Mit welchen Eröffnungen kann man bei einem Schachopen am besten auf Gewinn spielen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Deine angestrebten Ziele erscheinen mir etwas widersprüchlich: Entweder du willst wenig Figurentausch, dann bist du eher in den geschlossenen Spielen. Oder du willst dynamisch spielen, wofür ich offene Stellungen präferiere. Im ersteren Fall willst du eher 1.d4 beginnen, im zweiten Fall eher 1.e4. Da wirst du dich entscheiden müssen... Wenn du mit 1.Sf3 beginnst überlässt du ja dem Gegner die Entscheidung über das System komplett. Das Risiko würde ich bei deiner Zielstellung nicht eingehen. Kann sonst sein, dass du komplett in asymetrische Stellungen gedrängt wirst, bei denen du viel Zeit lässt.

Deine Überlegungen zu Sizilianisch/Drachen bzw Holländisch finde ich dagegen sinnvoll.

Aber letztlich wird so ein Turnier derjenige gewinnen, der auf die konkret gespielten Varianten und Abspiele die beste Antwort hat. Bei der Leistungsbegrenzung wirst du nicht auf Gegner treffen, die eine Variante bis zum fünfzehnten Zug ausgearbeitet haben... :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wolfgang1956
09.03.2016, 10:23

Gutes Spiel hängt nicht nur von der Eröffnung ab. Es gibt eben auch das Mittelspiel und das Endspiel. Was nutzt dir eine gewonnene Eröffnungsphase, wenn dein Gegner dich anschließend durch präziseres Spiel trotzdem besiegt?

0

Da man bei Schachopens ja in der Regel mindestens 7/9 Punkten holen muss …

Wer sagt das? Wenn du nicht gut genug spielst, hast du am Ende des Turniers weniger Punkte, wovon du ausgehen solltest.

… bin ich sehr am überlegen wie ich mein Eröffnungsrepertoire anpasse,
dass ich locker mit Schwarz und weiß auf Gewinn spielen kann.

Wenn es „DIE“ ultimative Eröffnung geben würde, bräuchte niemand mehr Schach spielen, da ja alle die ultimative Eröffnung spielen. Schließlich ist es eben nicht nur die „ultimative Eröffnung“, die man kennen sollte, sondern auch die Behandlung von Bauernstrukturen, die sich aus den verschiedenen Eröffnungen ergeben und die Behandlung des Endspiels, das man ggf. mit einem Mehrbauern auch gewinnen sollte.

Paar Buchtipps:

  • Die Kunst der Bauernführung von Hans Kmoch - leider wahrscheinlich vergriffen
  • Pawn Structure Chess von Andrew Soltis – auch als eBook!
  • Chess Structures: a Grandmaster Guide von Mauricio Flores Rios – auch als eBook
  • Das Mittelspiel von Max Euwe – nur noch die erste Hälfte des Buchs erhältlich
  • Die Endspieluniversität von Mark Dworetzkij
  • Grundlagen der Schachendspiele von Karsten Müller

Wenn du diese Bücher durcharbeitest, hast du viel für dich und dein Spiel gewonnen. Erzwingen kann man beim Schach nichts. Man kann nur versuchen, sein Bestes zu geben … :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung