Frage von Candicejessica, 74

Mit welcher Grundbasis hat man die besten Voraussetzungen in der Arbeitswelt?

Hey, Mit welchem der 3 " Lernvarianten" würdet ihr sagen, hat man später im Buisness/ Management Bereich die besten Chancen? 1. Studium an einer Universität 2. Duales Studium 3. Ausbildung und ein berufsbegleitendes Studium

Danke für eure Hilfe Liebe Grüße

Antwort
von clrvlttn, 40

Ich studiere selbst Dual und muss sagen, das es schon ziemlich stressig ist. Freizeit hat man kaum noch. 
Klar hat man danach schon Berufserfahrung aber es kommt sehr auf das Unternehmen drauf an, ob man danach übernommen wird oder einen Job angeboten bekommt, den man auch haben möchte. Du solltest Dir deshalb im vorhinein sicher sein das deine spezielle Fachrichtung das richtige für dich ist.
Du musst dich des weiteren ca. 1 bis 1 1/2 Jahre vor beginn des Studiums bei den jeweiligen Unternehmen bewerben.

Du kannst auch "Normal" studieren und dir einen Werksstudenten Job suchen oder dich selbst ran setzten und in den Semesterferien freiwillige Praktikas absolvieren. Das kommt gut an.

Kommentar von Candicejessica ,

In welchem Bereich machst du das denn? 

Kommentar von clrvlttn ,

Ich studiere BWL- Versicherung

Antwort
von DerDanda1, 18

Am besten ist es wohl wenn man sich sehr gute unis raussucht
Vor allem in dem Bereich sind private teilweise gut und auch sehr Praxisorientiert mit pflichtpraktika etc

Außerdem helfen sie dir beim Job finden
----
Über 95% haben nach 3 Jahren Ihren Wunschjob, zweitbestes Durchschnittsgehalt (1. 3. und 4. sind indische soweit ich weiß - danach die ganzen bekannten) übrigens Ca 98000$ p.a. 3 Jahre nach Studium im Durchschnitt

Selbst der schlechteste hatte (laut Uni) 2 Jobangebote vor Abschluss des Studiums
-----
Alles Statistiken einer bestimmten Uni, wenn Berufsaussichten nach jobsicherheit und Qualität des Jobs gehen ist man damit meiner Meinung nach sehr gut beraten
Man kann natürlich auch etwas weniger Gehalt verhandeln dafür mehr Freizeit etc

Ist eine private BWL uni in Deutschland
(Mit Stipendium oder wenn du Bafög kriegst komplett kostenlos)

Kommentar von DerDanda1 ,

Internationales Managment/ BWL Is das Studium passt also ;)

Hoffe ich konnte helfen

Antwort
von zonkie, 64

Ich muss sagen das ich wirklich ein Freund des Dualen Studiums geworden bin. Man arbeitet auf die Position hin die man nach dem Studium belegen will und hat schon ein bein in der Tür des Unternehmens.

Im Vergleich dazu ist ein Studium natürlich nicht schlecht aber in manchen Berufen ist man doch eher wenig Fachgebildet und es fehlt einem die gewisse Erfahrung die man im Dualen Studium sammeln kann. Dafür ist man im Dualen System dann auch eher speziell auf einen Berufszweig geprägt.
Da würde ich das allgemeine Studium im Vorteil sehen wenn die Berufswahl noch nicht 100% ist.

Berufsbegleitendes Studium ist anstrengend.. Ich habe vor kurzen 1 Jahr "Fortbildung" hinter mir die mich jeden Freitag + Samstag gekostet hat und rund 25 Tage Urlaub in dem ich sicher keinen Urlaub hatte. (Das kann natürlich je nach Fachrichtung schwanken ^^)

Kommentar von Candicejessica ,

In welchem Bereich hast du denn die Fortbildung gemacht, wenn ich fragen darf? 

Kommentar von zonkie ,

Steuern .. gar nicht lustig ^^ machs nicht :D

Kommentar von Candicejessica ,

Ich denke aktuell eher so an Richtung internationales management, bin mir aber auch nicht so sicher ob das wirklich einfacher ist haha ^^

Kommentar von zonkie ,

:D da kann ich leider nicht weiter helfen. -international und es würde mir etwas mehr gefallen :)

Aber es kann wirklich anstrengend sein neben dem Beruf noch intensiv zu lernen. Je nach Motivation kostet dich das mehrere Tage die Woche.

Ich musste an 2 Tagen ca 60km einfache Strecke allein fahren. Dort dann mehrere Stunden Unterricht. Gelernt habe ich während dieses Jahres unter der Woche nahezu 0, vogeschlagen werden da mehr 1-2 Tage. Vor den Klausuren dann eben lange Urlaub genommen (zum Glück hatte ich eine beachtliche Ansammlung an Tagen.. aber die baut man in dem Fall genau dafür auf und ist so abgesprochen).

Es war kein richtiges Studium aber nicht weit davon weg, das kann dich dann doch schon neben dem Beruf deine komplette Freizeit kosten (allein im Kopf zu haben hey du musst was machen belastet doch ganz gut)

Von daher würde ich wenn ich die Wahl/Möglichkeit hätte Duales Studium bevorzugen. Ist zwar auch anstrengend aber in der Arbeitszeit hast du in aller Regel auch nur Arbeitszeit und in der Studienzeit ebenfalls nur diese.

Allgemeines Studium ist nicht schlecht aber z.b. in Steuern sind doch einige BWL´er so weit von unserem Berufsalltag entfernt das sie quasi Fachfremd wenn man sie zum Dualen Studium "Steuern & Prüfungswesen" vergleicht.

Und schon im Unternehmen zu sein bedeutet echt viel. Die wissen was du kannst und übernehmen dich gerne gleich (wieder aus meinem Bereich .. glaube keiner meiner Freunde musste danach neu Suchen.. mehrere wurden direkt von Big4 abgeworben). Den Luxus kenne ich bei Uniabgängern nicht so extrem. (Aber klar Studiengangabhängig)

Kommentar von Candicejessica ,

Vielen Dank für die lange Antwort! :) 

Antwort
von abibremer, 33

Eine gute, möglichst weit gefasste Allgemeinbildung, macht sich mindestens genausogut bezahlt, wie logisches Denken: "Grundbasis" und "Buisness"- bei BEIDEN Wörtern könnte dir was dämmern. Ohne Gewissenhaftigkeit "geht" nirgends etwas.

Antwort
von Nayes2020, 74

ich würde sagen 2. oder 3.

Erfahrungen sind wichtiger als gute Noten und wissen.

wenn du bereits von anfang an Berufspraxis hast kommt das gut an

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community