Mit wem reden - soll ich es wagen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich glaube, es ist gut erst mal alles worüber du dir Sorgen machst und was du mit jemandem bereden willst aufzuschreiben. Mir hat das immer sehr geholfen. Es hilft, sich daran zu gewöhnen dass es so ist. Ich würde noch einmal versuchen mit einem Lehrer zu reden, aber ich würde dann erst mal so eine neutrale Frage wie kann ich mit ihnen reden stellen und mach das nur wenn du dir ganz sicher bist, sonst könntest du dich danach schlecht fühlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JG2804
14.11.2016, 22:11

Das mit dem Aufschreiben habe ich damals gemacht und Lehrer Nummer 1 gegeben. Eigentlich hat es total geholfen, weil man nicht selber reden musste. Letztlich bereue ich es, mich an ihn gewendet zu haben. Er hat zwar immer gesagt, dass er sich freut mir zu helgen etc. aber er hat zum ende hin auch immer ôfters gesagt, wie sehr ihn das belastet und das er immer daran denken muss. Deshalb habe ich auch totale Schuldgefühle, wegen denen ich mich auch schon oft bei ihm entschuldigt habe (nur per Mail) woraufhin aber er nur meinte,dass ich keine Schuldgefühle haben muss etc aber trotzdem könnte ich ihm jeden Tag nh Mail schreiben mit 1000 entschuldigungen. Persönlich trau ich mich bei ihm zu bedanken zumal ich das Gefühl habe ihn zu nerven.

Desswegen habe ich angst, wenn ich much wieder an einen Lehrer wende, dass es genauso wird... 

0

Wenn du diagnostiziert wurdest, müsstest du eigentlich in Therapie sein. Wieso bist du das nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JG2804
14.11.2016, 22:39

Weil es mir, zu dem Zeitpunkt, als die Diagnose kam schon wesentlich besser ging was Depressionen etc betrifft. Wegen der Sozialen Phobie meinte er, ich solle mal überlegen, ob ich in Therapie gehe oder nicht.

Generell fand er eine Therapie "überflüssig". Zu dem muss ich aber auch sagen, dass ich ihm nicht gesagt habe, wie schlimm es wirklich mit SVV aussieht, weil ich keine Lust mehr darauf hatte, dass meine Eltern wieder jeden Tag mein Zimmer durchsuchen und mich Zwingen bis auf die unterwäsche auszuziehen. (So war es nämlich, als sie erfuhren, dass ich mich mal selbstverletzt hatte)...

0

hör musik, beschäftige dich mit etwas intensiv was dich ablenkt bzw such dir ein hobby. zeit vergeht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JG2804
14.11.2016, 22:17

Musik höre ich eh schon 24/7 und meine Hobbies kann ich dank der Sozialen Phobie nicht mehr ausüben...

0
Kommentar von Payneswaggy
14.11.2016, 22:21

es ist vlt alles doof gelaufen aber du solltest in die zukunft blicken

0

Sorry, aber diese (!) Formulierung hört sich doch sehr nach mechanischem Erklärsystem an ---> ZITAT:

meine Hobbies kann ich dank der Sozialen Phobie nicht mehr ausüben...

Für einen Außenstehenden ließe sich DAS so interpretieren, dass du das Schneckenhaus deiner Phobien und anderer Ängste gar nicht verlassen WILLST !

Brutale, aber nicht minder abwegige Frage: Phobie(n) als Selbstschutz ?!

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung