Mitbewohnerin will gemeinsame Waschmaschine beim Auszug mitnehmen. Geht das?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Jeder der Mitbewohner hat 1/3 gezahlt. Soll die Waschmaschine in der Wohnung verbleiben, müsstet ihr der Mitbewohnerin ihren Teil abkaufen. Allerdings nicht den Preis, den sie investiert hat, sondern nur den Zeitwert. Der Haken an der Sache ist allerdings, dass offensichtlich noch andere Geräte gemeinsam angeschafft wurden (Kühlschrank etc). Diese verbleiben ja auch in der Wohnung und auch da könnte sie dann 1/3 Ablöse des Zeitwertes verlangen. Der Kaufvertrag der Wama (noch vorhanden?) läuft auf ihren Namen. Ergo - ihr müsst euch einigen! Verbleiben andere Großgeräte (von denen du hier nichts erwähnst) in der Wohnung die ihr euch geteilt habt - dann soll sie in Gottes Namen die Wama mitnehmen.

Was würdest du denn tun, wenn du ausziehen würdest? Alle gemeinsam angeschafften Geräte der WG kostenlos überlassen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nach einem Jahr ist die Maschine kein neupreis mehr wert das nur mal am rande erwähnt , der wert ist ja auf die höchstens Hälfte runter.   Am besten macht man immer auf bei so was einen Vereinbarung im Vorfeld (!) auch wenn man sich heute mag und meint man brauch so was nicht, auch im Streit den es immer mal geben kann ist ein "Vertrag" / Absprache hilfreich.  Also jetzt bei dir  1/3 ist zu zahlen aber nicht von der vollen summer

.

Ich habe meiner Ex-Freundin damals ein Notebook geschenkt gebraucht dafür habe ich die Couch behalten die 1 Jahr alt ist , wir haben vorher über den Wertverlust gesprochen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso ? Sie muss bis 1.3 zahlen! Und nicht ihr! Natürlich hat sie keinen Anspruch auf die Waschmaschine, aber auf ihr Drittel schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich darf sie das. Immerhin ist sie ja Miteigentümerin der Waschmaschine und wahrscheinlich vielen anderen Geräten in der Wohnung. Das heißt, sie kann einen Geldbetrag von Dir/Euch fordern oder sie nimmt eben die Waschmaschine mit, um den von ihr geforderten Betrag damit zu decken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Ihr damals keine schriftliche Vereinbarung getroffen habt, ist Ärger vorprogrammiert. Da müsst Ihr Euch schon verständigen. Maßgebend ist dabei aber der Zeitwert, nicht der Kaufpreis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie die Waschmaschine einfach so mitnimmt, wäre es Diebstahl. (Voraussetzung, ihr könnt beweisen, dass ihr euren Teil dazugelegt habt.) Sie kann sie mitnehmen, wenn sie euch euren Anteil zurückgibt - etwas weniger, weil die WM ja nicht mehr neu ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TrudiMeier
26.12.2015, 11:24

sie hat die Waschmaschine damals gekauft

Dann wird der Kaufvertrag auch auf ihren Namen laufen. Dann ist es eben kein Diebstahl.

0

Kann sie. Es sei denn, der Kaufvertrag steht nicht auf ihren Namen, sondern auf jemand anderen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst einmal müsste sie sich an euren Vertrag halten. Also bis zum 1.3. bezahlen.

Dann kann sie die Waschmaschine natürlich nur mitnehmen, wenn sie eure Anteile am Zeitwert  auszahlt. Genau so gut, könnt ihr aber auch ihren Zeitwert mit der fälligen Miete verrechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie muss solange die Abschlagzahlung leisten, wie der Mietvertrag gültig ist. Wenn sie die Waschmaschine mitnehmen möchte, die Du mitfinanziert hast, muss sie Dich ausbezahlen, Und nicht umgekehrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung