (nur in Städten) eine Körperschaft der Handwerker. Jede Zunft hatte ihre eigenen Regeln und Vorschriften.

Gleichzeit war es auch eine Art soziale und politische Absicherung, bis hin zur Altersversorgung von z.Bsp. Witwen.

Gut nachzulesen hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Zunft

Antwort von ChrisTischler,

Hi,

Die Anfänge der Zünfte, sind auf das Hochmittelalter zurückzuführen. In dieser Zeit entstanden zunehmend große Siedlungen und Städte. Allgemein als Zunft bezeichnet man einen Zusammenschluss von Handwerkern. Durch diese Gruppierung sollte eine Bewahrung der gemeinsamen Interessen erreicht werden. Im Mittelalter war es zudem Pflicht als Handwerker, in einer Stadt oder großen Siedlung, einer Zunft beizutreten. Dies war eine Grund Voraussetzung für die Berufsausübung, wenn man in einer Stadt seinem Handwerk nachgehen wollte.

Das wichtigste für die Handwerker jedoch war, dass durch den Zusammenschluss zu einer Zunft eine Qualitätssicherung der Ware und Arbeit gewährleistet wurde.

Im Mittelalter war die einzige Werbung für den Handwerker die Mundpropaganda, lieferte ein Schreiner oder Tischler schlechte Arbeit, sprach sich so etwas schnell herum.

Regeln und Vorschriften wurden in der Zunft selber aufgestellt und waren für alle Mitglieder pflicht.

Gruß Chris

Antwort von AredhelSonne,

Zünften waren sozusagen kleine Private unternehmen wie zb. Schmiede,Bäcker oder so leider weiß ich auch nicht mehr:)

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community