Mit dem Fahrrad 12 km zur Arbeit (kein führerschein)?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Bewerbe dich da. Man findet immer eine Lösung. Vielleicht kannst du einer Fahrgemeinschaft beitreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es machen, auch wenn täglich 24 KM mit dem Fahrrad wahrscheinlich die Hölle werden. Jetzt im Sommer gehts ja noch ...

Andererseits: 4 Euro mehr pro Stunde sind ne Menge Kohle.

Da kann man, wenns mal gar nicht passt mit dem Fahrrad auch mal ein Taxi nehmen.

Wenn du noch jung und einigermaßen fit bist, mach es! Das Jahr kriegst du rum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schaff Dir doch ein Fahrerlaubnisfreies Fahrzeug (Mofa bis 25 km/h) an. Dazu brauchst Du nur eine Prüfbescheinigung welche KEIN Führerschein ist. Damit kannst Du einen großen Teil des Jahres überbrücken.

Für die 12km wirst Du so ca. 30-35 Minuten brauchen damit. Und wenn Schnee liegt halt irgendwie eine Fahrgemeintschaft machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Arbeitsklima hat mE die höchste Priorität. 12km mit dem Fahrrad können mal lästig sein, aber stressen dich nicht so krass, wie ein mieses Arbeitsklima (ätzender Chef, nervige Kollegen, schlechte Bezahlung, niedrige Motivation...).

12km ist tatsächlich nicht wenig, aber wenn du musst, dann geht das schon. Vielleicht lernst du es sogar ein wenig schätzen, dass du zur Bewegung gezwungen wirst ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hmm wenns tiefschnee hat ist es echt etwas schwierig aber ansonsten...12 kilometer sind nicht viel, wenn du normal fährst, hast du das in ner halben Stunde geschafft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn es ein guter job ist mit einem guten Arbeitsklima, dann würde sich das schon lohnen und du hälst dich obendrein noch fit. Am sonsten kannst du dich ja innerhalb deines Arbeitsplatzes schlau machen, ob jemand in deiner Nähe wohnt und dich eventuell (mit oder ohne bezahlung) mitfährt. Das hatte ich auch mal bei meinem Praktikumsplatz gemacht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht schüchtern oder scheu bist, kannst du dort einmal nett um die runde anfragen, ob wer dich gegen Tankgeld mitnimmt sofern er den gleichen arbeitsweg hat. Ich persönlich würde es nicht machen, aber  viele bei uns in der firma machen soetwas regelmäsig (mit erfolg)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab nen Arbeitskollegen, der fährt jeden Tag 20 km zur Arbeit (und wieder zurück) - obwohl wir hier in einem Gebiet mit viel Schnee wohnen und obwohl er nen Führerschein hat.

Es ist also durchaus machbar, wenn man so sportlich ist.

Wenn du dir das zutraust, würd ich den Job deshalb nicht absagen. Und wer weiß - vielleicht gibts ja Arbeitskollegen, die in deiner Nähe wohnen, und mit denen du dann eine Fahrgemeinschaft bilden kannst :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es schade, das die die Chance nur wegen dem entzogenen Führerschein verloren gehen könnte.

Hast du dir mal über eine Fahrgemeinschaft Gedanken gemacht ? Klar, du kannst vorerst kein Touren übernehmen, aber das könnte man doch irgendwie finanziell ausgleichen. 

Gibt es Leute aus der neuen Firma die in deiner Nähe wohnen ? 



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 19anonymus93
22.06.2016, 14:30

Die 12 km sind absolut kein Ding mein Problem ist nur der Winter mit Schnee aber da könnte ich das ebike von bekanntem nehmen und spikes drauf machen... Ja einer wohnt in meiner nähe könnte man evtl. Was drehen ...

0

Fahrrad fahren hält Jung und gesund. Mehr Geld, besserer Betrieb, also auf und dort anfangen, kannst ja mit einem E-Bike fahren, das macht es einfacher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung