Frage von davenooll, 93

mit einem Nikon AF-S DX Nikkor 35mm 1:1,8G Objektiv, kann man den Sternenhimmel fotografieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von IXXIac, Community-Experte für Fotografie, 45

Hallo

klar kann man mit einer Kit Optik und der alten D60 Sterne fotografieren man muss nur die Auto(doof)matiken austricksen oder abschalten.

Starte doch einfach mal bei  um 24mm "Weitwinkel" oder eben 35mm und Blende 4 (oder besser 5.6) mit ISO 400/RAW (NEF) eine Belichtungsreihe von 2, 4, 8, 15, 30, 60, 120 Sekunden. Danach siehst du ja am Rechner welche Parameter "optimal" waren. (OK für Deep Sky Fotos braucht man einige Minuten und einen Alpha-H Filter)

Autodoof-Focus wird wohl versagen. Aber man focusiert einfach was entferntes an und arbeitet bei unter 50mm eh im Hyperfocalen Bereich.

Wenn man denn Mond sieht kann man denn Mond per zentrales AF Feld anfocusieren. Dieser hat meist mehr als 4 Lichtwerte (Vollmond um 11) und der Kontrastabfall an der Mondscheibe zum Nachthimmel reicht denn meisten AF Systemen.

Mit einem 35/1.8 gewinnt man eben 2 Lichtwerte also reichen dann eben 8 Sekunden statt  30 Sekunde für die selbe "Helligkeit" aber beides findet eh auf einem Sattiv statt. "Sternefotografie" aus der Hand geht evtl. mit einer Nikon D4s und einem 16-35/4 VR oder dem Tamron 35/1.8 VC

Lichtstarke Optiken braucht man nicht für die Sternefotografie das braucht man wenn man Vordergrundmotive und Sertenhimmel gemainsam auf eiem Bidl haben will bzw das brauchte man zu Analogen zeiten heute kann man vordergrund und Hintergrund ja im Postprozess zusammenstellen

Für die Sternenfotografie wurden füher speziele Optiken entwickelt sogenannte Noktare. Die sind für Sternenfotografe optimiert und schon bei Offenblende randscharf. Kosten gebraucht ab 3000€ (Nikkor 58/1.2)

Wenn man zu "lange" belichtet

- kommen Sensorrauschprobleme bzw Banding, dann machen die Kameras meist einen Schwarzabzug also ein gleich lang belichtetes Dunkelbild zum Abziehen der sensorseitigen Störinformation

- JPEG ist bei Sternenfotografie nicht unbedingt sinnvoll weil dabei manchmal Sterne verschoben oder verschluckt werden. Abe rdie CCD Sensoren sidn da unkritsicher als die CMOS dennoch gabs denn Bug auch bei Nikons.

- Durch die Ertrotation werden Sterne bei langen Belichtungszeiten Strichförmig anderersits sind Sternspurenfotos ach ganu nett

Kommentar von davenooll ,

Vielen Dank für die ausführliche Erklärung :-)  Top!

Antwort
von nextreme, 52

Weißt Du was man auf Fotos sieht wenn man nur Sterne fotografiert? Helle Punkte von denen keiner weiß wo oben und unten ist. Viel mehr wird man mit 35mm nicht aufs Bild bekommen.

Alternative wäre ein richtiges Weitwinkel https://naturfotografen-forum.de/data/o/157/786804/image.jpg für ein Bild mit Vordergrund und solchen Sachen ;o))

Kommentar von davenooll ,

ja, in solche Aufnahmen bin interessiert :-) Als Neuling weiß ich nicht einmal wo ich suchen soll. Natürlich habe ich auch gegoogelt aber ich finde nur Kommentaren über Objektiven, die etwas zu viel über meinem Budget liegen ;-)  irgendwann investiere ich in einem guten Objektiv aber erst möchte ich klein anfangen und dazu lernen :-) 

Kommentar von nextreme ,

Du könntest ein Walimex 14f2,8 für den Anfang probieren. https://www.flickr.com/photos/traumlichtfabrik/8006438658/in/photolist-dcv6gQ-qp... hier mit einer Pentax K aufgenommen aber die ist wohl auch APSC.

Antwort
von Airbus380, 54

Wenn man eine Nikon DSLR und ein Stativ dazu nimmt, dann ja. Aber es hat einen recht kleinen Bildwinkel. kommt halt drauf an, was du machen willst.

Kommentar von davenooll ,

ich möchte gern so etwas wie die links unten machen:

http://images.fotocommunity.de/bilder/himmel-universum/astrofotografie/sternenhi...

http://www.br.de/themen/wissen/fotos-sternenhimmel-milchstrasse-namibia-100~_v-i...

ich hab nun eine alte Nikon D60 mit einem AF-S DX NIKKOR 18-105mm/3,5-5,6G ED VR Objektiv aber damit kann ich nicht solche Aufnahmen machen. Die Kamera beschwer sich dass es so dunkel ist :-D 

Kommentar von Hasibert ,

Im manuellen Modus "M" wird sie sich nicht beschweren.

Kommentar von Airbus380 ,

Da hast du folgende Probleme:

1. die Erdrotation. Je nach Brennweite und Belichtungszeit werden aus den punktfoermigen Sternen leider Striche. Deshalb darf man (ohne Nachfuehrung) nicht sehr lange belichten (ca. 20Sec). Externe Nachfuehrung ist recht aufwaendig oder bei den teureren Pentax Kameras eingebaut (in Grenzen)

2. kurze Belichtungszeiten bekommst du mit lichtstarken Objektiven und/oder erhoehen der ISO-Zahl. 

3. der Sensor der D60 liefert zwar schoene Schaerfe und tolle Farben, ist aber leider sehr "rauschfreudig". So ab ISO640 liefert er nicht mehr gut ab. 

4. lichtstarke Weitwinkelobjektive gibt es leider nicht sehr guenstig. Gut und guenstig waere z.B. ein Samyang 14mm/2,8.

Ob dir das erwaehnte 35mm Objektiv vom Bildwinkel/Ausschnitt her reicht, kannst du ja abschaetzen, wenn du mal durch dein Zoom schaust. Wenn nicht wird es leider teuer. 

Antwort
von Herpor, 36

Wenn das Objektiv an einer Vollformatkamera (FX) ist, dann geht es schon.

An einer DX wirkt es wie ein Normalobjektiv, ist also ein bisschen lang, und der Ausschnitt etwas klein.

Dann musst du eben das, was du aufnehmen willst, am besten einen Fixstern, in die Mitte nehmen.

Antwort
von SeifenkistenBOB, 49

Ja kann man. Das geht mit so gut wie jedem Kameraobjektiv.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten