Frage von Freiburger187, 133

Mit Flüchtling zusammen ziehen... Wie?

So ich, 22, bin nun seit geraumer Zeit mit einem Flüchtling aus Kurdistan ( ;) ) zusammen. Wir sind beide Männer, also ein Hoororszenario für jeden Nazi. haha. Ich wohne in ner Großstadt, er in eine Kuhdorf mit rechten Opas. Das er sich dort nicht wohlfühlt ist klar, dagegen hat er in meiner Stadt sofort viele Freunde gefunden in der Zeit wo er bei mir war. Mit der Zeit bin ich mir sicher geworden, das ich mit ihn alt werden möchte. Also haben wir beschloßen zusammen zu ziehen. Ich bin Berufstätig und habe eine geeignete Wohnung. Nur wie? Er wohnt noch im Heim. Zu welchen Amt sollen wir? Geht das überhaupt? Er müsste die Sprachschule wechseln und so... Ich finde dazu nichts... Heiraten möchten wir noch nicht... Das soll später und gescheid geschehen. Jede Hilfe ist willkommen! Alles andere überflüssig... LG Nasse

Antwort
von Carasol78, 36

Guten Tag, zunächst: Finde das toll, was ihr da vorhabt und will gucken, was ich aus meinen Gehirnzellen winden kann, um euch beiden zu helfen. Zunächst müsste er ein dauerhaftes Bleiberecht bekomme bzw. sein Asylantrag verlängert werden. Da er wohl wie Du  homosexuell ist und ggf. in seiner Heimat als Kurde (Türkei teilweise, Irak auf jeden Fall) verfolgt würde, ist die Chance doch eigentlich gut, dass durchzukriegen. Ich selbst habe einen guten Bekannten, der aus dem Iran wg. Homosexualität geflohen war und anerkannt wurde. Wende Dich auch an Deinen LGBT-Verband in Deinem Bundesland, die helfen- so der Iraner zu mir- da auch in der Regel weiter. Gehe zum Ausländeramt mit ihm (gibt es in jeder Großstadt) und sprich dort mit den Sachbearbeitern. Mehr kann ich Dir auch nicht raten, aber vielleicht hilft es ja. Sonst gerne auch PN. Viel Glück! :)

Antwort
von Veruschka61, 37

Ich würde mit dem zuständigen Amt reden (das Amt, das für ihn als Flüchtling zuständig ist) und ihnen die Lage schildern. Wenn du zeigen kannst, dass du finanziell für ihn aufkommen könntest, müßte das doch gehen.

Es kommt wahrscheinlich darauf an, in welcher Phase er sich gerade befindet. Soll er abgeschoben werden? Dann ginge es vielleicht nur über eine Heirat. Darf er als Asylant in Deutschland bleiben? Dann darf er sich doch frei bewegen, oder nicht?

Ein Gespräch mit dem Heim wäre sehr zu empfehlen, meiner Meinung nach. Im Notfall mit einem Anwalt.

viel Glück!

Antwort
von adabei, 31

Dein Freund ist also Kurde. Aus welchem Land? (Syrien, Iran, Irak; aus der Türkei wird er kaum kommen)
Asylbewerber sind für eine ganze Zeit an den Ort und das Bundesland, das man ihnen zugwiesen hat gebunden. So einfach wird das also mit einem Umzug nicht sein.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Außer Bayern wendet kein Bundesland diese Bestimmung an.

Kommentar von adabei ,

Okay. Wusste ich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community