Frage von tobi2556578, 68

Mit meinem Leben geht´s Bergab, was soll ich machen?

Hallo, ich komme zur Zeit einfach nicht mehr klar.. Ich hasse meine Eltern über alles, weil sie nie für mich da waren, ich musste immer alles alleine machen und als ich Hilfe brauchte, waren sie auch nicht für mich da. Ich hab das früher nie gemerkt, aber mit den Jahren fällt einem mehr auf, besonders wenn man zurück denkt an früher. Jedenfalls hasse ich meine Eltern, ich bin jetzt für über eine Woche von zu Hause abgehauen, weil ichs nicht mehr ausgehalten habe, ich war in dieser Zeit bei einem Kollegen. Heute bin ich wieder zurück nach Hause, da es nicht geht, dass ich bei meinem Kollegen wohne bis ich eine eigene Wohnung habe, da es seinen Eltern sicher auch mit der Zeit auf die Nerven geht. Jedenfalls bin ich heute wieder nach Hause und ignoriere meinen Vater (Eltern sind getrennt). Ich fühl mich unwohl. Ich merke auch, wie ich langsam in die Drogen rein rutsche, bzw kann es mir gut vorstellen, wie es in ein paar Jahren aussieht bei mir... Ich halte es zu Hause einfach nichtmehr aus. Ich kann nicht mit meinen Eltern reden, da ich sie hasse, ich gehe zwar regelmäßig zum Psychologen, der nützt aber auch nicht so viel. Ich kann nicht ausziehen, da ich zum einen noch minderjährig bin und zum anderen noch zur Schule gehe und deshalb nicht arbeiten gehen kann, somit verdiene ich auch kein Geld und kann mir keine Wohnunterkunft bzw Essen leisten.

Habt ihr vielleicht ein paar Tipps für mich? Ich weiß echt nicht mehr weiter...

Danke schon mal im Voraus :)

Antwort
von Mel1998, 28

Ich hab auch kein besonders gutes Verhältnis zu meinen Eltern. Hassen tue ich sie nicht, aber sie haben mich genug verletzt. Meine derzeitige Lösung ist: Je später nach Hause, desto besser. Sagen wir mal du gehst um 22 Uhr pennen. Dann würde ich z.B. um ca. 20 Uhr nach Hause gehen, Hausaufgaben machen, Duschen usw. & dann ab ins Land der Träume. Das nötigste mit den Eltern reden und gut ist, da man sowieso nie verstanden, oder sonst was, wird. ABER du sollst jetzt nicht stundenlang auf Partys sein, betrunken nach Hause usw. Wie sieht's mit den Drogen aus? Bist du wirklich schon tief 'drinnen'? Wenn nicht, dann reiß dich zusammen. Hört sich jetzt hart an, aber Du schaffst das. Ganz sicher! Hast du gute Freunde, die für dich da sind? Unternimm was mit ihnen. Sprich über deine Probleme und such die Lösung NICHT in Drogen.

Wenn du magst, kannst du mir auch privat schreiben. Ich wünsche dir alles Gute! Irgendwann wird's auch in deinem Leben Bergauf gehen! Vergiss das nicht 

Kommentar von tobi2556578 ,

Naja, ich gehe erst nach Mitternacht schlafen, da ists dann auch blöd nach Hause zu kommen, aber ich schaue schon immer erst später nach Hause zu kommen und nicht nach der Schule gleich nach Hause zu gehen.
Wegen den Drogen: das ist kompliziert zu erklären. Ich bin eigentlich noch nicht so tief drinnen. Ich habe aber so Phasen, wo ich extrem auf Drogen gelüste und wenn jetzt z.B. ne Spritze Heroin neben mir liegen würde, würde ich sie einfach nehmen, ohne auch nur kurz zu zögern. Ich habe jetzt fast jede Nacht wo ich bei meinem Kollegen gepennt hab einen geraucht vor dem Schlafengehen, vorher habe ich immer nur hin und wieder, ganz selten einen geraucht. Also wäre ich theoretisch noch nicht so tief drinnen bzw abhängig. Aber da es mir sch***se geht und mit was zum rauchen gut, gelüste ich jetzt extrem, besonders wenn mein Vater dauernd in mein Zimmer kommt und ich ihn ignoriere.

Kommentar von Mel1998 ,

Es geht gar nicht so sehr, um das Schlafen, sondern, dass du deinen Eltern einfach so gut es geht aus dem Weg gehst. Ich bin mir sicher, dass viele meine Antwort nicht als richtige Lösung sehen, aber ich finde, dass man Sachen und Personen vermeiden sollte, wenn man sie hasst.

Lass das! Das versaut dir deine Gesundheit und Zukunft & diese bessere-Laune-Effekt wird auch nicht lange anhalten. Versuch andere Wege zu finden, die dich ablenken, oder deine Laune verbessern. Es gibt so viele andere Möglichkeiten auf dieser Welt. Ich weiß wie's ist abhängig zu sein.. Bei mir waren es zwar Medikamente, aber es ist allgemein beschissen. Letztendlich werden noch mehr Probleme hinzu kommen. Ich kenne dich nicht, aber ich wünsche dir das echt nicht. Bitte versuch's zumindest mit voller Kraft! Versuch's für eine Person, die dir wichtig ist. Oder für deine Ziele ; für deine Zukunft!

Antwort
von Gwennydoline, 27

Hey :)
Du solltest den Psychologen wechseln, wenn er dir nichts bringt. Versuche es vielleicht mal mit einem Psychotherapeuten (die sind meiner Ansicht nach etwas "humaner" und wollen einen nicht gleich mit Meds vollstopfen).
Deinen Eltern für gewisse Dinge die Schuld zu geben bringt nichts. Es macht die Sache nicht besser und lenkt nur den Blickpunkt von dir weg. Du bist verantwortlich für dein Leben. Wenn du dich dazu entschließt Drogen zu nehmen, dann bist DU Schuld an deinem Drogenproblem. Du hast dein Leben in der Hand und ob du es verbockst oder was großartiges daraus machst liegt bei dir. Wie lange musst du noch zur Schule? Wie alt bist du?
Fast volljährig? Dann die letzte Zeit den A *sch zusammenkneifen und durchziehen. Ne Wohnung kannst du mit 18 beziehen - deine Eltern sind dann zahlungspflichtig.
Gibt es bei euch Gewalt Zuhause? Dann suche dir bitte Hilfe bei einer erwachsenen person (kann alles mögliche sein: Lehrer, Trainer, Omi, Tante,...)

Kommentar von tobi2556578 ,

Ich weiß nicht, ob es ein Psychologe oder Psychotherapeut ist. Ich dachte immer, dass es ein Psychologe ist, aber er hat mir noch nie Medikamente verschrieben. Und er hat selbst gesagt, dass meine Eltern schuld daran sind, da sie mich viel alleine gelassen haben. Ja, logisch ist es meine Entscheidung, aber man muss auch beachten, dass wenn meine Eltern fähig wären für ihr eigenes Kind da zu sein, wenn es was braucht oder Probleme hat, dann hätte ich jetzt auch nicht diese Gedanken.. 
Ich kann mit der Dritten die Schule abschließen und gehe gerade in die Zweite. Aber da ich Informatiker werden will, möchte ich alle 5 Jahre machen, damit ich mehr lerne, da es anders wie z.B. beim Tischler ist, wo dir jemand an der Maschine etwas zeigt und du machst das dann nach. Also kann ich noch nicht arbeiten gehen, höchstens eine Lehre anfangen, aber ich mache diese Schule heuer das erste mal, deshalb kann ich noch nicht so viel (ich ging vorher 3 Jahre eine andere Schule und habe dann in die Zweite gewechselt).
Ich werde heuer 18, aber ich weiß nicht, ob die Eltern die Wohnung bezahlen müssen, ich bin aus Italien, da sind die Gesetze anders als in Deutschland. Früher hat meine Mutter mich oft geschlagen, wenn wir gestritten haben. 

Kommentar von Gwennydoline ,

Okay... wie die Gesetzgebung in Italien ist weiß ich nicht. Da solltest du mal ein Amt anrufen und nachfragen. Denn wenn sie zahlungspflichtig sind solltest du raus aus der Wohnung - das entspannt das Verhältnis.
Wenn du Informatiker werden möchtest hast du ein Ziel vor Augen - halte es fest und lasse nichts (und besonders keine drugs dazwischenkommen).
Ich sage dir es bringt nichts heutige Probleme auf die Vergangenheit zu übertragen. Dass du dich damit auseinandersetzt und selbstreflektierst ist aber gut.

Ich hatte eine sehr sehr schlimme Kindheit mit sehr sehr viel Gewalt.
Heute studiere ich und führe ein tolles Leben. Bin sehr zufrieden und habe klare Ziele. Hätte ich immer an meine Kindheit gedacht würde ich heut in einer Mülltonne schlafen oder mit einer Nadel im Arm auf einer Bahnhofstoilette verrecken.
Jeder kann aus seinem Leben ALLES machen - egal wie schwierig der Start war. Nehm dein Leben und deine Träume selbst in deine Hände und beschütze es mit allem was du hast!

Psychotherapeuten dürfen keine Medikamente verschreiben. Ihre Arbeit besteht aus Gesprächstherapie. Wenn dein Doc dir noch keine Meds angedreht hat wird es wahrscheinlich ein Psychotherapeut sein.

Antwort
von Androphilie, 19

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass sich dein Leben auf Dauer nicht bessern wird, wenn du das Problem mit deinen Eltern nicht löst. Ihr müsst euch ja nicht lieben, aber mit Hass im Herzen lässt es sich nicht leben.

Du kannst dich außerdem auf die schönen Dinge in deinem Leben konzentrieren, deine Schule fertig machen und dir irgendein Ziel setzen, das du gerne erreichen möchtest, einfach, um dich von dem Stress mit deinen Eltern abzulenken.

Mit der Zeit wirst du auch erwachsener und denkst vielleicht anders über die Dinge nach, du wirst merken, dass es keinen Sinn hat, deine Eltern zu hassen, es sind schließlich immer noch deine Eltern.

Wenn du volljährig bist, kannst du immer noch über das ausziehen nachdenken aber für den Moment musst du etwas finden, damit du mit deinen Elter zusammen leben kannst, ohne dass es dir so große Probleme macht.

Mach dir am besten eine Liste von den Dingen, die dir nicht gefallen und die du gerne ändern möchtest, und versuche es dann. Und all die Dinge, die du nicht ändern kannst, musst du eben irgendwie durchstehen. Man hat immer schwierige Phasen, vor allem in der Pubertät und vor allem mit den Eltern, manche schlimmer und manche weniger. Du musst einfach einen Weg für dich finden, mit deiner Situation umzugehen und zu leben oder sie so zu ändern, dass du damit klarkommst. :)

Kommentar von tobi2556578 ,

Auf das schöne im Leben habe ich mich schon konzentriert, das nützt auch nichts mehr. Ich kann mich nicht von meinen Eltern ablenken, da ich schon nur wenn ich vor der Haustür stehe aggressionen bekomme. Wenn ich in meinem Zimmer bin höre ich meinen Vater drausen herumlaufen, da er mit den Füßen herumstampft. Vom Aufzug bekomme ich aggressionen, wenn ich ihn höre, da meistens immer jemand kommt und mein Vater kann immer in mein Zimmer kommen, da ich keinen Schlüssel für die Tür habe. 

Kommentar von Androphilie ,

In dir hat sich irgendwas aufgestaut, das da nicht sein sollte. Am besten du gehst zu einem Arzt, mit dem du da ernsthaft drüber reden kannst. :)

Antwort
von Weisefrau, 22

Hallo, alles wird sich ändern wenn du Groß bist. Das Leben ist nunmal kein Ponyhof. Du musst bekommst doch schon Hilfe. Frag deinen Psychologen was du selber tun kannst damit es dir besser geht.

Kommentar von tobi2556578 ,

Das habe ich schon. Er meint dann immer, dass es das beste wäre mit meinen Eltern darüber zu reden. Das geht aber nicht, da ich es nicht zulasse, da ich sie einfach zu sehr hasse um mit ihnen irgendwas zu reden. Zudem bringt es sowieso nichts, denn wenn ich mit ihnen rede ändert das die Vergangenheit auch nicht und mir geht es nachher nur auf die Nerven, da sie versuchen irgendwie für mich da zu sein und dann auf mir oben picken und das halte ich nicht aus. Mir geht es schon auf die Nerven, wenn irgendjemand meiner Eltern in meinem Umkreis ist.

Kommentar von Weisefrau ,

Nun, du bist in der Pubertät das merkt man. Was haben deine Eltern denn getan das du glaubst sie Hassen zu müssen?

Kommentar von Weisefrau ,

Jetzt habe ich es verstanden. Also alle Eltern machen Fehler in der Erziehung und im Umgang mit ihrem Kind. Das ist nunmal so und zur Zeit bezahlen sie gerade dafür. Wie Eltern bezahlen immer für die Fehler die wir bei der Erziehung gemacht haben

Aber du bist nicht mehr der kleine Junge! Wenn du Erwachsen bist dann kannst du alles mit deinen eigenen Kindern besser machen. Und nun hör auf dich zu beschweren und lebe dein Leben!

Immerhin hast du Eltern und sicher gibt es einiges was sie richtig gemacht haben!

Antwort
von ElisaSchramm, 31

Eltern hassen, weil sie nicht für dich da waren ist schon ziemlich heftig. Klingt nach Überreaktion. Es ist auch die Aufgabe der Eltern die Kinder ein bisschen aus dem Nest zu schubsen. Mach einfach dein Ding und vergiss den Hass. Der ist wie ein zweischneidiges Schwert und du verletzt dich nur selbst damit.

Kommentar von tobi2556578 ,

Es ist so: mein ganzes Leben ist sch***se. Früher wurde ich gemobbt, hatte keine Freunde, dafür einen ganzen Haufen an Problemen und meine Eltern waren nie für mich da und hatten auch nie Zeit für mich. Wenn ich mal Probleme bei den Hausaufgaben hatte z.B. dann musste ich selbst draufkommen. Wir hatten damals noch keinen PC zu Hause, Lexikas zu dem Thema der Hausaufgabe hatten wir nicht, Freunde die ich fragen könnte hatte ich auch nicht und die Bibliothek war 2 kilometer weg, wo ich gemusst hätte zu Fuß gehen und der Weg ist extrem streng. Oder z.B. als ich mal meine Mutter fragte, ob sie was mit mir spielen möchte, sagte sie nein und ist drausen in der Sonne gelegen. Und dann gibts da noch einen Haufen an Sachen wegen denen ich meine Eltern hasse. 
Du hast schon recht, es ist ihre Aufgabe das Kind ein bisschen aus dem Nest zu schubsen, aber es kann doch nicht sein, dass ein 6-14 Jähriger (mit 14 fand ich entlich Freunde und es ging besser bis jetzt seit 1-2 Jahren, wo anfing alles sch***se zu werden, da ich auf vieles draufgekommen bin) vom TV großgezogen wird, keine Freunde hat, alleine spielen muss und alleine die Hausaufgaben machen muss, weil seine Eltern nicht für einen da sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten