Frage von Doni1, 186

Mit Auto meines Vaters geblitzt worden, Schuld auf ihn schieben um Strafe zu vermeiden?

Ich bin Innerorts mit etwa 70 km/h geblitzt worden (von der Landstraße außerorts in die Stadt innerorts reingefahren und nach 400m geblitzt worden, habe vergessen auf 50 km/h abzubremsen). Nun bin ich in der Probezeit und bin mit etwa 15-25 km/h geblitzt worden! Leider weiß ich nicht mit welcher Geschwindigkeit es genau war. Bei 20 km/h hätte es ein teures Aufbauseminar zur Folge. Da ich mir nun unsicher bin ob ich mit 20km/h oder weniger geblitzt wurde, habe ich mir (mit meinem Vater) überlegt die Schuld auf meinen Vater zu schieben. Ich bin mit Sicherheit auf dem Bild gut erkennbar, jedoch würde mein Vater die Schuld auf sich nehmen. Ist das möglich? Hat das jemand von euch schon probiert? Den Halter des Fahrzeugs die Strafe auf sich nehmen zu lassen, statt den Fahrer? Gibt es rechtliche Konsequenzen für uns, falls wir erwischt werden? Und was vermutet ihr wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, erwischt zu werden? Gruß

Antwort
von peterobm, 164

kommt auf die Übertretung an, bis 20 ist noch alles gut, ab 21 wirds richtig bunt. Aufbauseminar, Verlängerung der Probezeit und Punkte. Kommt auf deinen Vater an, sollte er dich als Fahrer angeben so hast du die Strafe anzutreten. Zahlt Papi und keiner interessiert sich mehr für das Foto.

Expertenantwort
von ginatilan, Community-Experte für Auto, 149

Hallo

Bei 20 km/h hätte es ein teures Aufbauseminar zur Folge.

nö, erst bei 21km/h

zur Sache:

wenn du unter 21km/h bleiben wirst müsste dein Tacho ca. 76km/h oder evtl 78km/h dir angezeigt haben zu dem Zeitpunkt des blitzen

erstens muss dein Tacho vorgehen und zweitens wird von der gemessenen Geschwindigkeit noch 3km/h abgezogen

ich schätze, dass du noch unter 20km/h warst, somit das Verwarnungsgeld einfach bezahlen

Antwort
von sponti68, 186

Normalerweise kommt immer der Brief an den Halter des Fahrzeugs.

Wenn also Post an deinen Vater kommt und da nicht nachgefragt wird, wer gefahren ist, kann dieser einfach zahlen und der Fall ist soweit erledigt.

Aber bitte fahre doch in Zukunft angepasst.
Schnell passieren so schlimme Unfälle.
Da hört dann jeder Spaß auf.

Kommentar von promooo ,

Stimmt nicht ganz...sobald es Punkte gibt, kommt ein Anhörungsbogen

Kommentar von Doni1 ,

Und in diesem Anhörungsbogen könnte theoretisch mein Vater behaupten er wäre es gewesen? 

Kommentar von sponti68 ,

Nein, im Anhörungsbogen hast du die Wahl nichts anzugeben, oder die Wahrheit. Wenn dein Vater da natürlich der persönlichen Überzeugung wäre, dass er sich ganz sich ist, dass das da war, wo er gefahren ist, weil er da auch gefahren ist, dann wäre dass wiederum auch nur sehr bedingt prüfbar. Ich habe noch nie erlebt, dass da groß ermittelt wurde, wenn beim Antwortbogen "ich gebe den Verstoß zu" angekreuzt wurde. Zumindest nicht bei den Geschwindigkeiten. Ich denke "wir verstehen uns".

Kommentar von sponti68 ,

promooo danke für den Hinweis, an den Anhörungsbogen habe ich in dem Moment nicht gedacht.

Antwort
von Lkwfahrer1003, 101

Der Halter des Autos bekommt post ..... Entweder eine Anhörung zum Bußgeldverfahren oder ein verwarngeldangebot mit Anhörung ! Je nach deiner Geschwindigkeit ! Ab 21 vorwerfbarer Geschwindigkeitsüberschreitung Gibt es punkte und somit probezeitmaßnahmen !

Was sie Übername dieser Strafe durch deinen Vater betrifft :

Beim unter 21 km/h kommt ein entsprechendes Verwarngeld was er einfach bezahlt und die Sache ist erledigt !

Bei 21 km/h oder mehr bekommt er ein Anhörung zum Bußgeldverfahren , dort kann er den Verstoß zugeben und zurückschicken oder einfach wegwerfen ! Die meisten bussgeldstellen sind so unterbesetzt das dann ein Bußgeldbescheid gegen den Halter erlassen wird !

Nur darfst du eines nicht machen ; du darfst den anhörungsbogen nicht für deinen Vater ausfülle. Das muss er selbst machen !

Kommentar von peterobm ,

einfach wegwerfen

nach der Zahlung xD sonst wird´s teurer

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Den Anhörungsbogen 😄 .......... Kann man in dir Ablage P geben

Antwort
von bingo70, 76

Ich wäre da vorsichtig. Die absichtliche Benennung einen falschen Fahrers in einem Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren ist kein Kavaliersdelikt sondern eine Straftat. Lies mal hier nach: http://www.kanzleiwilli.de/news/bewusste-benennung-eines-falschen-fahrers-im-ord...

Antwort
von bingo70, 63

Ich wäre da vorsichtig. Die absichtliche Nennung eines falschen Fahrers im Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren ist eine Straftat und kein Kavaliersdelikt mehr. Lies mal hier nach: http://www.kanzleiwilli.de/news/bewusste-benennung-eines-falschen-fahrers-im-ord...

Antwort
von promooo, 123

Bekommst ein anhörungsbogen, dein Das sagt er wars, danach kommt die Strafe auf ihn...hab ich auch schonmal gemacht :)

Antwort
von LPMasster1, 114

Naja der Wagen ist auf deinem Vater registriert also bekommt der auch Post von denen und muss bezahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community