Frage von MonochromeEyes, 23

Mit Arzt/Familie/Freunden über "Schlafmangel" (Depressionen) reden?

Erstmal, hallo zusammen. Ich möchte schonmal von Anfang an klar stellen, dass ich eigentlich komplett gegen Tabletten bin. Jedoch bin ich mir momentan total unsicher bei allem. Ich bin ziemlich "unruhig", da mich meine Probleme einfach überall "verfolgen". Dazu schlafe ich seid etwas längerem sehr unruhig, manchmal sogar garnicht. Meine spezielle Frage ist: wie soll ich am besten das Gespräch suchen? Vor meinem Arzt habe ich sehr großen Respekt, weswegen ich irgendwo Angst vor seiner Reaktion habe (jedoch wollte ich sowas auch nicht mit einem mir fremden Arzt bereden)... Aber etwas schlimmer ist es bei meiner Familie.. Ich konnte immer schwer über alltägliche Dinge/Probleme mit meiner Familie reden, wie sieht das dann bei so einem Probleme aus? Hat vielleicht schon jemand damit Erfahrung gemacht?

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, 9

Hallo,

Du vermutest aufgrund Deiner Unruhe, Dich verfolgende Probleme und Schlafstörungen eine Depression, richtig? Diese Diagnose kann jedoch nur ein Arzt stellen.

Vor Deinem Arzt hast Du Respekt, aber auch Angst vor seiner Reaktion. Wie könnte die ausfallen, dass sie Dich ängstigt? Und was könnten wir dagegen unternehmen? Da brauche ich bitte mal Deine Unterstützung, okay?

Ich kann Dein Alter nicht ersehen, aber es könnte wichtig für Dich sein, das alles mit Deiner Familie zu besprechen. Wenn es Dir so schwer fällt, wäre es denn evtl. eine Alternative, Deiner Mutter oder Deinem Vater das in Form eines Briefes mitzuteilen? Dann kannst Du alles in Ruhe formulieren.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community