Frage von rivellasueffer, 55

Ist ein Wiederzusammenfinden mit den Eltern möglich?

erstmal es ist 1uhr ergo zu müde für rechtschreibung ;) hi allerseits ich (m19) wohne seit letzten august beim kumpel.. war davor schonmal kurzweilig in einem heim. "lasst uns neuanfangen"und "diesmal machen wir alles besser" haben wir uns schon etliche male gesagt. deshalb glaube ich nicht wirklich daran dass es jemals wieder klappen könnte. aber mir gehts so auch nicht wirklich dolle.. das heisst ich habe so auch nicht wirklich nen freien kopf das zieht mich schon runter die ganze lage. deshalb wollt ich fragen ob jemand da draussen solche entscheidungen auch mal fällen musste.. wieder mit eltern kontakt aufnehmen oder komplett vergessen? danke für eure antworten im voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Manaji, 15

Also ich (17/w und ehemaliges Heimkind) hatte lange keinen Kontakt zu meinem Vater. Wir haben miteinander gebrochen, als ich ungefähr 13 war. Meine Eltern leben schon ewig getrennt, meine Mutter will keinen Kontakt. Ich und meine beiden Brüder lebten also bei meinem Papa, keine schöne Geschichte er wurde uns gegenüber agressiev, gewalttätig, er bekam Depressionen usw. wir waren zugegeben aber auch nicht leicht, machten Probleme in der Schule, hatten Probleme mit Deutsch, da unsre Muttersprache Spanisch ist, ständig Streit mit unsrem Vater.
Irgendwann war er nicht mehr in der Lage dazu ein Vater zu sein, lebten eine Zeit im Heim.
Über die Jahre haben wir immerwieder versucht Kontakt aufzubauen, aber es ist immerwieder gescheitert. Irgendwann hat er beschlossen uns mit nach Brasilien zu nehmen (er ist Lateinamerikaner und wir haben dort Familie besucht), hat uns gutgetan wir haben uns sehr gute verstanden und konnten uns dort weder aus dem Weg gehen und aufgeben, noch heftig streiten vor dem Rest der Familie. Als wir dann wieder zurück in Deutschland waren, hatten wir uns wieder etwas aneinander gewohnt und irgendwann sind wir auch wieder eingezogen. Ich kann nur soviel sagen: Natürlich braucht es manchmal viele Anläufe, natürlich ist da immer diese gewisse Distanz und natürlich vergisst man nie was mal war, aber er ist und bleibt unser Vater und es hat sich letzenendes wirklich gelohnt.
Würde dir empfehlen es zu versuchen, mit ein paar Besuchen anfangen und sich aneinander gewöhnen. Nicht jedem Streit aus dem Weg gehen, aber auch rechtzeitig gehen, wenn die Situation beginnt zu eskalieren, viel Glück!

Kommentar von rivellasueffer ,

natürlich will auch ich dass doch alles gut laufen würde mit den eltern aber ist halt nicht immer so.. vielleicht ist es ja das "wiederzusammenfinden" das uns zu einer familie macht habe ich mich in letzter zeit gefragt.. dein kommentar lesen zu dürfen hat mich nur noch mehr gestärkt in diese richtung zu gehen. danke dir für deine offenheit.

Antwort
von Andracus, 26

ich musste solche Entscheidungen zwar glücklicherweise noch nie treffen...zumindest nicht in der größenordnung...aber ich sage mal auf die titelfrage: ja. ich glaube, solange du noch einen funken hoffnung und kampfgeist übrig hast, wird das vergessen dir schwerer fallen als der versuch, nochmal auf sie zuzugehen. ich finde, deine überlegungen, vielleicht doch noch zu retten was zu retten ist, sollten auf keinen fall einfach so in den sand gesetzt werden - wo noch gutes getan werden kann, sollte man sich nicht entmutigen lassen. 

Antwort
von Beary95, 22

Es ist und bleibt deine Familie vergessen nützt da nix.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten