Frage von mondmaedchen7, 101

mit ihm zusammenbleiben oder nicht?

Hallo zusammen

Ich, w 21, bin seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen. Unsere Beziehung hatte viele Hochs und Tiefs, und ich war mir auch öfters unsicher. Jetzt bin ich mir wieder sehr unsicher, jedoch geht es dieses Mal einfach nicht weg.

Mein Freund und ich sind sehr unterschiedlich. Wir haben keine gemeinsamen Interessen, sehr andere Lebenseinstellungen.. das ärgert mich oft. Er nimmt mich auch nicht immer ernst, beispielsweise in meiner Jobwahl oder meinen Ansichten.. Ich fühle mich nicht begehrt. Er überrascht mich nie, ich erwische ihn nie wie er mich ansieht und er sagt mir nur sehr selten dass er mich liebt.

Wir verstehen uns ansonsten sehr gut, können es total witzig haben, er ist intelligent, behandelt mich gut, ich vertraue ihm.. er idt mein Freund und mein bester Freund.

Die vorstellung nicht mehr mit ihm zusammen zu sein macht mir Angst und ich werde traurig.. Aber es kann auch nicht so weitergehen.

Was sind eure Meinungen? ich bin froh um externe ehrliche Ratschläge !

Antwort
von Him6eere, 36

Hallo liebes Mondmädchen,

uff, das ist aber eine wirklich schwierige Situation, in der du da steckst.

Einerseits liest es sich für mich so, als würdest du gerade das Verhältnis zu deinem besten Freund beschreiben, andererseits auch zu deinem Partner.

Demnach ist es sehr schwer, dir als Außenstehender einen Ratschlag zu geben.

Ich bin der Meinung, dass es Hoch- und Tiefs in jeder Beziehung gibt und manchmal fragt man sich, ob das so sein muss und ob man Dinge hätte verhindern oder verbessern können.

Unsicherheit und zwar über einen längeren Zeitraum hinweg, ist das erste Indiz, dass etwas nicht stimmt.

Irgendetwas muss dir fehlen, sonst würdest du nicht zweifeln. Ist es die fehlende Nähe, die er dir gibt oder die ganzen Eigenarten an ihm, die dich stören? Kompromisse müssen in jeder Beziehung gemacht werden, mein Partner ist auch nicht perfekt. Niemand ist das. Die Frage ist, wie du dir dein Leben mit ihm in Zukunft vorstellen kannst. Kannst du das? Oder siehst du ihn eher als deinen besten Freund? Gibt er dir das, was du für eine Partnerschaft brauchst?

Für mich liest es sich nicht so!

Du musst für dich selbst entscheiden, ob dir das reicht, was er dir gibt. Für mich z. B. wäre es nicht wichtig, gleiche Interessen haben zu müssen. Aber wichtig, dass er meine akzeptiert und ich seine.

Wir wäre es wichtig, dass er mir zeigt, dass er mich liebt. Nicht mit Geschenken oder sowas. Mit Blicken, Worten, Kleinigkeiten, die er in den gemeinsamen Alltag einbaut.

Denke an die Erwartungen, die du an ihn hast und was du ihm zurückgeben kannst. Überraschst du ihn? Zeigst du ihm, dass du ihn liebst? Sagst du ihm vielleicht zu selten, was zu dir wünscht? Erzählst du ihm von deiner Unsicherheit?

Und dass du Angst hast, ihn zu verlieren: Als Freund oder als Partner?

Es hilft: Reden. Um rauszufinden, was ihr beide erwartet und was euch glücklich macht.

Kommentar von mondmaedchen7 ,

wow danke für diese Antwort. Du hast in allen Punkten recht.

Das Ding ist, dass wir schon sehr oft darüber geredet haben als ich unglücklich war. Ich will nicht immer an ihm rumnörgeln und eigentlich ist es ja auch nicht gut Menschen verändern zu wollen, findet er jedenfalls.. Er hat es dann auch probiert zu ändern, mach 2-3 Wochen war dann aber alles wieder gleich..

Ich habe mittlerweile auch Mühe Gefühle zu zeigen, da das bei uns nicht wirklich "ein Thema" ist.

Was noch wichtig zu wissen ist, er war vorher 3 Jahre ein sehr guter Freund..

Antwort
von kerkdykhotmail, 36

Hallo mondmaedchen7,

ja natürlich ist auch 3 Jahre schon für eine Beziehung eine lange Zeit, wo man schon Erfahrungen gesammelt hat.

Aber es ist wohl so, dass Du auch zufrieden sein mußt um Dich mit ihm wohl zufühlen.

Darum geht doch mal hin und nimm Dir einen Zettel und schreibe auf alles

was Dich an ihm Gefällt  und eben nicht gefällt.

Das gleiche sollte auch Dein Freund machen.

Dann solltest Du auch Kompromisbereit sein und es einfach abwägen, was mit

Dir noch geht oder machbar ist oder eben auch nicht.

Sollte es so sein, dass es für Dich nicht akzeptabel ist, dann solltest Du auch mit ihm ehrlich sein und die Beziehung beenden, besser ein kurzer

Schmerz, bis ein Dauer Schmerz. LG.KH.


Antwort
von krisssi2410, 43

3 Jahre sind eine echt schon richtig lange Zeit!

Und ich finde, dass sollte man nicht einfach wegwerfen. Es ist normal, dass es Höhen und Tiefen gibt. 

Was wäre eine Beziehung ohne Streit und ohne Meinungsverschiedenheiten? Das ist völlig normal und gehört auch dazu.

Wenn du ihn und er dich liebt, dann weißt du doch was das richtige ist! Zu seinen eigenen Gefühlen zu stehen und sich zu eurer gemeinsamen Liebe bekennen und sich demzufolge nicht zu trennen.

Ich und mein Freund führen seit 17 Monaten eine Fernbeziehung. Einfach ist es nicht und wir haben auch mal Streitigkeiten, aber eins kann ich dir sagen, ich könnte mir kein Leben mehr ohne ihn vorstellen!

Hoffe, konnte dir helfen:)

Antwort
von Goldsilber22, 31

also ich hatte die gleiche Situation.

Bin seit zwei Jahren von meinem Ex getrennt aus genau diesen Gründen. Wir haben uns super verstanden ich konnte mit ihm über alles reden aber mir hat auch dieses "sie-gehört-mir-Gefühl" gefehlt. Ich wollte, dass er mich verliebt anschaut. Mir das Gefühl gibt ich sei die Einzige! Das wir Sachen zusammen unternehmen. Gemeinsame Interessen etc.

Ich habe lange hin und her überlegt. Soll ich mich trennen? Was spricht dafür? Was dagegen? Ich muss dazu sagen er war mein erster und bisher einziger Freund. Waren 11 Jahre zusammen und haben auch zusammen gewohnt. Nach so vielen Jahren hatte ich auch extreme Angst.

Die Angst hält nach wie vor an. Ich schaffe es noch immer nicht mich auf etwas Neues einzulassen. Klar vermisse ich ihn heute noch. Aber ich weiß zur damaligen Zeit war es genau die richtige Entscheidung aufgrund aller Umstände die zusammen gekommen sind.

Es ist völlig normal, dass die Liebe "vergeht" bzw. man nicht permanent aneinander pickt etc. ABER das Gefühl wir gehören zusammen bzw. Respekt, Vertrauen etc. dürfen nicht zu kurz kommen!

Führe ein klärendes Gespräch mit ihm. Mach ihm bewusst wie unglücklich du bist. Das es für dich so wie es derzeit ist einfach nicht weiter geht. Mein Ex hat leider auch immer erst dann gehandelt wenn es schon "zu spät" war. Er ist immer erst aufgewacht wenn ich nicht mehr konnte und es beendet habe. 

Aber ein Mensch sollte dich nicht erst zu schätzen wissen wenn du weg bist sondern wenn du bei ihm bist!

Kurzzeitig lief es gut - aber nach kurzer Zeit kamen wieder die alten Muster. Jeder Mensch hat seinen Grundcharakter den du nicht ändern kannst. Jeder hat seine Macken. Überlege gut mit welchen du leben kannst und mit welchen nicht.

Ich hoffe ihr überwältigt die Krise. Denn die schwierigen Zeiten festigen auch eine Partnerschaft. ABER denke bitte immer daran DU stehst an erster Stelle. Du darfst niemanden mehr lieben als dich selbst! Schau dass es dir gut geht und du nicht in einer "giftigen" Partnerschaft verweilst.

Du kannst mich auch gerne persönlich anschreiben wenn du dich austauschen magst :)

Alles Liebe und LG

Kommentar von mondmaedchen7 ,

danke für deine antwort! würde dich sehr gerne anschreiben komm hier nur noch nicht ganz draus wie mach ich das? :))

Kommentar von Goldsilber22 ,

habe dir eine Freundschaftsanfrage geschickt. Wenn du sie annimmst kannst mir private Nachrichten schicken :)

Antwort
von staystrong001, 37

Hm so kann man dir nicht sagen "mach Schluss", aber so wie du das schilderst klingst du überhaupt nicht glücklich. Dein Freund sollte, wenn er dich liebt, hinter dir stehen egal ob er die Entscheidung gut findet oder nicht. Hör auf dein Herz! Wenn du unglücklich bist dann beende das auch wenn es dir schwerfällt. Irgendwann kommt jemand der steht voll und ganz hinter dir, sieht dich verliebt an, überrascht dich und so weiter. Wenn du aber denkst ihr könntet mal offen über alles reden was dich stört dann tue das. Komplett abnehmen kann man dir die Entscheidung leider nicht. Von meiner persönlichen Erfahrung her dann kann ich sagen dass es sich manchmal lohnt zu kämpfen. Ich hatte mit meinem Freund, mit dem ich seit zwei Jahren zusammen bin, auch solche Probleme. Ich war auf Studiensuche und er fand partout alles doof was ich machen wollte. Wir haben uns zusammengesetzt und ich habe ihm klargemacht dass das mein Leben ist und ich es so lebe wie es mir Spaß macht und dass er als mein Freund einfach hinter mir zu stehen hat. Hat geklappt ;) wir sind immernoch glücklich zusammen, wenn nicht sogar glücklicher als davor.
Viel Glück :)

Antwort
von konstanze85, 16

Wir haben keine gemeinsamen Interessen, sehr andere
Lebenseinstellungen.. das ärgert mich oft. Er nimmt mich auch nicht
immer ernst, beispielsweise in meiner Jobwahl oder meinen Ansichten..
Ich fühle mich nicht begehrt. Er überrascht mich nie, ich erwische ihn
nie wie er mich ansieht 

Womit versteht ihr euch denn gut? Ich lese hier nur Negatives.

Man kann in vielen Dingen (und sollte es auch) in einer Beziehung Kompromisse eingehen, aer wenn man so unterschiedlich denkt und die Zukunft so unterschiedlich plant, geht das nicht. Dann geht man zwangsläufig irgendwann getrennte Wege.

Unterschiede sind am Anfang anziehend, aber nur durch Gemeinsamkeiten bleibt man zusammen.

Antwort
von Annarenee007, 32

Hey

Also wenn du ihn immer noch liebst, dann würde ich empfehlen das du mal versuchst ihn darauf anzusprechen vllt könnt ihr dann zusammen eine Lösung finden. Ihr könntete euch ja auch ein gemeinsames Hobby suchen oder etwas Ähnliches.

Antwort
von realistir, 22

wie so oft kann man hier wieder das typisch weibliche Problem erkennen!

Frau mit ihren soooo vielen Erwartungen und somit auch Bedingungen, die Sie hat, die sie stellt!

Sie fühlt sich nur geliebt, wenn dies und das genau so abläuft wie Sie sich das vorstellt, wie sie es erwartet!

Bedingungslose Liebe ist und kann das nicht sein! Genauer betrachtet stehen sich solche Frauen selbst im Wege, finden irgendwann natürlich immer einen Punkt an dem sie zweifeln oder verzweifeln.

Natürlich kapieren solche Frauen nie, oder kaum, dass Sie das Problem sind. Sie nach irgendwelchen idealisierten Vorstellungen, Bedingungen; "Erwartungen" leben wollen. Anstatt zu versuchen aus etlichem das jeweils Beste zu machen versuchen.

Soso, weil er so anders ist, es kaum Gemeinsamkeiten gibt, ist das für dich witzlos, uninteressant?

Wäre es besser, ihr wäret beide strohdumm, Säufer, Faulenzer usw, hättet also sinngemäß wenigstens ein parr Gemeinsamkeiten?

Mensch, ihr seid doch schon geschlechtsspezifisch sehr unterschiedlich und das scheint euch nicht zu stören! Werdet doch Beide einfach Homosexuell, dann habt ihr viel mehr Gemeinsamkeiten ;-)

Wie, jetzt sagst du, nöö, homosexuell willst du nicht sein, wo es doch dann eher viel mehr gemeinsamkeiten mehr gibt? Also Einstein hatte Recht als er sagte, seine Relativitätstheorie sei einfacher zu verstehen als Frauen.

Kommentar von mondmaedchen7 ,

Ich weiss dass das teilweise vielleicht hohe Ansprüche sind, aber es geht eigentlich darum dass ich diese Gedanken regelmässig habe und es schwierig ist wenn der eine bspw. wie bei mir konservativ und der andere alternativ ist. Weisst du was ich meine?:) Frauen sind in Beziehungen 1000x komplizierter und schaffen sich selbst Probleme, da hast du sooo recht. Aber dich geliebt bzw. begehrt fühlen verdient doch jeder in einer Beziehung, nicht? Aber danke, solche direkten Meinungen holen mich immer wieder etwas auf den Boden runter.

Kommentar von realistir ,

naja, dass Frauen meist komplizierter sind, weiß ich. Weiß auch, vieles ist gesellschaftsbedingt bzw Klischee, Vorurteil usw.

Bisher konnte ich mit keiner Frau über solcherlei reden. ;-) fraglich bleibt, ob und warum sie sich solche Probleme machen.

Ich finde so einiges blöd im Leben, blöde Regeln, blöde denkweisen etc.

Angenommen du wärest meine Freundin und ich müsste dir laufend sagen wieso ich dich mag, was du alles an Vorteilen hast usw, wäre das für mich sinnlose Zeitvrschwendung. Wenn ich dich mag, egal wie du figürlich aussiehst, ob du Abi hast oder sonstwas unwichtiges, dann ist doch das wichtigste erfüllt. Ich mag dich.

Apropos mag dich, es gibt hier mindestens ein weibliches Wesen, das mich mag. Es liegt in meinen Arm gekuschelt, schläft selig.
Oft kommt es, küsst mich symbolisch, schmust, spielt gerne mit mir.

Wir versuchen auch, das jeweils beste aus möglichst vielem zu machen, obwohl wir nicht nur geschlechtsspezifisch sehr unterschiedlich sind. Reden kann sie nicht, nur miau machen. Aber wir haben versucht uns einigermaßen verständigen zu können.

Wenn ich ihr sage, wir Menschen haben nicht nur ein größeres Gehirn, und sollten das sinnvoller je nach Bedarf nutzen, muss sie das nicht verstehen. Es genügt, wenn sie merkt, auf den ist Verlass, der versucht vernünftiges, dann versteht sie es auch und zeigt auf ihre Art, ihre Liebe zu mir.

Sie ist soooo total anders, trotzdem haben wir eine sehr gute Beziehung.

Kommentar von realistir ,

übrigens, erzähle mir mal was sein müsste dass du dich begehrt fühlen kannst. Möglichst komplett, also nicht mit zwei Worten, Sätzen.

Welcherlei Gedanken hast du regelmäßig und von was sind die abhängig, werden die ausgelöst? Mehr Infos bitte

Kommentar von mondmaedchen7 ,

hahah :D kannst ihr einen Kuss von mir geben. Frauen denken nun mal einfach mehr über Dinge nach (gibt natürlich auch Männer die das tun). Mein Freund lebt in den Tag und ist nicht offen für neues, heisst: die Beziehung gehört in seinen normalen Alltag, und normaler Alltag=gut. Wäre die Beziehung beendet, wäre das neu, nicht dem Alltag entsprechend, =nicht gut. Ich denke in die Zukunft, ich denke an die Beziehung, ich denke darüber nach ob es das Richtige ist etc.. muss nicht bei jedem so sein! Und ich weiss auch, dass ich mich zu schnell in Dinge reinsteigere und bei meinem Freund sehe ich Dinge auch oft zu eng oder raste schneller aus.. Ach mann jetzt bin ich noch mehr durcheinander :)

Kommentar von realistir ,

durcheinader, warum? Ich hinterfrage nur, will einerseits verstehen, andererseits dich nachdenklicher machen.

Ich könnte dir jetzt Romane schreiben über dies und das und das Leben ;-) Vereinfacht gesagt, ist alles ohne Ausnahme relativ!

Mit anderen Worten verständlicher gemacht lautet das,
Alles auf der Welt hat ohne Ausnahmen gleichzeitig Vorteile und Nachteile. Punkt.

Es kommt immer nur auf die persönliche Betrachtungsweise der Menschen an, ob sie bevorzugt die Vorteile oder die Nachteile sehen, sehen wollen. Gilt nicht nur für Optimisten, Pesimisten.

Zweitens, wir Menschen halten uns für die klügsten Lebewesen der Welt. Stellen uns aber meist sehr dumm an!

Anstatt zu versuchen aus möglichst vielem sinnvolle Kompromisse zu machen, versuchen zu viele nur idealisierte Vorstellungen zu verwirklichen. Intelligenter wäre anders, oder?

Kommentar von mondmaedchen7 ,

Für mich bedeutet begehrt werden, dass er bspw. sich gewisse Dinge merkt, die ich mal gesagt habe. Beispiel: Ich mag keine Tomatensauce. Ergo: er schlägt nicht vor, Spaghetti mit Tomatensauce zu kochen. Dummes Beispiel und erwarte ich auch nicht von allem dass ich sage, aber wäre ab und zu schön :) Wie gesagt erwische ich ihn NIE wie er mich einfach anschaut/beobachtet wenn ich etwas tue. Oder ab und zu mal ein Kompliment, die bekomme ich aber nur für meine Figur, klar ist das toll! Aber wenns nur die Figur betrifft, kann das auch anders verstanden werden. Und mit Gefühlen hält er sich auch zurück: selten ein ich liebe dich, nie etwas wie zB ach ich bin so froh gibt es dich oder du machst mich so glücklich... das alles brauche ich nicht tagtäglich, ich brauche nicht die ganze Romantik, aber ab und zu da brauch ich es, ich bin, wie du weisst, eine Frau ;)

Kommentar von realistir ,

ohje, dann wäre es mit uns beiden auch nicht leicht ;-) ich bin sooo vergesslich, was Nebensächlichkeiten betrifft. Wenn ich also oft vergessen würde, du magst keine Tomatensouse, hätten wir auch ein Problem ;-)

Zumal es bei mir wenig gibt, was ich nicht mag. Suppenkasper bin ich nicht. Jetzt nicht missverstehen, heißt nicht du wärest einer.

Meine ist Vegatarierin! Kann sie sein ;-) Manchmal streite ich gerne über diese Menschen die gewissen Tieren ihre Nahrung weg essen ;-) Zumal sie oft gesagt hat, wir Fleischesser leben ungesund und essen Tieren vieles weg.

Aber zurück zum Thema, wodurch findest du dich begehrenswert.

Das mit der Tomatensuppe passt da kaum rein. Oder ich verstehe es momentan nicht, kann auch sein. Als Mann versteht man nicht unbedingt so manches weibliche ;-)

In einem hast du mir nun kurz auf die Spünge geholfen, hatte ich nur übersehen ;-)

Dieses sogenannte fehlende Aufmerksamkeitssyndrom bei manchen Leuten. Tja, siehste, ich bin als Mann mehr an technischen Dingen interessiert, diesbezüglich entsprechend aufmerksamer.

Interessant wäre, wäre ich dein Partner und sinngemäß so trottelhaft wie deiner, aber du würdest geschickter versuchen meine Aufmerksamkeiten mehr in eine gewisse Richtung zu lenken, wie ich damit umgehen würde.

Wenn ich zurück denke, kommt dabei so manches fragwürdige heraus. Wenn ich eine Frau kennenlernte, kannte ich ja kaum was von ihr. Klar erwarten dann etliche Frauen gewisse Aufmerksamkeiten usw.  Ich versuchte aber nicht auf die erwarteten Aufmerksamkeiten einzugehen, sondern schöne Dinge an ihr zu entdecken, die sie liebenswert macht. Teilsweise versuchte ich auch heraus zu finden, wo und wie sie sich gescheichelt, anerkannt, geliebt und heraus gefordert fühlt.

Manchmal kam ich dabei aber an einen Punkt, an dem es dann kein Zurück mehr geben sollte. Ich aber den nächsten Schritt nicht tun wollte, weil ich mehr aus Neugierde probieren wollte, wie weit eine Frau einen gewissen Weg mitgehen würde.

Blöd, ichg weiß. Auch blöd, weil anfangs interessant war, bei was allem fühlt sich Frau nicht nur wohl usw, und dann kam es an einen Punkt, der von mir anfangs nicht beabsichtigt war.

Du darfst mir nun gerne Vorwüre machen, aber nach solcherlei Erfahrungen unterließ ich solcherlei Versuche. Mitunter auch teilweise zum Nachteil mancher Frau. Manches ist halt bei Männlein und Weiblein sehr unterschiedlich, sehr differenziert.

Kommentar von mondmaedchen7 ,

Kompromisse-ja ! Ich bin seit 3 Jahren mit jemandem zusammen dessen Lebenseinstellung, Weltbild und politische Einstellung ich nicht unterstützen kann. Er kann meine akzeptieren, deshalb akzeptiere ich dass er anders denkt und deshalb resultieren teilweise spannende und hitzige Unterhaltungen! Aber wenn er sich dann über mich deswegen lustig macht, oder es nicht ernst nimmt, was nützt mir der Kompromiss? Ich habe 3 Jahre die Beziehung trotz Probleme nicht hingeworfen, und ja ich habe typische Frauenprobleme, aber bin jetzt einfach an einem Punkt wo ich ratlos bin..

Kommentar von realistir ,

vielleicht interpretierst du nur einiges anders, zu deinem Nachteil.
Dein Weltbild unterscheidet sich garantiert von meinem ;-) Nenne mich ja Realist mit kleinem Zusatz.

Wenn wir uns um egal was unterhalten und du fühlst dich nicht ernst genommen, oder ich würde mich über deine Meinung lustig machen, hättest du mehr ein Problem mit dir, deinen Interpretationen.

Wir sind geschlechtsspezifisch schon mal Anders, wurden anders erzogen, haben andere Erfahrungen gemacht und andere Meinungen.

Meinungen sind sowieso nur momentane Sichtweisen mit meist viel zu wenig Informationen, Variablen. Bei genauere oder anderer Betrachtung kämen wir auf andere Meinungen und wir müssen nicht unbedingt gleicher Meinung sein.

Blödsinn wäre für mich, wenn meine Holde erwarten würde, ich sei nur ein idealer Partner wenn ich 10000 Euro verdiene, Vegetarierer wäre und supertoll mit Frauen umgehen könnte. ;-)

Dann wäre doch auch eine gewisse Gefahr gegeben, denn dann würden mich auch mehr Frauen begehren und was daraus resultiert, brauchen wir kaum diskutieren.

Typische Frauenprobleme sagt mir jetzt nicht viel.
Ich kenne mehr Frauen als Männer in unserem Bekanntenkreis.
Und viele von denen verstehe ich nicht, muss ich auch nicht verstehen. Sind nur Bekannte, also pflegen wir nur eine gewisse Beziehungsform untereinander.

Ginge es um die Frage, mit welcher von denen könnte ich mir eine Lebensbeziehung vor stellen, wäre das ein anderer Aspekt.

Am liebenswertesten würde ich dann die Frauen empfinden, die mit sich selbst im Reinen sind, sinngemäß.

Mit Einer fing ich vor zig Jahren was an, weil es gute Voraussetzungen gab. Es gab etliche gemeinsame Interessen und sinngemäß gemeinsame Lebensplanungen etc.

Als wir von einem Vermieter eines Hauses gefragt wurden, ob wir verheiratet seien, sagte dessen Frau, das ist völlig uninteressant. Ich sehe, die verstehen sich in sehr vielen Punkten bestens, sind ein gutes Paar.

Tja, das ging so lange gut, bis ihre Kinder aus dem Haus waren, sie meinte, sie habe einiges im Leben versäumt.

----------------------------------------------------------------------------------------

Oben erwähnte ich, ich habe bei mancher Beziehung einiges versucht im Sinne von Nachhilfe, Verbesserung. Was hast du versucht im Sinne von Nachhilfe?

Ich war ja damals sowas von doof, wusste über Frauen und Beziehung usw nicht viel. Hatte deswegen viele Partnerschafts- und Beziehungsratgeber im Regal, neben meinen technischen stehen und gelesen. Somit gab es auch eigene Fort- Weiterbildung aus eigenem Interesse.

Als wir damals in unserer Kennenlernphase waren -meine Vegetarierin und ich-  wurde gefragt, was ich so in meiner Freizeit mache. Als ich schrieb, ich lese einiges, kam die Frage, was.

Förderlich war dann, ohne es zu wissen, zu ahnen, momentan las ich das gleiche Buch wie Sie. Als wir dann jeweils sahen wer liest was, gab es auch Bücherausleihen, Unterhaltungen, Meinungs- Interessenaustausch. Seit über 10 Jahren stehen die Bücher nebeneinander in etlichen Regalen.

Zu manchem müsste ich nicht sie fragen, könnte es in manchem Buch nach lesen. Aber Bücher sind nicht persönlichkeitsbezogen.

Eines hat den Titel Denkmann und Fühlfrau. Geholfen hat mir das nicht, Gefühle von Frauen besser zu verstehen, und meiner nicht, Gedanken von Männern besser zu verstehen.

Kannst du da Nachhilfe geben?
Apropos Nachhilfe, was wäre denn, er findet ein Buch in dem etwas steht das dich bewegt, gewünscht für dich wäre? Würde er das übersehen, nie auf die Idee kommen da mal rein zu schauen usw?

Kommentar von mondmaedchen7 ,

bin ich denn zu romantisch wenn ich finde, dass man in einer beziehung sachen interessanter finden kann? du sagst du interessierst dich für technisches, wärst du mein freund würde ich dir zuhören, zu verstehen versuchen obwohl ich nicht viel damit zu tun habe. ich erwarte nicht schon beim kennenlernen von einem mann mit aufmerksamkeiten überrascht zu werden, da will ich ihn ja auch kennenlernen und herausfordern und es stehen viele andere dinge im vordergrund. aber eine beziehung muss auf trab gehalten werden und man lernt sich immer besser und besser kennen, aber mit zu wenig aufmerksamkeit geht das nicht. nöö ich verurteile dich nicht, man muss das tun was für einen das richtige ist, und das würde ich auch sehr gerne wenn ich es wüsste :)

Kommentar von realistir ,

naja, ich will dein -man lernt sich viel besser kennen usw- nicht schmälern oder so. Nur sagen, auch das ist relativ und oftmals ganz anderes, aber man will es ja so und so sehen.

Manches ist nicht nur typisch weibliche Erwartung.

Bist du enttäuscht, wenn ich mal vereinfachend knüppelhart sage, vieles ist menschlich. Menschlicher Irrtum.

Ich hatte einige Beziehungen und meist langjährige, mehr als 7 Jahre. Selbst wenn ich mit dir 20 Jahre verheiratet wäre, was wüsste ich dann von dir, was würde ich von dir kennen und du von mir?

Na? Sollte ich diese Frage besser nicht stellen, weil die genauere Beantwortung dann nicht so toll ausfallen könnte?

Du weißt doch genau so gut wie ich, dass viel im Leben gelogen wird. Nicht nur in der Werbung usw.

Weil soooo vieles idealisiert wird, oder idealisierend dar gestellt oder gefordert wird, wird oft gelogen, bzw nicht die Wahrheiten gesagt.
Sinngemäß wird eher das gesagt was erwartet wird.

Meist ist doch sowieso der/diejenige einem am sympatischsten der genau oder naheliegend das sagt, was man hören will. Sympatisch sind also die Leute, die einem nach dem Mund reden.

Auch in Beziehungen.
Was also würde ich von dir denn kennen lernen? Doch nur, das was du bereit wärest zu zeigen, mir zu vermitteln!

Ich lerne dich also nicht wirklich kennen, sondern nur dein Selbstbild das du selbst anstrebst, also das was du sein möchtest. Dich selbst, oder sagen wir, was du sonst noch so ausmachst, wie du sonst so bist, lerne ich auch bei lebenslangem Zusammenleben kaum kennen.

Ich habe meine mal bewusst provoziert, weil die nie fluchen oder schimpfen konnte, lieber in den Keller oder Wald gegangen wäre, um sich mal etwas laut von aufgestauten Dingen zu befreien.

Wir müssen nicht diskutieren, ob man schreien müsste usw.
Dann schon eher, warum irgendwen das stören müsste, wenn sich jemand mit sowas von gewissem Aufgestauten befreit.

So manche Norm im Sinne von heiler Welt, oder dies und das stimmt nur, unter gewissen Bedingungen ist sowas von blöde.

Nun, ich ertappe mich oft dabei, über relative Dinge nach zu denken.
So frage ich mich manchmal, wie wäre ich, wenn ich als Frau auf die Welt gekommen wäre.

Hätte ich so manchen Unsinn den Frauen mitmachen, auch mit gemacht, oder wie wäre ich?

Ich sage oft, sind wir Alle doof, obwohl wir Schulbildung usw haben?
Wir konnten uns nicht unseren Geburtstag, nicht den Ort, nicht die Eltern aussuchen. Und so vieles andere auch nicht!

Wieso verurteilen wir Fremde, also auch Männer und Frauen, wieso andere Menschen die sich auch nicht aussuchen konnten wo sie auf die Welt kamen, wie sie sich entwickeln konnten usw?

Wie sieht es denn mit deiner Entwicklung aus, wieviel davon ist reiner Zufall oder sinngemäß Glück. Wie sieht das bei Anderen aus, hatten die mehr Glück und muss man deswegen neidisch sein, oder die töten wollen?

ich sage mal meinen früheren Spruch nochmal.
Jeder ist seines Glückes Schmied. Nur manche haben nicht dieses Handwerk gelernt und wollen es auch nicht lernen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten