Frage von DerUebervater, 94

Mit Beruf unzufrieden und Eltern zwingen einen weiterzumachen?

Ich bin 19, gelernter Kinderpfleger und Arbeite nun in der Ausbildung zum Altenpfleger. Leider gefällt mir dieser Beruf überhaupt nicht. Ich komme zwar Super klar, aber ich merke einfach jeden Tag dass es nicht mein Beruf ist. Es macht unnötig Stress, man muss Fekalien wegmachen, die Leute sind Dement da wo ich Arbeite, und das schlimmste ist, man sieht das Ende des Lebens das wohl wirklich vielen Passiert dass sie ins Heim müssen. Ich bin total unzufrieden und Psychisch weit am Ende.

Nun zu dem Grund, wesswegen ich nicht einfach gehen kann.

MEINE ELTERN. Sie sagen, dass ich nur ausreden suche um nicht arbeiten zu müssen. (Was ich natürlich nicht machen würde, da ich mir eine Stelle als Kinderpfleger suchen würde.) Dass ich wenn ich da gehe, Ausziehen kann (habe kein Geld dafür), und was das geilste ist, Ihr beruf ist auch nicht leicht. Sie arbeitet als Friseurin, und mein Dad als Betonbauer in einer Schlechten Firma.
Aufjedenfall werde ich 'gezwungen' diese Ausbildung zu machen. Wenn ich so Argumentiere, kommt immer nur 1000 Gegenargumente. Ich weiss nicht weiter, ich meine habe zwar schonmal eine Ausbildung wegen schlechter Verhältnissen abgebrochen, ist jedoch kein Grund, warum ich nicht wieder etwas finden würde.

Bitte helft mir. Bin total am ende und meinen Eltern ist es egal.
Bin dankbar für jede Antwort!!

Antwort
von AnReRa, 15


Bin total am ende und meinen Eltern ist es egal.

Würde ich - als Vater - nicht so sehen.
In der heutigen Zeit ist es nun wirklich nicht einfach eine neue Ausbildung zu finden. Wenn der neue AG dann im Lebenslauf sieht, dass Du bereits 2 mal eine Ausbildung abgebrochen hast, wird er es sich sicher 2 mal überlegen es mit Dir zu probieren.

Ich schätze Du hast als Kinderpfleger keinen Job bekommen und deshalb den 'Strohhalm' Umschulung ergriffen, oder ?

Von daher würde ich tatsächlich sagen: Zieh es durch und versuche Dich dann innerhalb der Arbeitsstelle  weiterzubilden bzw. die Position zu wechseln.
Es ist doch klar, dass der 'Lehrling' zunächst die unbeliebtesten Arbeiten übernehmen muss. Das wird sich sicher noch ändern. Spätestens wenn im nächsten Jahr die nächsten Lehrlinge kommen ...

Meine Quasi-Schwägerin hat als Kinderpflegerin auf unterster Ebene angefangen (also Putzen, Windelwechseln, war die Erste die da sein musste und die Letzte die gehen durfte etc.) und hat sich inzwischen intern bis zur Leiterin einer Kindertagesstädte hochgearbeitet. Natürlich hat das - neben dem im wahrsten Wortsinne Sch***-Job - 3 Jahre harte Ausbildung gekostet - parallel dazu musste Sie nämlich auch noch die Schule nachholen .


Antwort
von Prinzessle, 12

Wenn Du die Ausbildung als Kinderpfleger erfolgreich abgeschlossen hast, dann verstehe ich die Argumentation Deiner Eltern nicht.

Denn wozu solltest Du nun Altenpfleger lernen, wenn Dir der Umgang mit Kindern mehr Freude bereitet ?

Gerade in Pflegeberufen sollte diese Freude im Vordergrund stehen, im Interesse der Klienten auch.

Da wärst Du besser beraten wenn Du Dich auf dem erlernten Beruf weiter bildest...eventuell gehen Deine Eltern auf diesen Vorschlag ein, denn vermutlich wollen sie nur, dass Du gut ausgebildet Dein Leben unter die eigenen Füsse nehmen kannst.

Suche Dir doch eine Stelle als Kinderpfleger...so kommst Du in Kürze zu Geld für eine eigene Wohnung...und dann überlege Dir was Du noch anhängen könntest...zum Beispiel Ergotherapeut oder Arbeitsagoge...

Aber es macht wirklich keinen Sinn jemandem der Spass an der Altenpflege hätte den Ausbildungsplatz zu blockieren, obwohl Du genau spürst, dass das nie Dein Traumberuf sein wird. 

Antwort
von Legyria, 24

Ich würde einfach hinter dem Rücken meiner Eltern schonmal schauen, ob ich woanders -sprich im Bereich der Kindererziehung- einen Platz bekomme. Du bist 19 und dementsprechend werden deine Eltern wohl kaum sagen können "Nein so nicht" Immerhin ist es deine Verantwortung und vor allem: du musst mit diesem Job leben und nicht deine Eltern. 
Wenn du dann einen neuen Ausbildungsplatz hast sagst du es erst deinen Eltern, und dann deinen Chef. Deine Eltern werden wahrscheinlich erstmal etwas sauer sein, aber erkläre ihnen dann ruhig, dass du diesen Ausbildungsplatz nun durchziehen wirst und du es sicherlich nicht bereuen wirst deinen anderen Platz aufzugeben. Deinem Chef erläuterst du dann warum du dort mit der Ausbildung aufhören möchtest, bzw abbrechen möchtest. Er wird es sicherlich verstehen und dich zwingen weiterzumachen kann er ohnehin nicht. Dann kannst du deine Ausbildung im Bereich Kinderpflege + Erziehung machen.

Aber sei gewarnt!: Kinder sind sehr eigen, sturköpfig und müssen erst noch richtig erzogen werden und auch müssen ihnen auch viele Sachen beigebracht werden. Kinder können sehr anstrengend sein, aber dennoch ist es immer schön wenn sie sich freuen :) 
Wenn du dir sicher bist wünsche ich dir auf jedenfall viel Glück!

Antwort
von Otilie1, 17

du hast doch einen beruf: kinderpfleger und den magst du doch ! also dann such dir eine stelle als kinderpfleger und wenn du die probezeit da rum hast suchst du dir eine kleine bezahlbare wohnung und wirst endgültig erwachsen. musst deinen eltern ja nicht alles erzählen bis du die neue stelle hast - es ist dein zukünftiges leben und da darfst du auch selber bestimmen

Antwort
von beangato, 28

Brich ab. Geh in Deinem erlernten Beruf arbeiten.

Du bist erwachsen, also handle auch so.

Antwort
von knuddeel, 13

Hey,

an deiner Stelle würde ich mir eine Stelle als Kinderpfleger suchen. Wenn du einen festen Arbeitsvertrag hast, die Ausbildung zum Altenpfleger abbrechen.

Wir Leben schließlich nur einmal, und das Leben ist es nicht wert, auch noch unglücklich im Job zu sein.

Wenn du eine feste Stelle als Kinderpfleger gefunden hast, schaue dich nach einer super kleinen Wohnung um, oder einer WG. 

Gut mit 300-400€ muss man rechnen, dann muss man seine sonstigen Ausgaben halt im Zaun halten.

Lg 

Deine Eltern werden sich bestimmt beruhigen, wenn sie sehen, dass du gut im Leben klar kommst. 

Antwort
von Stefalie, 3

Ich kann mich meinen Vorgängern nur anschließen.
Erkundige Dich nach offenen Stellen als Kinderpfleger, bewirb Dich und wechsle dann wenn Du was hast.

Die Argumente Deiner Eltern sind damit hinfällig, denn Du kannst ohne groß zu pausieren weiter arbeiten, nur eben in Deinem Beruf.

Grüße und viel Glück auf Deiner Suche, Steffi

Antwort
von Kolon, 28

Also wenn du Psychisch kurz vor Ende angekommen bist, wechsel deinen Beruf.Das hälst du nicht mehr lange durch , glaub es mir.Ich gebe dir noch Zeit bis Ende des Jahre dann biste reif für die Klapse,so wie du deine Situation beschreibst.

Du hast Pech,da die meissten Ausbildungsberufe bereits vergeben sind,besser wär es sich so Mai , Juni bereits zu bewerben.

Was würde dir gefallen , falls du von deinen Eltern aus wechseln " darfst "

Antwort
von Liesche, 7

Wenn Du gelernter Kinderpfleger bist, wieso die Ausbildung zum Altenpfleger? Such Dir als Kinderpfleger eine Arbeit, sie werden doch bestimmt auch sehr gebraucht. Wenn Du dann etwas derartiges gefunden hast, kannst doch die Ausbildung als Altenpfleger abbrechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community