Frage von Jacob1299, 46

Mit welchen Ereignissen kann man das Ende des Mittelalters verbinden, sozusagen als Übergang in die neue Epoche sehen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lukas2508, 33

Das Ende des Mittelalters wird ja so ungefähr auf das 15. Jahrhundert gesetzt, aber es gibt viele Ereignisse, die den Übergang bezeichnen könnten, vor allem war das auch von Land zu Land unterschiedlich, aber aus "deutscher Sicht" (jedenfall zu der Zeit hl röm Reich dt Nation :-D ) wären diese Ereignisse passend:

- Eroberung Konstantinopels durch die Türken  1453

- Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus 1492

- Thesenanschlag Martin Luthers 1517

- Erfindung des Buchdrucks ca. 1450

Antwort
von ArnoldBentheim, 12

Im Grunde endete das Mittelalter als künstlich vorgestellte Epoche spätestens in der Mitte des 14. Jahrhunderts, als die Renaissance begann und die Humanisten die Antike wiederzubeleben suchten.

Die Humanisten sahen die Zwischenzeit von der Antike bis zu ihrer eigenen Zeit als "Mittelalter" an. Sie ließen an dieser Zwischenzeit kein gutes Haar. Der berühmte Dichter Petrarca (1304-1374) bezeichnete diese Zeit abfällig als "finsteres Mittelalter", eine unzutreffende Beurteilung, die sich aber seit der Renaissance bis heute in vielen Köpfen hartnäckig festgesetzt hat.

Die Humanisten selbst als Erfinder des "Mittelalters" haben also auch dessen Ende festgelegt: Mitte des 14. Jahrhunderts!  :-)

MfG

Arnold

Antwort
von MarkusKapunkt, 17

Zuerst einmal: Den Menschen, die damals lebten, war natürlich nicht klar, dass sie sich "plötzlich" in einer neuen Epoche befanden. Die Abgrenzungen, welche in der Geschichtswissenschaft gezogen werden, haben deshalb nur Modellcharakter.

Prinzipiell kann man sogar zwischen einzelnen Jahrhunderten Trennlinien ziehen, die ein neues Zeitalter (weltpolitisch, soziologisch, wirtschaftlich...) einleitenden. So könnte man das "lange" 19. Jahrhundert schon im Jahre 1789 mit der französichen Revolution beginnen und 1918 mit dem Ende des ersten Weltkrieges Enden lassen - Eben als Zeitalter der Revolutionen (die Industrielle Revolution würde sogar schon in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts beginnen).

Du siehst, schon hier, bei der Abgrenzung von Jahrhunderten, kann man mehrere Fixdaten nehmen. Eine ganze Epoche von der anderen Abzugrenzen ist deshalb nur sehr schwer möglich - zumal es ja auch von Region zu Region wieder unterschiede gibt. Ein Angehöriges eines Naturvolks in Südamerika oder Afrika würde nur verständnislos gucken, wenn man ihm etwas von Antike, Mittelalter und Neuzeit erzählt- selbst wenn er Hellsehen könnte und die gesamte Geschichte seines Volkes kennen würde, gäbe es für ihn keine Unterschiede, da das Leben seines Volkes schon seit tausenden von Jahren in den gleichen Maßstäben und mit den gleichen Technologien, Religionen, Werten und Normen und Alltagsleben abläuft.

Das Mittelalter in Europa kann man an vielen Punkten beginnen und Enden lassen.

  • Eine frühe Zäsur wäre zum Beispiel der Schwarze Tod, also die große Pest von 1348 - da viele Menschen damals der Kranheit zum Opfer vielen, war die demographische Struktur nach der Pestwelle eine völlig andere.
  • Auch die Weltanschuung änderte sich für die meisten Menschen nach diesem schrecklichen Sterben. Von einer Erwartungshaltung eines Endgerichts nahmen viele nun Abstand und wandten sich Philosophien zu, die in der Antike entstanden waren: Die Renaissance begann (Je nach Land zwischen Ende des 14. und Anfang des 16. Jahrhunderts).
  • Ein anderes Datum wäre der Fall Konstantinopels 1453, da dieses Datum das Ende des Byzantinischen Reiches bedeutete und den Beginn der Ausbreitung des Islams auf dem Balkan einläutete. Hier kann übrigens auch der letzte Endpunkt der Antike festgelegt werden, da mit dem Ende des Byzantinischen Reichs auch das letzte Staatsgebilde der Antike (Ostrom) unterging.
  • Eines der am häufigsten angeführten Enddaten des Mittelalters ist das Jahr 1492, als die letzte Maurische Stadt in Spanien (Granada) zurück an die Christen fiel und Amerika entdeckt wurde. Das Zeitalter der Entdeckungen begann.
  • 1517 schlug Martin Luther seine 95 Thesen an der Schlosskirche zu Wittenberg an, was den Beginn der Reformation in Deutschland darstellte.
  • Die religiös-politischen Spannungen führten schließlich zum Dreißigjährigen Krieg, der ein Jahrhundert später, 1618, begann.
  • Da sich die gesellschaftlichen und politischen Bedingungen, unter denen der Großteil der Gesellschaft damals lebte, allerdings durch all diese Ereignisse kaum oder gar nicht änderte (die meisten waren ja in der Landwirtschaft tätige Bauern), hat für sie das Mittelalter erst mit dem Beginn der industriellen Revolution (Mitte des 18. Jahrhunderts, zum Beispiel ab 1769 mit James Watts Dampfmaschine) geendet - jetzt änderte sich die Gesellschaft allmählich, da ein großer Teil der einfachen Leute von Bauern zu Fabrikarbeitern wurden und die ersten modernen Großstädte entstanden.
  • Der Wandel von (meist absolutistischer) Monarchie zu einem Parlamentärstaat kann ebenfalls als Enddatum des Mittelalters gelten. Dann hätte das Mittelalter für die Menschen in Deutschland aber erst 1871 (Gründung Deutsches Reich) oder sogar erst 1918/19 (Abdankung des Kaisers) geendet.
Antwort
von Kuppelwieser, 21

Hauptsächlich die Reformation durch Luther, obgleich ich kein Christ mehr bin!

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Luther spielt aber vor allem auf dem Gebiet des späteren Deutschlands eine Rolle. Er interessierte die Menchen in Italien, Spanien, Großbritannien und vielen anderen Ländern herzlich wenig. Die Reformation ist allerings durchaus ein Wendepunkt, den man als Ende des Mittelalters festsetzen kann.

Antwort
von Hooks, 21

Entdeckungen, Erfindungen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten