Mit Enduro Downhill?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,
Downhiller haben 200mm Federweg vorn und hinten sind sehr robust und auch recht schwer.
Meist kann man die Gabel und den Dämpfer nicht blockieren was es bergauf fast unmöglich macht zu fahren.
Enduros haben meist 160mm Federweg vorn und hinten sind nicht ganz so schwer aber auch nicht so robust.
Bei den meisten Enduros kann man die Federelemente blockieren also kommt man ganz gut bergauf.
Allerdings kann man mit einem Enduro keine Downhill Strecken so fahren wie mit einem downhiller.
Für den Anfang und deinen Berg ist es denke ich aber optimal.
LG Sven

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaSilva88
25.05.2016, 19:05

Ach ja ich vergaß, Schutzausrüstung ala Fullface und Nackenschutz ist ein muss. Es kommt auch noch eine protektorenjacke hinzu und Knie und Schienbein schoner. Ausser man möchte gern im Rollstuhl sitzen (das ist leider keine Übertreibung). Ob es toll aussieht oder nicht ist in diesem Fall reichlich Wurst.

1
Kommentar von Pizza007Bond
25.05.2016, 19:30

Danke für die Antwort :D Ich habe verwandte die Downhill mit dem Enduro fahren, die habe aber nur einen Freerider Helm, aber sonst alle von dir genannten Protektoren. Da hab ich mich halt gefragt ob Fullface plus Nackenschutz wirklich nötig ist. Aber danke für die Antwort :)

0
Kommentar von DaSilva88
25.05.2016, 19:35

Ich sag mal so man muss nur einmal blöd fallen...

0

Wenn du auch nach oben fahren musst, wäre ein Enduro schon besser.

Mit einem Downhill oder Freeride Bike kommst du schon in der Ebene kaum voran, geschweige denn bergauf.

Der große Federweg und die breiten grobstolligen Reifen bremsen eben auch.

Enduros sind auch uphill geeignet, aber nicht ganz so stabil wie ein Downhill Bike. Dennoch halten sie einiges aus und sind bedingt auch für den Einsatz im Bikepark geeignet.

Für einen Anfänger sollte ein Enduro (ca. 160 mm Federweg) locker ausreichen, aber achte auf eine Kettenführung!

Fullface Helm ist ein Muss, Nackenschutz ist auch sinnvoll. Ich würde noch zu einem Rückenprotektor und Protektorenhandschuhen raten.

Ellbogen- und Knieschoner sowie ein Protektorenhemd wären aber sicher auch nicht schlecht. Anfangs wirst du öfter mal stürzen.

Ein Downhill Bike hält echt fast alles aus, aber ist eben nur zum Runterfahren und Springen gemacht. Ein Enduro hingegen ist eher ein Allrounder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pizza007Bond
25.05.2016, 19:27

Danke für die schnelle Antwort :D

0
Kommentar von Pizza007Bond
25.05.2016, 19:39

Noch eine kleine Frage, ich hab nach einem Helm geschaut und da gibts welche für 80€ und andere für 300€. Sind die für 80€ auch ok, oder nur Schrott? Bei dem Neck Brace dasselbe.

0

Ich habe wohl ein sog. "Superenduro" mit 180mm FW vorn und hinten, Singlecrown Gabel die nicht blockierbar, aber absenkbar ist.

Da das Ansprecheverhalten von Gabel und Hinterbau eher mau ist, vermisse ich die fehlenden Blockiermöglichkeiten auch nicht :-D und durch die Absenkbarkeit um 30mm komme ich auch steile Passagen hoch, ohne das mich das Bike nach hinten abwirft.
Trtozdem ist es robust genug, auch im Bikepark gefahren zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung