Frage von Mango66, 78

Mittel der Durchsetung des Mauerbaus?

Hey, wisst ihr mit welchen Mitteln der Mauerbau durchgesetzt wurde? Ich such mir schon einen Wolf aber finde nur Websiten, wo beschrieben wird, warum die Mauer gebaut wurde. Danke!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kleinknarf, 33

Mittel für den Mauerbau waren, Steine, Zement, Stahlpfosten und Stahlzaun...

Ansonsten streng mal dein Gehirn an und mach deine Aufgen selbst, nur dann machen sie Sinn ^^

Antwort
von abibremer, 11

Da war ja gar NICHTS "durchzusetzen": Der Staatsratsvorsitzende Ulbricht hatte sich die "Sicherung" der Grenzen seiner Republik so überlegt, gab seinem Adlatus Erich Honecker den Auftrag die Grenze durch Material und Militär entsprechend zu befestigen, und SO geschah es denn auch. Filmaufnahmen zeigen den damals regierenden Bürgermeister Westberlins, Willy Brandt, bei seinem ersten Besuch an den frisch errichteten Sperranlagen. Wer ein mimisches Beispiel für "mit zur Faust geballtem Gesicht" braucht: Grimmiger kann wirklich NIEMAND schauen.

Antwort
von abibremer, 1

Da mußte doch gar nichts "durchgesetzt" werden: Ulbricht beauftragte Erich Honecker damit und DER funktionierte: Einem "Staatsratsvorsitzenden" widersprach man einfach nicht!

Antwort
von 666Phoenix, 34

Hier einer meiner Beiträge zu diesem Thema von vor ca. 5 Jahren (Du merkst hoffentlich, dass man nicht immer dieselben Fragen stellen muss, falls und insofern man die rechts oben positionierte Suchfunktion bei GF richtig beherrscht!):

1961, mit den Grenzsicherungsmaßnahmen, die sich nicht nur auf den Bau
der unseligen Berliner Mauer beschränkten, wurde ein akuter  Spannungsherd im Zentrum Europas entschärft. Es wurden nicht in erster Linie die DDR – Bürger gehindert, ihre Verwandten zu besuchen und die „Glückseligkeiten“ des Westen zu "genießen".

Mindestens drei objektive Gründe für akuten Handlungsbedarf gab es 1961
(wobei die Reihenfolge keine Wertigkeit sein soll):

Seitens des Ostens gab es definitiv nicht weniger Pläne und Programme.

Einige Erklärungen westlicher Politiker in dieser Zeit zum Thema Mauer:

US-Präsident Kennedy: „Ostdeutschland entgleitet Chrustschow. Das kann er nicht zulassen. ...Er muss etwas tun, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen – vielleicht eine Mauer. Und wir werden nichts dagegen tun können“ (zitiert nach: Schwarz, Die Ära Adenauer, Wiesbaden);

Vorsitzender des US–amerikanischen außenpolitischen Ausschusses Fulbright auf die Frage nach einer möglichen Schließung Westberlins als Fluchtweg, dass „die Russen die Macht haben, ihn ..zu schließen..., ohne einen Vertrag zu verletzen“...“Ich verstehe nicht, warum die DDR-Behörden ihre Grenze nicht schließen, denn ich meine, sie haben alles Recht, sie zu schließen.“ (zitiert nach: Catudal, Kennedy in der Mauer-Krise, Berlin).

Kommentar von 666Phoenix ,

Die drei Gründe sind beim erste Mal untergegangen:

Kommentar von 666Phoenix ,

1) Die DDR drohte personell auszubluten. In der BRD war es eben materiell angenehmer, die Läden waren bunter, es gab bessere und schönere Autos. Bis 1961 hatten ca. drei Millionen DDR – Bürger das Land verlassen, nachdem sie in der DDR kostenlose
Schul- und Hochschulbildung erhalten hatten. Dass dies nicht vorrangig aus politischen Gründen geschah (wie Dir das hier einige „Unheilbare“ einreden wollen), zeigt der Umstand, dass 1990 - 98, als nun alle die Freiheit und Demokratie hatten, rund 1,8 Mio. Ostdeutsche in den Westen übersiedelten. Und, wie komisch, als es im Osten dann wirtschaftlich besser leif, kamen viele wieder zurück - obwohl extreme politische Aspekte zunahmen (Neonazis, Asuländerhass u. a.)
2) Die UdSSR als Führungsmacht des Warschauer Vertrages fürchtete um die Sicherheit von dessen Westgrenzen sowie um die Sicherheit ihrer auf DDR – Territorium stationierten Streitkräfte. Hinzu kam, dass West – Berlin ein Eldorado und Sammelbecken aller Herren Länder Geheimdienste war.Es war „Kalter Krieg“, der kurz davor stand, in einen "heißen" umzuschlagen. Es standen sich gegenüber: im Osten von DDR –Seite sechs Divisionen der NVA und zwanzig Divisionen der Sowjetarmee, im Westen zwölf Divisionen der Bundeswehr und acht Divisionen der US-, GB- und französischen Streitkräfte.
3) Die Bundesrepublik erkannte die völkerrechtlichen Grenzen nach dem 2. Weltkrieg nicht an, entwickelte u.a. die „Hallstein-Doktrin“. Es gab nach 1945 einige strategische Pläne der Westmächte zum Krieg gegen die UdSSR (kann man sich „ergoogeln“):
„Unthinkable“ von Churchill vom 22.05.1945, Direktive des Nationalen Sicherheitsrates der USA NSC 20/1 vom 18.08.1948, Operation „Dropshot“ vom 19.12.1949, Konzeption NSC 68 „Aufgaben und Programm der nationalen Sicherheit der USA“.
Zu West-Berlin wurden 1959 – 1961 die sog. „Live-Oak-Planungen“ zur „Verteidigung“ West – Berlins als verbindlich erklärt, 1961 formulierte Kennedy Aufgaben, die unter dem Begriff „Bercon-Panung“ (= „Contingency Planning for Berlin“) in die Geschichte eingingen.

Kommentar von abibremer ,

Kommentar zu den "besseren Autos"(im Westen): Wer den Tod nicht scheut, fährt LLoyd - Der (Alexander) hatte genau wie der Trabant eine Kunststoffbeplankung (Aussenhaut) und einen zweizylindrigen Zweitakter als Motor. Ein Wartburg wäre da eindeutig das bessere Fahrzeug gewesen!

Kommentar von 666Phoenix ,

Der Wartburg war in den 60-ern auf der Höhe der technischen Zeit! Was nicht nur Propaganda, sondern anerkannte Wahrheit auch für westliche Techniker war. Pech eben wie bei so vielem: die SED-Führung dachte, einmal Spitze - immer Spitze!

Antwort
von wilees, 30
Antwort
von schelm1, 45


warum die Mauer gebaut wurde. Danke!!


Sie suchen folglich nach Gründen und weniger nach den Mitteln zur Durchsetzung.

Fakt ist, "den Sozialismus in seinem Lauf hielten weder Ochs noch Esel auf"! ....Selbst die Staatsbürger liefen folgerichtig in Massen in den Wesen davon.

Dieser DDR- Staatsexitus wurde mit dem "Eisernen Vorhang" und seinem Schlußstein, der Berliner Mauer, einstweilen gebremst.

Antwort
von Pauli1965, 33

Der bau wurde durch Militär und Volkspolizisten überwacht. Aber wohl eher damit die Leute nicht im letzten Moment in den Westen flüchten konnten..

Da war nichts durchzusetzen. Die DDR Regierung hat gemacht, was sie wollten.

Kommentar von 666Phoenix ,

pauli, bist Du schon raus aus dem Kindergartenalter?


Militär und Volkspolizisten überwacht.

Du hast eine ganz wichtige Institution vergessen: die Kampfgruppen. 

Ich erspare mir, Dir das zu erklären. Wenn man bloß das Eine hören will, ist man unempfindlich für das Andere!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community