Frage von Eidolon150, 147

Mit schüchternen Frauen komm ich nicht klar. Wie kann ich das überwinden?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Frauen zwar einerseits den ersten Schritt machen möchten, andererseits können sie u.U. nicht mal "piep" sagen, weil sie sich nicht trauen. Und das sind beileibe nicht unattraktive Frauen, die sich auf diese Art Aufmerksamkeit verschaffen wollen! Die hätten das eigentlich gar nicht nötig... Es bleibt dann meist beim mehr oder weniger sehnsuchtsvollen Blick. Zwar kann ich das als Kerl durchaus nachvollziehen. Mein Ding ist das Aufreißen jedenfalls nicht. Wenn es mich erwischt hat, habe ich mich meist ganz ähnlich verhalten. Leider habe ich damit nicht die tollsten Erfahrungen gemacht - und da ist so einiges hängengeblieben. Es fällt mir daher sehr schwer, jemandem, der sich so verhält - aus der Patsche zu helfen, z.B. indem ich ihre Hand nehme oder anders meine Sympathie zeige, z.B. durch ein Kompliment. Der krasse Gegensatz dazu sind Frauen, die einen Typ haben: die können vor Power kaum laufen :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nashota, 76

Meinst du, nur weil eine Frau nicht schlecht aussieht, muss sie jeden Mann anspringen können, der ihr zumindest auf den ersten Blick gefällt?

Du bist doch nicht anders unterwegs, wenn man deine Fragen so liest.

Wenn dir auffällt, dass dich eine Frau beobachtet, aber sich nicht traut, dich anzusprechen, dann geh du doch hin und sprich sie an.

Die Gründe, warum man sich nicht traut, sind bei beiden Geschlechtern bekanntermaßen dieselben. Geringes Selbstbewusstsein, dass man eh keine Chance hat oder das Denken, dass entsprechende Person bei ihrem Aussehen sicher schon einen Partner hat.

Kommentar von Eidolon150 ,

Was meinst Du denn konkret damit
"Du bist doch nicht anders unterwegs, wenn man deine Fragen so liest."

Kommentar von Nashota ,

https://www.gutefrage.net/frage/welche-tricks-benutzen-frauen-um-einen-kerl-an-l...

Selbst schüchtern, oder? Also erwarte nichts anderes von Frauen mit deinen Eigenschaften.

Kommentar von Eidolon150 ,

Es hat mehr was mit Verhalten zu tun, weniger mit Eigenschaften.
Für mich ist eine schüchterne Person (mich eingeschlossen), eher
so was wie eine Art Wundertüte: Auf den Charakter lässt das Verhalten in meinen Augen jedenfalls keinen Schluss zu.
Naja - und Erwartungen hat man in diesen speziellen Momenten
sowieso keine - man ist nur etwas überrascht.



Kommentar von Nashota ,

Das Verhalten der Frauen und dein Verhalten ist dasselbe. Sie trauen sich nicht, du traust dich nicht. Und Schüchternheit als Eigenschaft hat dieses "nicht trauen" - Verhalten zur Folge.

Man kann nicht vom Aussehen auf den Charakter schließen. Ein gezeigtes Verhalten lässt dagegen Rückschlüsse auf den Charakter zu.

Kommentar von Eidolon150 ,

Und jetzt kommts: Welche Rückschlüsse auf den Charakter ziehst Du denn? Sags ruhig, ich wills gerne wissen! Also ich bin da eher vorsichtig. Ich hatte mal eine schüchterne Bekannte, die ein wahrer Temperamentsbolzen war! Oder meinst Du vielleicht, dass schüchterne Menschen eher zur Unehrlichkeit neigen?

Kommentar von Nashota ,

Nun, ich hatte mal ein Treffen mit einem Mann, der war zu geizig, die Parkuhr mit einem Euro zu bestücken. Und im Café gab er der netten Bedienung auch kein Trinkgeld.

Sein schon gewissermaßen geiziges Verhalten war für mich dann kein gern gebender Charakterzug.

Ein anderer Mann sagte nach einem 4stündigem Treffen in meinem Garten, dass es ihm sehr gut gefallen hätte und ihm bei den Gesprächen gar nicht aufgefallen wäre, wie die Zeit vergangen ist und dass wir uns gern wiedertreffen können. Auf den ersten Blick also ehrlich und interessiert.

Der "zweite Blick" war der, dass danach von ihm nichts mehr zu sehen und zu lesen war. Nach zufälligerweise noch 3 weiteren Kontakten über Anzeigen kam dann beim 3. Mal die Ausrede, er hätte dazumal aus Versehen meine Mailaddy gelöscht.

Nur komisch, dass ihm diese "Erklärung" nicht schon beim 2. Kontakt, als er wusste, dass ich es bin, einfiel. Also ein verlogener und feiger Charakter von vorne bis hinten.

Nur zwei Beispiele meiner negativen Erfahrungen.

Was deine Bekannte anging, heißt "schüchtern am Anfang" nicht zwingend, dass man das immer ist.

Ich bin selbst eine ruhige Person und sage das auch immer gleich zu Anfang an, dass kein Mann erwartet, dass ich Bäume ausreiße. Ich brauche Auftauzeit, um jemanden zu vertrauen. Das bedeutet aber nicht, dass ich nur stumm wie ein Fisch bin oder dass ich nicht auch mal meine alberne, spontane oder unternehmungslustige Seite zeige.

Aber ehe diese Seite rauskommt, braucht es wie gesagt etwas Vertrauen. Und da mache ich niemandem etwas vor.

Kommentar von Eidolon150 ,

Es tut mir leid. dass Du solche Erfahrungen gemacht hast. Generell habe ich aber mit Schubladen in diesem Zusammenhang ein Problem: man wird zu oft abgestempelt als Langweiler, etwas doof, vollkommen introvertiert, oder als liebesbedürftiges Kleinkind.
Und die Auftauzeit, die Du im 2. Teil Deiner Antwort beschrieben hast, brauche ich auch!



Kommentar von Nashota ,

Ja, ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass man als ruhiger Mensch schnell abgestempelt wird. Ich telefoniere zum Beispiel auch nicht gern mit mir völlig unbekannten Männern. Mir ist es lieber, dass ich weiß, wie einer aussieht und wie seine Stimme real klingt. Gerade über Handy klingen viele Stimmen irgendwie böse, keine Ahnung, warum.

Lehne ich also ab, versteht das kaum ein Mann. Ist mir dann aber auch egal. Mir sind persönliche Treffen angenehmer, dann kann ich mir eher ein Bild vom Gegenüber machen. Und wer keine Zeit hat, zeigt damit nur an, dass ihm am richtigen Kennenlernen nichts liegt.

Kommentar von JaniXfX ,

Sorry, manchmal lese ich solche Kommentarverläufe und dann platze ich vor Schreibdruck schier...

Ich will hier noch mal was festhalten: Mann ist schüchtern und Frau auch. Völlige Schüchternheits-Gleichberechtigung. ABER: Auch in dieser Antwort fällt auf, dass angeblich der Mann hier den Schritt zu machen hat - und man bitteschön nicht vorher über den Charakter der Frau urteilen soll.

Dann das nächste Beispiel (und man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen): Der Mann, der zurückhalten (!) mit Geld war, kam nicht in Betracht. Nein, der Mann, der in den eigenen Garten kam (!) und wieder den Schritt auf die Dame zumachte, der wurde interessant. Dann bekundete er im Anschluss Interesse an einem zweiten Treffen - doch auch da hätte er (!) sich melden sollen. Dabei stellte er doch schon das Angebot, hätte man (oder eher Frau) doch einfach annehmen können?!

Und der Oberknaller ist eigentlich, fremden Leuten gleich zu Beginn mitzuteilen: "ich bin schüchtern und brauche Anlaufzeit!" Das ist in etwa so, als würde man für die ersten 80% des Marathon jemand anderem den Staffelstab in die Hand geben. Sofort liegt die Verantwortung bei IHM, die Dame aus dem Schneckenhaus zu holen. Es liegt überhaupt nicht im Horizont, dass der Mann ähnlich schüchtern sein könnte. Und das macht mich regelmäßig erschütterlich traurig. Denn Gleichberechtigung bezieht sich stets auf die Sonnenseite des Lebens. Männer verdienen 30% mehr als Frauen. Dafür sterben sie auch 90% mehr in ihrem Job. Über Gender Pay Gaps darf man sprechen, aber nicht über Gender Death Gaps.

An den Fragesteller: So ist das. Über den Schatten springen. Oder warten, bis endlich eine Mut mitbringt. Solche gibt es, sie sind selten. Aber wenn es das ist, was Du willst, dann wird auch auf diesen Topf ein Deckel passen. Schau nur, dass Du vor Selbst-Zurückname nicht gänzlich unsichtbar wirst.

An die Dame der Kommentare: Vielleicht ist es für Dich möglich, diese Spiegelung anzunehmen. Deine Männersuche scheint nicht erfolgreich. Im Netz ein Bild hochladen und warten, dass Männer in den eigenen Garten kommen. Manchmal muss man raus. Und ich meine wirklich raus. Museum, Bar, Park - völlig egal. Auch dort kann man schüchtern sein. Aber es wird einem nicht alles hinterhergetragen. Das bleibt auch mal aus, dann möchte das Gegenüber auch mal spüren, dass Andere einen Schritt auf ihn zumachen. Und dann kannst Du Dich nicht immer in das Überangebot der Kontaktaufnahme ins Internet zurückflüchten.

Kommentar von Eidolon150 ,

Danke, Du bringst es auf den Punkt: Er muss Sie aus dem Schneckenhaus holen! Für jemanden wie mich -eine fast unlösbare Aufgabe-. Ich habe oft  keine Ahnung, mit wem ich es zu tun habe bzw. wer oder was die Dame so sehr verletzt hat, dass  sie schüchtern ist. Und leider die Erfahrung, in eine undankbare Schublade gepackt zu werden. Das Thema an sich zeigt mir, dass ich über meinen Schatten springen muss, sonst bleibe ich allein.
Ich hingegen trage eine Erziehung in mir, die mich nicht gerade
selbstbewusst auftreten lässt. Als meine Schwester geboren wurde,
war ich nahezu abgeschrieben. Da war ich gerademal 3 Jahre alt.
Das Lieblingskind von Vater und Oma war eindeutig meine Schwester. Man hat ihr das Selbstbewusstsein wie Puderzucker in
den Popo geblasen, ums mal hart auszudrücken. Schon als Kind
konnte sie mit mir machen, was sie wollte. Gab es Streit zwischen
ihr und mir, so wurde sie automatisch zum Sieger erklärt und ich war der Böse und der Blöde. Als 9-jähriger hat man bei mir starke Kurzsichtigkeit konstatiert, und bis zu meinem ersten Paar Kontaktlinsen musste ich mit immer stärkeren Brillen leben. Klar,
dass ich als Jugendlicher als hässliches Entlein jede Menge Spott
einstecken durfte - sehr gut fürs Ego. Klar, dass auch diese Lebenszeit nicht gerade selbstbewusster gemacht hat.
Als sich dann die erste -von noch vielen- in mich verguckt hatte, konnte ich es nicht glauben, dass es doch tatsächlich Frauen gibt, die an mir was finden. Sowas wie Eigenliebe habe ich nie entwickelt.
Kannst Du Dir vorstellen, wie es ist, wenn man hoffnungslos in eine verknallt ist, die einen Freund hat, aber es nicht sagt, sondern sich nur in meinen Gefühlen suhlt? Das ist mir nicht nur einmal passiert.
Das Aufwachen war schmerzhaft - anschließend war ich für Jahre kalt. Es hat mich niemand mehr interessiert. Am tollsten noch die
Ratschläge "Sei lustig und spontan". Kunststück. Ich sage heute
lieber: "Sei Du selbst!". Entweder es kommt an, oder halt nicht.

Kommentar von Nashota ,

Keiner hat Ahnung, mit wem er es zu tun bekommt. Das stellt man erst in Gesprächen oder beim Kennenlernen fest.

Und ein ruhiger Charakter ist ein Wesenszug. Schlechte Erfahrungen sind eine andere Baustelle.

Wenn ihr schon mit Begriffen jongliert, dann bitte mit den richtigen Inhalten.

Kommentar von Nashota ,

Gelesen und doch falsch verstanden. Wenn ich schrieb, wenn der Fragesteller bemerkt, dass Frau "sehnsuchtsvoll schaut", aber sich nicht traut, ihn anzusprechen, dass er doch dann auf sie zugehen kann, dann war das kein Befehl, sondern eine logische Schlussfolgerung.

Der Mann, der "zurückhaltend" mit Geld war, war nun mal geizig. Ich erlaube mir das so festzustellen, weil er auch im Gespräch durchblicken ließ, dass er sein Geld nur für das Nötigste, was er zum Leben braucht, ausgibt.

Da ich aus Versehen aber auch gerne unterwegs bin, brauche ich keinen Mann an meiner Seite, der mir dann vorrechnet, was ich dabei ausgegeben habe. Er suchte eine sparsame Frau. Ich will mir aber auch gern auch mal etwas gönnen und dann nicht erst eine Grundsatzdebatte führen, ob ich mal einen Euro ausgeben darf oder nicht.

Der Mann, der in meinen Garten war, bevorzugte als Treffpunkt eine private Atmosphäre. Zu mir nach Hause lade ich keine fremden Männer ein, also schlug ich meinen Garten vor. Diese meine Einladung nahm er auch gern an.

Es war sein Angebot nach dem Treffen, dass er sich bei mir meldet, wann er arbeitstechnisch Zeit hat. Als nichts kam, schrieb ich in über Mail an, nur dass keine Antwort darauf kam. Das war für mich Antwort genug.

Und dein Schneckenhaus-Geschreibe ist auch an den Haaren herbeigezogener Blödsinn.

Wenn ich einem Mann sage oder schreibe, dass ich anfangs die eher Ruhige bin, dann ist das keine Aufforderung, mich aus irgendetwas herauszuholen.

Dann ist das eine einfach verständliche Aussage, dass ich mit ihm nicht sofort um die Häuser ziehe, sondern ihn in Ruhe kennenlernen möchte.

Was du aus meinen Worten für dich zusammenbastelst, um dich sinnfrei aufzuspulen, ist nicht mein Problem.

Und ich suche nicht im Netz, sondern über die Zeitung meiner Stadt und bin genug draußen unterwegs und unter Menschen.

Ehe du das nächste Mal deine falschen Analysen startest, frage vorher.

Kommentar von Nashota ,

Das ging an "janix"

Antwort
von Wonnepoppen, 81

Die einen Typ.oder Typen haben?

dann sind sie eh für dich tabu!

Kommentar von Eidolon150 ,

Wenn ich von einer weiss - oder gesagt bekomme - dass sie nicht allein ist, dann werde ich sie ganz bestimmt nicht anschrauben, soviel ist sicher

Kommentar von Wonnepoppen ,

Dann ist es ja gut!

allerdings gibt es auch solche Frauen, die nicht vergeben sind, du hast sie anscheinend nur noch nicht gefunden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten