Frage von latinita, 196

Mit Welpen total überfordert! Hilfe :((?

Habe seit einer Woche einen welpen (11 wochen alt). Bin Studentin und lebe bei meiner Mutter mit meinem jüngeren Bruder. Die Woche war so ziemlich stressig für mich, ich habe kaum geschlafen weil die kleine mich oft um 3-4-5 uhr morgens geweckt hat. Anschliessend bin ich dann mit ihr jeden Tag um 6 uhr rausgegangen damit sie ihre Geschäfte macht. Am selben Tag noch war ich in der Uni, musste lernen und gleichzeitig mich um die kleine kümmern. Sie ist mir unglaublich ans Herz gewachsen und ich bin seit meiner Kindheit sehr sensibel was Hunde angeht. (Sonntag hab ich sie mitgenommen) Gestern Freitag habe ich leider einen totalen stresskollaps bekommen und bin in Tränen ausgebrochen weil ich komplett unter Stress stehe. Habe Pickel bekommen und bin staendig nervös. Ich liebe sie und sie läuft auch mir staendig hinterher nur mir fehlt wirklich die Zeit !!! Ich weiss nicht was ich tuen soll! Ich hatte anfangs mit der Unterstuetzung von meinem bruder gerechnet aber nun kuemmert er sich ueberhaupt nicht um sie und ich hab den vollen stress! Hab ueberlegt sie an nette Bekannten weiterzugeben, ich weiss ein Hund ist kein Wesen was man von Haus zu Haus schickt und ich hasse mich dafuer dass ich sie überhaupt von ihrem alten zuhause genommen hab aber nun ist das so und ich stehe kurz vor einem Zusammenbruch! Bin seit gestern nur am weinen... Gibt mir bitte Ratschläge, ich brauche sie dringend...

Antwort
von michi57319, 139

Vielleicht liegt es auch einfach daran, daß du nicht genügend Resilienz mitbringst. Das ist ja kein Problem, das ist vermutlich eher normal in deinem Alter.

Der kleine Hund braucht nun mal in den nächsten 10-15 Jahren erhöhte Ansprache, wenn du dem nicht gerecht werden kannst, gibst du ihn wirklich besser ab.

Ist doch kein Problem, es finden sich sicherlich und hoffentlich Menschen, die wissen, was mit einem Welpen/Junghund auf sie zukommt und die diesem gerecht werden können.

Kommentar von latinita ,

Danke, ja ich hoffe dass wenn sie in neue haende kommen sollte dann wirklich nur im bekanntenkreis und in guten haenden...

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 104

Hallo,

nach einer Woche bist du schon völlig überfordert? Sorry, aber wie hast du dir die "Sache" mit einem Welpen denn vorgestellt?

Der Kleine schläft den ganzen Tag, möchte dann ein wenig schmusen, meldet sich 3mal am Tag um sich zu lösen ....??

Genau das ist immer die Problematik, wenn es um eine Welpenanschaffung geht: die Probleme werden im Vorfeld beiseite geschoben (ach, da ist schon ausreichend Zeit), ALLE wollen sich kümmern (hinterher macht es dann keiner), der Zeitfaktor wird völlig unterschätzt, der Stress, den so ein kleines Wesen bereitet ebenfalls.

Denke daran, dass diese Situation jetzt noch ca. mindestens 1 Jahr so weitergeht - und es wird schlimmer!! Wenn der Kleine demnächst ins "Flegelalter" kommt und alles kaputt macht, kaum zur Ruhe zu bringen ist, nicht stubenrein wird, nicht alleine sein kann und alles zusammenjault ....

Ich denke, für den Kleinen ist es besser, wenn er ein neues Zuhause bekommt, wo man ihm das bieten kann, was er braucht: Zeit und Geduld.

Wenn er von einem seriösen Züchter ist, dann nimmt er ihn zurück. Ansonsten bring ihn ins Tierheim, denn wenn du jetzt - völig gestresst - ein neues Zuhause über z.B. die regionalen Kleinanzeigen suchst, wirst du ihn mit Sicherheit an den Ersten besten (oder aber eben wahrscheinlich nicht) abgeben, nur, um den Stress loszusein.

Im Tierheim kümmert man sich um ihn und sucht ohne Zeitdruck das passende Zuhause.

Armer kleiner Hund.

Daniela

Antwort
von Turbomann, 109

@ latinita

Ich kann dir nur den einen Rat geben:

so schnell als möglich den Welpen in gute Hände geben und zwar in solche Hände, wo jemand auch wirklich Zeit für einen Welpen und einen Hund generell hat.

Möchte trotzdem nochmal was sagen.

Du bist 18, Studentin und lange von zuhause weg. Dann hättest du dich vorher gut informieren sollen, wie man einen Welpen aufzieht. Du schreibt, du hast einen Welpen, also gehe ich davon aus, dass es dein Hund ist und du auch die Verantwortung übernommen hast.

Dann kannst du nicht auf deinen Bruder verlassen. Das hättest du voraussehen müssen, dass die ganze Arbeit dann an dir hängenbleibt.

Es ist immer so, dass man einen Welpen haben will und dann die Zeit unterschätzt.

Also bitte schau zu, dass der Kleine in verantwortlungsvolle Hände kommt, damit er nicht zu einem Wanderpokal wird, falls es beim nächsten Besitzer auch nicht klappt.

Die Zeit solltest du dir jetzt noch nehmen, nach Hundehalter zu suchen die dem Kleinen voll gerecht werden können und hoffentlich nicht nur danach, dass der Hund neue Besitzer bekommt.

Antwort
von MiraAnui, 94

deswegen sollte man nicht von sachen ausgehen, die nicht 100%,ig sicher sind 

für dich und den Hund wäre es besser wenn er ein neues zu Hause bekommt...denn die Anfangszeit ist noch eine der leichteren phasen

Antwort
von MrZurkon, 114

Der arme Hund,sowas überlegt man sich vorher. Geb den Hund an Bekannte weiter,wenn diese wirkliches Interesse haben und auch mehr Zeit. Für den Hund ist es besser. Bitte hol dir nie wieder ein Tier......

Kommentar von latinita ,

Ich weiss, ich hab auch echt gedacht ich wuerde das packen aber mein leben ist einfach schon so voll gepackt, es tut mir unglaublich weh sie wegzugeben und ich will sie auch behalten aber es geht einfach nicht ... Es ist so schwer ... Am meisten tut es mir ja sogar weh daran zu denken dass ich nicht mehr fuer sie da sein werde, daher an bekannten wo ich stets in kontakt bleiben kann...ansonsten wuerde ich sie unter stress hier behalten hauptsache ihr gehts gut ... :( es tut so weh

Kommentar von Turbomann ,

@ latinita

So ist das jetzt eben und für den Hund das Beste unter den Umständen.

Was bringt es dir, wenn du ihn behalten würdest unter Stress, glaubst du das wäre für den Hund gut.

Unter Stress geht es dem Hund ganz sicher auch nicht gut, denn dein Stress überträgt sich auf den Hund.

Hinterher zu heulen bringt auch keinem was, denke mal daran, dass er in gute Hände kommt und diese Besitzer von dem Stress, der der Welpe jetzt schon mitbekommen hat, nicht zuviel davon ausbügeln müssen.

Auch das ist Tierliebe, wenn man einsieht, dass es so für den Vierbeiner das beste ist.

Kommentar von MiraAnui ,

dem hund geht's aber nicht gut wenn du gestresst bist...und die phase ist noch einfach...was machst du wenn er in die Pubertät kommt? das wird anstrengender als ein welpe

Antwort
von Fynito, 138

Liebes, macht Dir keine Vorwürfe. Ein Welpe ist ein Haufen Arbeit und zusätzlicher Streß und raubt einem gerad in den ersten Wochen den letzten Nerv. Da ist er wie ein Baby - alle 2 Stunden vor die Tür, trotzdem strullert er auf den guten Teppich...

Vielleicht war es nicht der günstigste Zeitpunkt sich die Kleine anzuschaffen, aber diese Zeit geht auch vorbei. Sei geduldig mit Dir und Ihr. Aber sie braucht jetzt Deine Unterstützung um zu einem tollen Partner zu werden. Versuche Dir Ruhezeiten zu nehmen und auch hin und wieder Spaß mit ihr zu haben. Das schweißt zusammen und entschädigt für vieles.

Ihr schafft das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community