Frage von hannes49, 129

Mit welchen Kosten müssen wir für die effiziente Trittschalldämmung einer Balkendecke im Altbau (Mehrfamilienhaus, 1919) rechnen?

Wir wohnen in einem sehr hellhörigen Mehrfamilienhaus mit Balkendecken und Dielenböden im Originalzustand (1919). Mit den Eigentümern der Wohnung über uns haben wir gesprochen und uns darauf geeinigt, uns über die Machbarkeit (Kostenfrage) einer Trittschalldämmung zu informieren. Wir selbst sind Mieter (anderer Eigentümer), der geschliffene Dielenboden soll erhalten bleiben und auch nicht mit Dämmplatten oder Teppich verdeckt werden, die Dämmung muss also unterhalb der Dielen angebracht , bzw. in den Hohlraum unter der Einschüttung eingebracht werden.. Die Fotos wurden in einem baugleichen Nachbarhaus gemacht.

Falls jemand Erfahrungen damit hat oder eine empfehlenswerte Baufirma kennt, die auf Altbausanierung und Schalldämmung spezialisiert ist, würden wir uns über eine Antwort sehr freuen.

Vorab schon mal vielen Dank und schöne Grüße!

Antwort
von FordPrefect, 94

Vorab: Ich würde hier keine - möglicherweise sehr kostspieligen - Experimente durchführen wollen. Die hieraus resultierenden Haftungsfragen sind erheblich.

Aus dem Bauch heraus hätte ich auf Dämmstoffplatten (Mineralwolle) oder Ausschäumen getippt. In Anbetracht der historischen Bausubstanz ist hier aber nicht nur die subjektive Materialwahl für die Füllung entscheidend, sondern auch, inwieweit sich dieses Material zum Einen mit dem Bestand harmonisch verhält, und inwieweit hier nicht denkmalschützerische Belange tangiert werden - von Fragen des vorbeugenden Brandschutzes etc. ganz zu schweigen. Daher ist auch eine Kostenschätzung hier nicht möglich.

Da sich die Sach- und Rechtslage für den Laien nicht einfach gestaltet, solltet ihr hier das Geld für eine fachliche Beratung und Baubegleitung durch einen Architekten unbedingt in die Hand nehmen, der auch die Durchführung und Abnahme übernimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community