Mit den20% habich verstanden !beteiligt sich diekrankenkasse auch an den kosten der Zahnspange?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ausschlaggebend für die Beteiligung der Krankenkasse an den Kosten ist seit 2002 vor allem der Schweregrad der Fehlstellung. Der Gesetzgeber hat dazu insgesamt fünf kieferorthopädische Indikationsgruppen (KIG) festgelegt, von leicht bis extrem schwer. Erst ab Stufe drei übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Behandlung. Bei leichteren Fehlstellungen, wie in Stufe eins und zwei, muss eine kieferorthopädische Behandlung aus eigener Tasche bezahlt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung