Frage von ninakaroline, 218

Mit jemandem in der dritten Person sprechen - respektlos?

Neuerdings fängt mein Partner an bei Diskussionen oder Gesprächen, wo ihm etwas nicht passt, über mich in der 3. Person zu reden. Er sagt denn plötzlich sowas wie "Guck was sie sagt, guck was sie sagt..." zu mir. Mir ist es heute ganz deutlich in einem Gespräch am Telefon aufgefallen. Und ich mag es überhaupt nicht, ich finde es sogar respektlos und abwertend. Es klingt so, als ob er mich herabsetzen wollen würde. Ganz egal, über was man diskutiert und/oder wer Recht oder Unrecht hat, würdet Ihr dieses Verhalten als respektlos bezeichnen? Sollte ich dieses Verhalten ansprechen?

Antwort
von thlu1, 113

Sagen wir mal so: Ein höflicher Umgang wäre für mich etwas anderes und wenn meine Frau mit mir so reden würde, wäre für mich das Gespräch beendet.

Vielleicht ist das sogar die richtige Form der Reaktion, damit der Andere merkt, dass er sich im Ton vergriffen hat. Aber gut, jeder, wie er meint.

Antwort
von YuyuKnows, 144

In diesem Falle geht es nicht um unsere Meinung - das ist deine Ansicht und sie ist wichtig!

Wenn du es respektlos findest wie die besagte Person mit dir umgeht und in der dritten Person von dir redet, dann solltest du jenes auch ansprechen. Mich zum Beispiel würde es erst nach einiger Zeit nerven und ich wäre größtenfalls genervt und würde mit jener Person nichts unternehmen.

Aber dich stört es vehement und du möchtest es nicht mehr hören - also tu etwas dagegen und spreche dich mit deinem Partner aus! Sonst wird es irgendwann zu einem noch größeren Problem, als es vielleicht jetzt bereits schon ist...

Antwort
von XxUsernamexX92, 141

Ich würde es an deiner Stelle ansprechen und ihm sagen, dass es dich stört. Wenn er deine Meinung respektiert, dann sollte er zumindest versuchen sich zu ändern bzw. darauf achten, dass er nicht in der 3. Person mit dir spricht.

Antwort
von CaptnCaptn, 92

Mich persönlich würde das auch sehr stören, klingt für mich auch stark herablassend und als ob man blöd wäre. Sprich das Thema explizit an was anderes bleibt dir nicht übrig.

Antwort
von TailorDurden, 83

Haha, es ist beides. Dadurch, in der Rhetorik wird die 3te Person gerne verwendet, um Dinge aussprechen zu können, die man sonst nicht aussprechen darf/sollte. Das funktioniert auch super im Streit. Es ist (ob bewusst oder unbewusst) ein kleiner emotionaler Trick, der eine Beleidigung oder extreme Betrachtungsweise nicht komplett auf den Sprecher selbst zurückführt.

Insofern muss das nicht immer schlecht sein. Ich meine, es ist eben ein Kompromiss zwischen "ich beleidige sie direkt" und "ich verärgere sie nur stark und lass sie den Rest selbst denken".

Euer Problem liegt kein bisschen daran, ob er jetzt die dritte Person verwendet oder nicht, ihr streitet über irgendwas sehr emotional, so dass er zu diesen Mitteln greifen muss. Das würde mir noch viel mehr Gedanken machen.

Kommentar von ninakaroline ,

Der letzte Absatz trifft es gut. Aber wie könnte ich denn meinen Partner vernünftig fragen, warum er zu diesen Mitteln greift? Am besten ohne das ständige Wort "warum" zu benutzen?

Kommentar von TailorDurden ,

Versuche doch einfach, den Streit zu schlichten, damit die Situation gar nicht zustande kommt? Manche Menschen schreien dann eben, manche Menschen reden gar nicht mehr und strafen mit Ignoranz, manche werde gar aggressiv und manche andere benutzen eben die dritte Person. Darum geht's doch nicht.

Schau, dass Du die Streitereien beendest, anstatt aus der Artikulationsart einen neuen Streit zu machen. Nehmt euch in den Arm, unternehmt was tolles zusammen und sucht eine Lösung für was auch immer..

Antwort
von Lilly322, 102

also ich fände das mir gegenüber auch nicht schön und auch respektlos. kann aber sein dass er so versucht nicht zu "persönlich/beleidigend" zu werden. oder dich auf die palme zu bringen -.-

ich würde es ähnlich ansprechen wie du gerade hier, aber auf eine ruhige, gefasste art damit ihr nicht gleich wieder in einer diskussion/streit landet ;)
erkläre einfach dass dich das nervt und du es dir gegenüber respektlos findest. hoffentlich sieht ers ein

Antwort
von Kandahar, 75

Das würde ich auf jeden Fall ansprechen, denn für mich käme das so rüber, als ob er mich nicht ernst nehmen würde!

Antwort
von maxim65, 85

Passiert das im Gespräch mit dir oder mit jemanden anderen über dich? Das ist eine Art der Distanzierung von dir Er zeigt damit das er ein grosses Problem damit hat was du tust oder sagst und er es sogar in seiner Sprachwahl ausdrückt. Die Frage ist ob er es unbeabsichtigt tut oder es als sprachliches Mittel bewusst einsetzt. Sprich es an und sag was du davon hältst.

Antwort
von hanfmannlein, 91

Nein, das ist gängige Praxis um zum Beispiel einen Streit zu schlichten, durch die 3. Person soll man offener reden können, da man nicht direkt an die person wendet.

Vielleicht hat er das irgendwo aufgeschnappt und versucht es in die Praxis umzusetzen. Wohl mit mäßigem Erfolg.

Antwort
von VinBenzine, 58

Ist mir auch mal vorgekommen, dass man anstatt mit mir direkt zu sprechen mit einer anderen Person über mich in der 3. Person gesprochen wurde, ist zwar ein anderer Fall, aber das mit der indirekten Ansprache ist meiner Meinung nach Respektlos.

Antwort
von wilees, 47

respektlos und abwertend  --- das ist es

Es klingt so, als ob er mich herabsetzen wollen würde. Er wertschätzt Dich nicht.

Ganz egal, über was man diskutiert und/oder wer Recht oder
Unrecht hat,  - er möchte beherrschen

würdet Ihr dieses Verhalten als respektlos bezeichnen? JA. ja,ja

Dieses Verhalten ist ein Grund sich umgehend von diesem Mann bzw. Freund zu trennen. Denn so etwas ist eine Grundeinstellung eines Menschen gegenüber einem anderen.

Antwort
von annisimoni, 50

Über Anwesende in der dritten Person zu sprechen ist in der deutschen Grammatik zwingend erforderlich, wenn man mit einer anderen Person ein Zwiegespräch führt. Das hat absolut nichts mit abwertend zu tun.

Beispiel:

Anna, Berta und Clara führen ein Gespräch. Anna sagt zu Berta, dass sie am nächsten Tag mit Clara ins Kino gehen will. Obwohl Clara daneben steht, ist es für Anna unmöglich, diesen Satz anders zu formulieren. Wie sollte das gehen?

Oder dieses Beispiel:

Anna hat Clara erzählt, dass sie (Anna) den Film XYZ gut findet. Clara sagt im Gespräch mit Berta, dass Anna gesagt hat, sie (Anna) würde den Film gut finden. Auch das ist nicht anders auszudrücken.

Verstehst du jetzt, warum deine Frage sinnfrei ist?

Kommentar von ninakaroline ,

Ich glaube du hast meine Frage nicht verstanden. Mein Freund und ich, und NUR mein Freund und ich, hatten einen Konversation am Telefon. Er redet zu mir, über mich in der 3. Person. Zwingend erforderlich finde ich das nicht, da ich normalerweise ein "du" oder von Fremden halt "Sie" (höfliche Anrede) gewohnt bin.

Kommentar von annisimoni ,

Auch dann finde ich das nicht schlimm. Früher war das der Ausdruck absoluter Höflichkeit und Unterwerfung, sein Gegenüber in der dritten Person anzusprechen. Vielleicht solltest du dich eher geehrt fühlen.

Der Diener sprach zu seinem Herrn:

Hat es dem gnädigen Herrn geschmeckt? Und nicht: Hat es Ihnen geschmeckt?

Kommentar von ninakaroline ,

Wie du selber sagst.. das war früher.

Und mein Partner hat vorher auch nicht so mit mir gesprochen.

Antwort
von realistir, 41

wenn du das respektlos und abwertend befindest, ist das einzig dein Problem!

Niemand außer du selbst zwingt dich irgendetwas so zu interpretieren, zu bewerten!

Du kapierst desweiteren nicht mal, in dem du so interpretierst machst du dich selbst größer, stufst Andere herunter und machst dich angreifbar. Siehst ja, ich reklamiere jetzt schon dein unüberlegtes verhalten ;-)

Aber aus einem anderen Grund, ich hinterfrage gerne und versuche somit indirekt auf etwas aufmerksam zu machen. Es gibt so einige bewusste oder unbewusste Spielchen die meist harmlos anfangen, aber in Mobbing enden können.

Bevor also ein negativer Kreislauf beginnt, aus dem man nicht mehr einfach raus kommen kann, versuche besser solche Kreisläufe (Streitereien, Meinungsverschiedenheiten) zu vermeiden.

Kommentar von ninakaroline ,

Selbstverständlich ist es einzig mein Problem, und mich zwingen, etwas zu interpretieren tu ich nicht. Ich fühle mich mit seinem Verhalten unwohl und hinterfrage dieses. Möchte wissen, wie andere damit umgehen würden. Ist für mich Prävention, bevor eine neue Diskussion entstehen könnte, wenn ich dieses Thema anspreche; um mir darüber klar zu werden, ob ich es bin, die es so falsch sieht, oder ob es auch anderen so empfinden würden.

Kommentar von realistir ,

jaja, es müssen nur einige Andere so und so sehen, schon werden Klischees am Leben gehalten, werden kollektive Einseitigkeiten als das Maß der Dinge proklamiert.

Ein anderes ähnliches Beispiel ist der Fremdenhass. Kein Mensch dieser Erde konnte sich seine Eltern, seinen Geburtsort usw aussuchen! Anstatt das zuerst mal zu begreifen, wird pauschal irgendeine Person die anderswo auf die Welt kam, behandelt als wäre diese mit Pest und Kolera infiziert usw.

Ausgerechnet die Menschen halten sich für die klügsten Lebeweser der Welt. Schaut man sich diese Sorte Lebewesen genauer an, kann man sehr intensiv daran zweifeln die klügsten Lebewesen zu sein.

Die meisten hören doch mit dem nachdenken bereits auf, wenn sie egal was so betrachtet haben dass es stimmig ist mit ihrem bereits verfestigten Vorurteil. Wenn Andere etwas genau so empfinden ist das nur ein kollektives Vorurteil, meistens.

Vorurteile abschaffen will keine Person, die hören will was Andere meinen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community