Frage von Kuchenschoko, 167

Mit Drogen erwischt, muss ich zur MPU?

Hallo, ich habe ein Problem, ich bin letztes Wochenende mit dem Zug auf ein Elektro Festival gefahren und hab die Tasche bei einem Kumpel ins Auto getan. Allerdings war ich so dumm und hab nicht nachgedacht und Drogen in meiner Tasche gehabt. Im Zug hab ich dann ein Anruf von meinem Kumpel bekommen und der meinte das er von der Polizei angehalten worden wäre und das sie die Drogen gefunden hätten. In der Dose waren 2g Pilze, 1g Gras, 2 Teile und 13 Diazepam. die Polizisten haben allerdings die Pilze als Gras notiert. Die Polizisten waren recht freundlich und haben mir gesagt das ich einen Brief bekommen werde und entweder wird das Verfahren eingestellt oder es kommt vor Gericht. Meine Führerscheinnummer haben die sich auch aufgeschrieben.

Nun meine Frage, wie wahrscheinlich ist es das das Verfahren eingestellt wird und kann es dazu kommen das ich eine MPU machen muss? Ich wurd ja nicht beim konsumieren oder berauscht erwischt, sondern mir wurde ja nur der Besitz nachgewiesen. Und Auto bin ich ja auch nicht mal gefahren..

Vielleicht hat jemand von euch damit ja schon Erfahrung gemacht.

Liebe Grüße

Expertenantwort
von nancycotten, Community-Experte für MPU, 91

Hallo Kuchenschoko,

auch bei harten Drogen muss zunächst der Konsum nachgewiesen werden. Ohne diesen Nachweis kann die Behörde keine MPU anordnen (da dies rechtswidrig wäre).

Was aber wohl auf dich zukommen wird, ist ein fachärztliches Gutachten. Wenn in diesem Gutachten dein Konsum festgestellt wird, wird dein FS entzogen und kann nur nach pos. MPU neu erteilt werden.

Ob in deinem Fall bereits 6 Monate AB reichen oder es doch 12 sein müssten, kann ohne weitere Kenntnisse der Vorgeschichte nicht beurteilt werden.

Der passende § dazu ist:

https://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/__14.html

Dies ist nicht nur auf Cannabis anzuwenden, sondern gilt auch für alle anderen Drogen!

Gruß Nancy

Kommentar von nancycotten ,

Auch noch interessant:

http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?showtopic=96373

Die Leute die im Verkehrsportal antworten, sind übrigens "vom Fach".. ;-)

Antwort
von Drizzt1977, 96

Deine zuständige Fahrerlaubnisbehörde wird darüber informiert, dass du höchstwahrscheinlich Drogenkonsument bist. Diese hat dann vielleicht Zweifel an deiner Eignung, ein Kraftfahrzeug gefahrlos im Straßenverkehr zu führen, auch wenn du hier nicht stoned beim Führen festgestellt wurdest. Du wirst einbestellt und musst möglicherweise Abstinenztests bestehen. Tust du das nicht, ist die Fahrerlaubnis plus dann der Führerschein weg.

Oder es passiert nix, weil nichts weitergeleitet wird. Bleibt abzuwarten.

Kommentar von Spot1978 ,

Ob stoned oder nicht oder gefahren oder nicht spielt beim Besitz von Harten Drogen (=Teile) keine Rolle. Und die Polizei ist gesetzlich verpflichtet alle Tatsachen, die auf Eignungsmängel schließen lassen an die FSST weiterzugeben.

Antwort
von Spot1978, 79

Ich denke nicht das das Verfahren eingestellt wird. Wenns "nur" 1g Gras gewesen wäre evtl., aber in Verbindung mit Pilzen und Teilen (Extasy?) wohl sicher nicht.
Zu einer MPU wird es mit 100%iger Sicherheit kommen da alles außer dem Gras unter "harte Drogen" fällt. Und bei harten Drogen genügt der Besitz für die Nichtfestellung der Fahreignung.

Du wirst also Post von der Führerscheinstelle bekommen mit der freundlichen Aufforderung deinen Lappen "freiwillig" abzugeben weil er sonst kostenpflichtig entzogen wird. Neuerteilung in deinem Fall nur nach  12 Monaten nachgewiesener Abstinenz und anschließend bestandener MPU.

Kommentar von spugy ,

Und vorallem die Polizei hat sich seine Führerscheinnummer nicht umsonst aufgeschrieben. Da kommt auf jeden fall noch was. Ob es einFachärtzliches Gutachten oder eine MPU wird, mag ich nicht zu beurteilen

Kommentar von Spot1978 ,

Wie ich bereits sagte: FÄG kommt in dem Fall (harte Drogen) nicht in Frage, das wird 100% eine MPU

Kommentar von Kuchenschoko ,

Und wann kann ich ungefähr mit der Post rechnen? Und wenn die sich nicht melden sollten verjährt das irgendwann?

Kommentar von nancycotten ,

@Spot1978

Diese Aussage ist nicht richtig. Bitte lies einmal meinen Beitrag.

Kommentar von mirco666 ,

Wollen wir wetten das es wegen geringen öffentlichen Interesses eingestellt wird? Da dem Besitzer anscheinend kein Blut abgenommen wurde, kann auch kein Konsum nachgewiesen werden. Bleibt der Besitz von MDMA und THC ( BtmG ) und Diazepam ( ich nehme mal an ohne Verschreibung also AMG ). Ohne Konsumnachweis wird es keine MPU geben höchstens ein ÄG, wobei das wirklich sehr stark unterschiedlich gehandhabt wird von Bundesland zu Bundesland. Wenn er in Bayern oder generell im Süden wohnt wird es meistens verfolgt und je weiter nördlich man wohnt stellen sie ein ( auch geringe Mengen Kokain oder Heroin werden hier eingestellt), weil es einfach nur Kosten verursacht.

Der Threadersteller kann schonmal präventiv aktiv werden und im Falle das die FsSt kommt vorher in einem anerkannten Labor seine Abstinenz nachweisen. Da die FsSt sehr langsam ist hat man da manchmal bis zu 12 Monaten Zeit. Bewährt haben sich Nachweise über einen Zeitraum von 6 Monaten. Kostenpunkt ca. 200-400€ je nach Verfahrensweise des Tests und zwar pro Test.

Kommentar von Fernbedienung24 ,

Das heißt man kann wenn man selbst kein Auto besitzt aber einen Führerschein und Drogen nimmt einfach seinen FS abgenommen bekommen ? O.o

Kommentar von Spot1978 ,

Ja das heißt es. Selbst wenn Du noch gar keinen Führerschein hast und z.B. Extasy nimmst dann steht sogar vor der Fahrprüfung eine MPU an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community