Frage von LeonLional, 135

Mit welchen Studiengängen verdient man später am meisten Geld?

Habe einen Abischnitt von 3,1

Antwort
von Kuro48, 42

Aktull wird wohl der Bereich er Physik, Mechanik etc.stark gefragt sein. Fachkräfte im naturwissenschagtlichen Sektor sind durchaus gesucht.

Du musst aber zum ersten darauf achten, dass du bei Unis und Studiengängen mit NC mit 3,1 erst mal mit Pech 1-2 Warterunden drehst und es muss auch dein Interesse treffen.

Bei einem Schnitt von 3,1 hast du nicht nur einsen und zweien gesammelt. Wenn du in Naturwissenschaften schlecht bist, kannst du danach auch 1 Million in der Sekunde verdienen, du wirst einfach nicht das Studium schaffen oder eben nur mit der doppelten, dreifachen und noch mehr Arbeit die jemand hat der das beherrscht. Ob es dann noch Spaß macht in dem Beruf zu arbeiten ist auch so ein Punkt. Reichtum schön und gut, aber jeden Tag 8 und mehr Stunden etwas tun, dass man hasst oder zumindest einen langweilt macht die Sache nicht einfacher.

Du solltest dir erst einmal klar werden:

1. Will ich überhaupt studieren oder mache ich erst eine Ausbildung? Studieren kann man auch danach noch oder sich im Ausbildungsberuf hoch arbeiten durch Weiterbildungen etc.

2. Was würde mir Spaß machen und wo liegen meine Stärken? Einfach irgendwass zu studieren hat oft ein Ende, der Studienabbruch und dann stehst du da. Laut Statistiken brechen 40% ihr Studium ab ob nun weil das Studieren nichts für sie ist, sie am Ende durchfallen etc. Selbst wenn die Studie ungenau ist, zu Abbrüchen kommt es oft genug.

3. Kann ich mir den Beruf für mein ganzes Leben vorstellen? Wenn du versuchst Mathematikprofessor zu werden und Mathe nicht magst können ca. 40 Jahre sehr lang werden. Mit Fahrtzeit, Überstunden usw. landen viele mit allem drum und dran bei einem Tag von 10-12 Stunden den sie in oder für die Arbeit verbringen. So viel Zeit jedejn Tag wieder und wieder und wieder mit dem Falschen zu verbringen hat schon so manchen dazu gebracht den Berufsweg abzubrechen und entweder auf dem Abschluss in eine andere Richtung aufzubauen oder mussten für etwas komplett anderes wieder von vorne beginnen

4. Ist der Beruf gut genug mich zu ernähren und habe ich eine Chance darin? Natürlich spielt am Ende dann auch Geld und Chancen eine Rolle. Von BWL würde ich deswegen z.B. abraten, da hier sehr viele Absolventen auf dem Markt drängen. Die besten werden dann schon von den Unis weg geworben nach dem Abschluss, der Rest findet was und die Durchschnittlichen oder schlechten Absolventen kucken schnell dumm aus der Wäsche.

Vor einigen Jahren war das auch der Fall bei den Biologen (keine Ahnung wie es dort heute ist). Da platzten die Hörsäle vor Bio Studenten und die Profs rieten schon von dem Studiengang ab, wenn man ihn nicht unbedingt machen. will. Viele dieser Biologen übersättigten einfach den Markt und blieben am Ende übrig. Wenn es 10.000 stellen gibt und 12.000 es lernen sitzen 2.000 mit einer Niete da.

Wenn du dir nicht sicher bist, mach ein paar Praktika, lass dich an einer Uni beraten, sprich (ob nun persönlich oder im Internet) mal mit Studenten und ihren Erfahrungen mit bestimmten Wunschbereichen, schau dir die Studiengänge mal genau an zu denen du tendierst, schau dir auch mal Ausbildungen an die dich interessieren usw. Du solltest dich nur wegen der Fristen für Unieinschreibungen, Ausbildungssuche etc. beeilen, denn z.B. ein Ausbildungsplatz wird jetzt schon sehr eng, das Ausbildungsjahr beginnt schon wieder im August spätestens September.

Schau auf jeden fall auf einen Beruf mit einem vernünftigen Verdienst, beiß dich aber nicht nur am Geld fest. Am Ende hast du sonst gar nichts. Wäre es so einfach nur mit einem Abi reich zu werden, wäre jeder Abiturient mal Teil der Oberschicht und das ist bei weitem nicht der Fall. Ein Abitur ist eine Visitenkarte mit Goldrand, ob Arbeitgeber diese aber wollen ist immer noch eine andere Frage. Ein Abi ist ein tolles erreichtes Ziel, es garantiert aber absolut nichts, außer die potentielle Möglichkeit etwas zu tun.

Kommentar von LeonLional ,

Naja, ich hatte einen Abischnitt von 3,1 weil ich sehr lange sehr krank war. Ich möchte unbedingt studieren, weil mich eine Ausbildung (so arrogant und überheblich es klingen mag) bei weitem nicht ausfüllen wird. Alleine diese Tatsache ist Nervengift für einen Menschen. Für Medizin habe ich nicht den Schnitt, ebenso wenig wie für Psychologie. Soziologie ist denke ich die Psychologie der Gesellschaft, und genau das interessiert mich. Ich brauche wissen, um zu überleben. Ich liebe Wissen, etwas Neues zu lernen. Ich liebe es, die Welt durch Informationen kennenzulernen und zu verarbeiten. Da wird mir Mathematik oder Jura nur schlecht weiterhelfen. Medizin wäre da schon eine bessere Wahl, aber wie gesagt, der Schnitt..

Kommentar von Kuro48 ,

Das kenne ich, jedoch interessiert das den Arbeitsmakr nicht. Wenn es schiefläuft schmeißt man dich ohne mit der Wimpern zu zucken in die Hilfsarbeit, das interessiert absolut niemanden ob du es erträgst oder nicht. Keine Chefs und am Ende auch nicht das Arbeitsamt oder sonst eine Stelle. Das sollte dir bewusst sein, denn traurigerweise landen auch genug Abiturienten an dem Punkt.

Wenn es um den Schnitt geht bleiben dir noch immer 3 Alternativen:

1. Wartesemester in kauf nehmen. Wären der Zeit kannst du durchaus Praktika machen, jobben gehen etc. Wenn du das Jahr faul mit rumsitzen verbringst ist es nicht so schön im Lebenslauf. Ein paar Praktika (durchaus auch in deinem Bereich, der soziale Sektor ist ja groß) bringt dir über gewisse Berufe Klarheit, vielleicht auch für deinen späteren Beruf um die Arbeit von Pflegern etc. besser einschätzen und respektieren zu können. Jobben wiederum bringt Geld und auch nur noch mehr Erfahrung, schließlich gewinnst du über Monate Einblick in einen Beruf und kannst daraus wiederum mehr Wissen ziehen.

2. Alle Unis wegen dem NC durchgehen und auch weniger beliebte Universitäten in Erwägung ziehen. Ein Kumpel von mir hat ebenso einen 3er Schnitt und konnte deswegen mühelos Jura studieren was sonst schwer geworden wäre. Er musste dafür allerdings in eines unserer östlichen Bundesländer in dem zu der zeit das Studieren nicht so attraktiv war.

3. Dich vernünftig hinsetzen, alle Studiengänge durchgehen samt Zukunftschancen und dann etwas artverwandtes suchen, dass nicht überlaufen ist. Es gibt so viele Studiengänge, wenn man eh nicht extrm auf einen festgelegt ist, kann man umso einfacher umschwänken.

Wenn es dir aber um Wissen geht, so solltest du nicht von Geld reden. Man muss kein Genie sein um reich zu werden und nicht dumm sein um sich arm wie eine Kirchenmaus nennen zu können.

Dann such dir etwas aus, dass dich geistig befriedigt und schau dann ob der Beruf Zukunft hat. Wenn er dann keine 3000 Euro aufwärts bringt wird sich zeigen ob es dir wirklich um Wissen geht oder nur um dein Konto.

Natürlich ist es wichtig etwas zu arbeiten oder zumindest arbeiten zu wollen mit dem man sich vernünftig versorgen kann, alles darüber ist aber eigentlich nur ein Bonus der sich mit Glück erfüllt oder auch nicht.

Antwort
von Rubezahl2000, 27

Empfehlenswerte Studiengänge mit sehr guten Job- und Verdienst-Aussichten sind z.B.:
- Ingenieurstudiengänge
- Informatik
- Mathematik

Sind alle zulassungsfrei an den meisten Uni's, also ein Studienplatz ist sicher, unabhängig vom Abi-Schnitt.
Aber, der "richtige" Studiengang allein reicht NICHT!

► Ein erfolgreicher Abschluß mit (sehr) guten Noten und guten Praktikumserfahrungen sind erforderlich, um anschließend einen guten Job zu bekommen.

► Und dann muss man richtig gut sein in seinem Job und sehr engagiert, um Karriere zu machen und viel Geld zu verdienen.

Antwort
von versus00, 44

Wenn man gut ist, kann man überall gut Kohle machen.

Aber man muss natürlich sagen, dass mit Medizin, Jura, Wirtschafts- oder Ingenieurswissenschaften die Chancen da besser stehen als z.B. mit Soziologie, Politikwissenschaften oder Germanisitik.

Mit einigen Wartesemestern musst Du allerdings rechnen.

Antwort
von Joshua18, 13

Gutes Geld verdienst Du überall dort, wo die normale Marktwirtschaft ausser Gefecht gesetzt wurde, also z.B. im Gesundheitswesen, als niedergelassener Facharzt, Apotheker oder z.B. auch schon als selbständiger Zahntechniker.

Auf die Gesamtlebenszeit gerechnet recht gut bedient bist Du auch im Höheren Beamtendienst in der öffentlichen Verwaltung oder im Schuldienst sowie bei den Kirchen.

Antwort
von GedankenGruetze, 78

Wenn du gut bist, mit fast jedem. Viele erfolgreiche Menschen haben sogar gar nicht studiert.

Aber ich würde sagen, dass man mit Wirtschaft ganz gut liegt. Da musst du aber schon sehr gut sein, weil eben viele Leute in dem Bereich unterwegs sind.

Antwort
von hydrahydra, 63

Mit einem Studiengang verdient man kein Geld, das tut man mit einer Arbeitsstelle nach dem Studium.

Kommentar von LeonLional ,

Das resulatiert auch aus der Frage.

Kommentar von hydrahydra ,

Nö... ein toller Studiengang nützt nix, wenn du später keine Stelle findest.

Ansonsten, die übliche Kombi: Arzt, Anwalt, Manager

Antwort
von michi57319, 52

Oh, damit bist du ja prädestiniert, erst mal eine Ausbildung zu machen, mit der du anschließend auch viel Geld verdienen kannst :-)

Die Wartesemester wirst du wohl nicht als lichtscheuer Zocker verbringen wollen, oder?


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten