Mitschüler machen ständig unerlaubt Fotos - was tun?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

süße(r), du hast echt ein problem an der backe...

was die anderen da machen ist selbstverständlich strafbar. du bist aber nicht verpflichtet, das zu melden. jedenfalls nicht rechtlich. allerdings musst du mal eines sehen. deine mitschüler(innen) leiden ggf. doch arg darunter.

und was ist, wenn das auf andere weise mal auffliegt? dann wird so wie so der verdacht auf dich fallen, dass du es gepetzt hast. du scheinst ja schon einen entsprechenden ruf weg zu haben.

meine persönliche empfehlung: du solltest die Opfer der fotocampange zusammen trommeln und mit denen gemeinsam gegen diese leute ins feld ziehen. wenn ihr erst mal son gutes duzend seit, die geschlossen dafür einstehen, dann haben diese mobber bald keinen stich mehr...

wir haben damals in der schule auch unter so ner Zicke gelitten. zwei klassen über uns, und hat wirklich alle terrorisiert. sogar die lehrer...

irgendwann kam einer unserer Mitschüler auf uns zu und fragte uns, ob wir nicht auch die nase voll hätten... wir haben dann mit 30 leuten oder so auf (ich nenn sie mal chantal) und ihre freundinen eingedroschen... zwei oder 3 treffer konnte ich glaube ich auch landen. stolz bin ich nicht drauf,. aber nach dem tag hat die keinen von uns je wieder angefasst.

ärger gabs damals genug. gemeinsames nachsitzen, strafarbeiten, eine wochelang antigewaltvorträge und was weiß ich...  unterm strich hat sichs trotzdem gelohnt.

kleiner tipp noch: so sachen wie kamera kaputtmachen oder (halb)tot schlagen, bringt nichts. es dürfte reichen, wenn die betreffenden personen einfach mal merken, dass die sich nicht mit euch allen anlegen können.

lg, Tessa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...mal ernst genommen:

Hallo nichtplaton...,
da hilft es jetzt nur, sachlich und gerechtfertigt vorzugehen...

Es hilft jetzt zum Beispiel ganz sicher nicht, ganz aufgeregt von "Straftat" zu krähen. Gerade hier liegt keine Straftat vor! Bei solchen Vorwürfen ist es bitternötig, sich vorher über Zivil- und Strafrecht zu informieren. Kein Staatsanwalt würde tätig werden, würde er davon erfahren, dass der Mitschüler andere unerlaubt fotografiert.

Dieses in der Tat höchst unangemessene Verhalten des Mitschülers berührt aber noch viel schlimmer eines der stärksten Rechte in Deutschlands, die sogar grundrechtlich geschützt sind = die Persönlichkeitsrechte...!
Das Kunsturhebergesetz wird der Fotograf nicht für sich in Anspruch nehmen können.


Nieman darf einen anderen ohne dessen ausdrückliche Genehmigung fotografieren, das ist das eine. Und niemand darf Fotos von dir (egal, welche) gegen deinen Willen anderen zeigen oder sie gar veröffentlichen! Eine solche Genehmigung muss der Fotograf nachher im Streitfalle beweisen. Jeder Mensch hat das Recht am eigenen Bild: https://de.wikipedia.org/wiki/Recht\_am\_eigenen\_Bild

Das bedeutet praktisch für dich, nichtplaton, dass deine Eltern,
die dieses Recht für dich vertreten, als erstes...

- diese unerlaubten Veröffentlichungen beweist, also Kopien davon mit Datum und Dauer ermittelt. Das ist die dringend nötige Basis deines Vorgehens, nachdem du ihm ja solche Fotos bereits (vor Mitschülern?) untersagt hattest. Das muss alles belegt sein.

- Dann müssen die Eltern des Fotografen und die Lehrer (es geschah ja in der Schule) darüber informiert und zur "Unterlassung" aufgefordert werden (juristisch notwendig). Auch die Schule muss aufgefordert werden, jene fortdauernden Persönlichkeitsrechtsverletzungen während der Schulzeit zu unterbinden.

- So und dann kann man sich überlegen, ob etwaiger Schaden entstanden ist, also Ehrverletzungen oder gar Schäden der Reputation oder Verletzungen des privaten/intimen Persönlichkeitsbereiches (ich glaube, so heißt das) durch solche entwürdigenden Darstellungen.

Zuerst wird dem Bengel wahrscheinlich die Kamera fortgenommen und ihm untersagt, sie wieder mit zur Schule zu bringen. Dann wird er wohl zu Hause und in der Schule gemaßregelt werden. Sollten desen Eltern und Lehrer dann jedoch lachend abwinken und alles als "dummen Schülerstreich" abtun, bliebe tatsächlich noch die Anzeige der Eltern des Bengels, der deine (dir unangenehmen) Quatschfotos ja unerlaubt sogar "weltweit" im Internet verbreitete...! Wie gesagt, das musst du alles im einzelnen beweisen können.
Und dann wäre die Schulbehörde außerdem noch wegen vernachlässigter Aufsichtpflicht dran...!

Okay, ich habe hier jetzt alles ein bisschen zugespitzt,
doch du siehst, welche Rechte dir zum Persönlicheitsschutz tatsächlich zur Verfügung stehen. Die ganze Angelegenheit kann für die Eltern des unverantwortlichen Burschen extrem teuer werden. Wenn ich alleine daran denke, mit welchem Aufwand gewährleistet sein muss, dass er nicht heimlich Kopien der alten und noch weitere Fotos vorrätig hält und im Wiederholungsfalle gegen dich einsetzt. Sein PC wird dann wohl erstmal untersucht werden müssen. Sowas kostet...!

Nun wirst du ihn selbst mit sogar den besten Argumenten wahrscheinlich gar nicht erreichen - er wird eher wie blöde gackern und weiter fotografieren...
Also wird das offizielle Vorgehen über Eltern/Schule nötig sein, ihm seine Grenzen aufzuzeigen. Eine wirklich sehr blöde Situation für dich, weil du seiner Kamera ja völlig hilflos ausgeliefert bist ...na ja, nicht ganz hilflos! ;- )


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FoxundFixy
17.11.2016, 19:12

Und schon wieder nur die halbe Wahrheit.

Du zitierst hier das Recht am eigenen Bild  ( KunstUrg §22 und 23 ) welches sich aber nur auf Veröffentlichung der gemachten Fotos dreht. Hier greift das Persönlichkeitsrecht.

Anders sieht es aus von Fotos fürs eigene Fotoalbum . Da kann man theoretisch fast alles fotografieren  was einem vor die Linse kommt ,auch ohne Erlaubnis Fotos von jemanden  machen zu dürfen.

Da er aber diese Fotos ins Internet stellt macht er sich straffällig


http://www.mein-html.de/photorecht.pdf


0
Kommentar von Naiver
18.11.2016, 08:01

Auweia, FoxundFixy, da irrst du ziemlich.
Ich "zitierte" in meinem Post eben nicht das Kunsturhebergesetz wie du schriebst, sondern ich bezog mich ausführlich auf das "verletzte Persönlichkeitsrecht" des Betroffenen, der uns hier nach Rat fragte. Lies es einfach nach, ich markierte es sogar noch fett.

Ebenso irrst du mit deiner lockeren Empfehlung/Freigabe, man könne einfach Personen auch ohne Erlaubnis fotografieren. Ja., könnte man mit entsprechender Einstellung, es wäre nicht nur illegitim, sondern auch ziemlich mies.

FoxundFixi, der anonyme Text in deinem angebotenen Link zum "Fotorecht" http://www.mein-html.de/photorecht.pdf ist gefährlich leichtfüßig und auch sachlich mehrfach falsch. Das hat ein unbedachter Laie mit zu viel Wunschdenken verfasst. Such dir besser verlässlichere Quellen, z.B.: Rechtsanwalt Dr.Stephan Ackermann, Rostock, postulierte dazu schon vor Jahren als Denkhilfe, ...dass man Fotos von Personen grundsätzlich nur dann anfertigen (fotografieren) darf, wenn diese Fotos auch veröffentlicht sein dürften. Außer §23 KUG: Nur mit Einverständnis.

Fachanwaltskanzei Reichhardt & Schlotz in Stuttgart nach einem EGMR-Urteil 2009 zu ungenehmigten Personenfotos: "Sobald also die Person auf einer Fotografie erkennbar ist, muss diese bei der Aufnahme um Erlaubnis gebeten werden". Demnach ganz klare Grenzen der Personenfotografie: Ohne vorherige Zustimmung darf eben nicht so frei drauflos fotografiert werden, so wie du es empfahlst. = Es geht schon ums Fotografieren, nicht erst ums Veröffentlichen!

Das ist Übung in der Rechtsprechung seit mindestens sieben Jahren. Also nichts da mit einem mutig aufmunternden "...auch ohne Erlaubnis der Person!"  Ebenso ungenehmigt sind solche heimlichen Personenfotos mit Teleobjektiv damit gemeint. Auch, wenn sie "nur fürs eigene Fotoalbum" wären, FoxundFixy.

Eine ganz miese Empfehlung für Fotoanfänger hast du uns in diesem Board gegeben -- in dem Fragesteller ganz vertrauensvoll nach fachlicher Hilfe suchen! Mit deiner Falschauskunft würden Fotolaien durchaus in rechtliche "Messer" stürzen können.

Und was wolltest du nun zu nichtplatons Frage schreiben oder war es das...?

0

Streng genommen ist das, was deine lieben Mitschülerinnen da machen schlicht und einfach eine Straftat. Vielleicht einfach mal auf §22 Kunsturhebergesetz hinweisen. Bilder von anderen Personen dürfen ohne deren Einwilligung nicht veröffentlicht/verbreitet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rektor sagen

Polizei gehen weil es ist strafbar Fotos zu machen und zu veröffentlichen wenn es diese Person nicht will

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja pech wer nicht hören will muss spüren

Zeig den was sache ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würd denen klar sagen, dass du, wenn das nicht aufhört, die Polizei einschaltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nichtplaton
17.11.2016, 12:26

Ich: "Wenn das nicht aufhört, schalte ich die Polizei ein"

Sie: "HUEHEHUEHUEHUEHUAIWFDUHAWIUIWHAHAHAH"

Nee, ich spare mir lieber die Anwaltskosten.

0

•aggressiver vorgehen
•rudelbildung
•körperlich vorgehen
•wenns eskaliert die smartphones gegen die wand werfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nichtplaton
17.11.2016, 11:37

Ähm, die die Fotos gemacht haben sollten eine Klage bekommen, nicht ich/wir. :D

0

der lehrer kann dir helfen. wenn nicht, dann der schuldirektor. wenn nicht, dann die polizei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diejenigen, die abgebildet sind, sollen ernsthalft und ultimativ verlangen, dass das unterbleibt und dass alle geposteten Bilder gelöscht werden. Dabei sollte der Hinweis sein, dass das Recht am eigenen Bild einklagbar ist und der Verstoß kein Spaß. 

Wenn Ihr nicht gleich die juristische Keule ausfahren wollt, redet mit den Eltern der Mädels. Vielleicht haben die mehr Grips in der Birne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?