Frage von sophiachiaray, 52

Mit wem über Problem reden?

Gibt es eine Öffentliche Anlaufstelle wo man über ein negatives Erlebnis im Zusammenhang mit BTM vertraut reden kann ? Es geht um einen Freund welcher seit diesem Erlebnis Depressionen bekommen hat und sich zu einem anderen Menschen verändert hat. Wichtig wäre natürlich Schweigepflicht und dass diese Menschen einem keine Vorwürfe machen, sondern versuchen zu helfen das Geschehene zu verarbeiten und einen Lösungsweg zu finden oder auch einfach nur zuhören. Oder habt ihr andere Tipps ? Und tut mir leid falls diese Frage etwas komisch formuliert ist, jedoch weiss ich nicht wie ich es anders schreiben soll. Danke schon mal im Vorraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 13

Hallo Sophiachiaray,

ich habe Dir mal ein paar Links zusammengestellt, alles anonym, kostenlos und verschwiegen:

Was hilft bei Depressionen - was-hilft-bei-depressionen.de

Emotions Anonymous | Selbsthilfegruppen für emotionale und seelische Gesundheit

Nummer gegen Kummer: Homepage (de)

Eine starke Gemeinschaft | TelefonSeelsorge Deutschland

Alles Gute

Buddhishi

Kommentar von Buddhishi ,

Danke für den Stern :-)

Antwort
von seife23, 28

Ich war (weil ich von meinen Eltern und meiner Psychologin dazu gezwungen wurde) mal bei einer Drogenberatungsstelle der Caritas in Bergisch Gladbach. Die Therapeuten dort sind super lieb und machen dir überhaupt keine Vorwürfe. Wo ich da war, hab ich mich dort mehr oder weniger erstmal ausgeweint aber danach ging es mir total gut und ich hatte Pläne, wie ich mein Leben weiterführen konnte (war auch suizidal).

Zwar haben die keine Ahnung von RCs und exotischem Zeugs, aber die sind trotzdem total hilfsbereit und echt gute Gesprächspartner!

Wenn du fragen hast frag ruhig hier oder per PM :)

Antwort
von Berny96, 16

Also ich weiss das es hier in Paderborn die Lobby gibt.

http://www.caritas-pb.de/Beratung-Betreuung/Suchtkrankenhilfe/LOBBY-Anlaufstelle...

Ob die auch woanders vertreten ist weiß ich leider nicht aber google doch mal "Anlaufstelle für Suchtkranke" oder ähnliches für deine Umgebung. Da findest du bestimmt etwas und keine Sorge die haben alle Schweigepflicht :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community