Mit 53 Vater werden?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

"Er ist noch super fit und hat einen jungen Geist."
Na also.
53 ist ne Zahl. Sonst nix. Es gibt 30-jährige, die sich deutlich schlechter als Vater eignen würden. Und die würden ja auch nicht deshalb eher in Frage kommen, weil es sie noch nicht so lange gibt.
Pauschale Argumente fallen bei sowas nie ins Gesicht, die sind höchstens statistisch relevant. Was andere 53-jährige für Probleme haben oder nicht haben, hat nichts mit ihm zu tun.
Des weiteren gibt es auch Pauschalargumente, die dafür sprechen würden, aber im Einzelfall ebenso bedeutungslos sind.

Die einzigen Kriterien bei sowas sollten sein, ob ihr ein gutes Team abgebt und ob ihr beide miteinander Kinder großziehen wollt oder nicht.

Moralisch gesehen ist da überhaupt nichts bei. Hatte in der Grundschule auch einen Freund, dessen Vater ungefähr in dem Alter war, als er (mein Freund, nicht der Vater) geboren wurde. Und der war megacool (der Vater...:D). Hat sich immer total dafür interessiert, was die Kinder so machen und cool finden, und niemand fand das irgendwie seltsam, dass er alt war. Mein eigener Vater war deutlich jünger und um einiges distanzierter und festgefahrener in seiner Denkweise, etc.. Also vom Verhalten war meiner eher der Rentner, auch wenn er historisch gesehen jünger war.

Aber was Moral damit zu tun haben soll, verstehe ich nicht. Du kannst auch mit einem 18-jährigen eine Familie gründen oder mit einem Alien, wenn du der Meinung bist, die geben einen guten Vater ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knallpilz
24.09.2016, 23:51

lol. Mit "Gesicht" meinte ich natürlich "Gewicht. :D

0

Das mag zwar immer auf die einzelne Person ankommen, aber grundsätzlich kann es zu Problemen kommen, die daraus resultieren, dass man mit zunehmendem Alter andere Interessen entwickelt. Man hat eher das Bedürfnis, sich zurückzuziehen, ist weniger flexibel und belastbar.

Und das Problem ist, dass kein Mensch wirklich vorhersehen kann, in welche Richtung er sich da weiterentwickeln wird.

Eine meiner Töchter ist mit einem wesentlich älteren Mann verheiratet. Er ist jetzt 57, die Kinder sind 6 und 8 und obwohl er sich redlich bemüht ein guter Vater zu sein ist er in vielen Situationen völlig überfordert und hilflos. Das wirkt sich schon jetzt negativ auf die Beziehung aus (sowohl zur Mutter, als auch zu den Kindern). Und je älter die Kinder werden, um so mehr wird sich das verstärken, denn sie werden ihren Vater nicht mehr so vorbehaltlos lieben, sondern sich fragen, warum er so reagiert wie er es tut. 

Ich war selbst mit einem älteren Mann verheiratet und kenne dieses Problem. Irgendetwas muss an meiner Tochter "hängengeblieben" sein, denn offensichtlich bearbeitet sie mit ihrem Ehemann jetzt die Themen, die sie mit ihrem Vater nicht mehr klären konnte, weil er nicht mehr lebt. Seit ihr das bewusst wurde, geht sie anders damit um und hat weniger Probleme mit den Konflikten. Aber es ist nicht einfach.

Bevor du eine solche Beziehung eingehst solltest du also dein Verhältnis zu deinem Vater kritisch unter die Lupe nehmen. Evtl. schleppst du "Altlasten" mit dir herum. Das war auch bei mir so. Üble Erfahrungen mit dem eignen Vater und dann der wesentlich ältere Ehemann.

In diesem Fall wäre es besser, wenn die erst einmal abbauen würdest.

Und noch ein Punkt: Männer werden in der Regel nicht so alt wie Frauen. Auch wenn sie im Durchschnitt 78 Jahre alt werden, das ist wie gesagt nur der Durchschnitt! Für meine jüngste Tochter war es ein schockierendes Erlebnis, als sie ihren Vater an einem Hirntumor sterben sehen musste, als sie selbst noch ein Teenager war. Darunter hat sie noch jahrelang gelitten. 

Deine Kinder könnten unter Umständen früh zu Halbwaisen werden und ihren Vater, wenn die Beziehung gut war, wirklich vermissen. Selbst wenn die Beziehung weniger gut war - ich kenne jemanden, der noch heute (selbst fast 60 Jahre alt) darunter leidet, dass er bestimmte Dinge mit seinem Vater nicht mehr klären konnte.

Also überdenke gut, was du da vorhast, denn das kannst du später nicht rückgängig machen. Du hast Verantwortung für das Leben deiner künftigen Kinder.

Na klar, du könntest dich wieder von ihm trennen. Das wäre dann zwar das kleine Übel für die Kinder, aber immer noch ein Übel!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Mann ist 20 Jahre älter als ich und war bei der Geburt von unserer großen 48 und bei der kleinen 50.

Unsere Mädels werden dieses Jahr 14 und 12.  Ich habe bis jetzt nichts negatives festgestellt.  Mit dem Alter hat man andere Sichtweisen und Prioritäten, welches eine viel ruhiger Erziehung macht.
Er sagt auch immer er sei viel entspannter mit unseren Kindern als er damals mit seinen ersten Kindern war, welche 15-20 Jahr älter sind als unsere.

Außerdem halten einen Kinder und eine junge Frau selbst auch jung, daher ist es nicht so zu vergleichen mit anderen seines Alters.

Wir und auch die Kinder hatten noch nie von irgendwo komische Kommentare oder etwas dergleichen, wegen seines Alters.

Manchmal denke ich schon dass es schade ist, dass wir sehr wahrscheinlich nicht zusammen unsere Enkelkinder groß werden sehen.  Aber wer wir lang lebt und ob es überhaupt Enkelkinder geben wird, steht in den Sternen.
Was zählt ist das hier und jetzt und wir haben es nie bereut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist nicht was Wir davon halten, sondern wie er das sieht.

Ich kenne einen in dem Alter er hat 5 Kinder. zwei davon sind bereits über 20. 
Seine Jüngsten etwa zwischen 8 und 4 Jahre alt. Seine jetzige Freundin ist anfang 20. 

Die beiden kommen gut miteinander klar sind zufrieden mit ihren Leben.  Die Meinung Anderer ist dabei irrelevant.

Und jedem Kind sind irgendwann mal die Eltern peinlich, ganz egal wie alt sie sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Letztendlich muss das der Mann entscheiden. das kannst du oder ich nicht tun.

Ich finde es schon gewöhnungsbedürftig in diesem Alter noch mal Kinder zu bekommen, aber ich kenne die Person ja auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wir dies finden, ist vollkommen gleichgültig. Wichtiger scheint hier die Frage - wie würde er sich dazu stellen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ich denke mal das alter ist in der liebe total wurscht,egal ob der nun 86 ist oder wie du sagst 53.wenn alles passt,steht da auch nichts im wege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Kind mit 10 in der vierten Klasse ist, dann ist er schon 63 und mit dem Beginn der "schwierigen Phase" Pubertät 65. Ab einem individuell unterschiedlich Alter deines Partners kann es zu einer Überforderung kommen. Ob das schon mit 65 oder erst mit75 passiert kann keiner sagen. Mein Vater war 40 und mit bis zu seinem 85sten noch fit und verständnisvoll. Bei anderen waren die Großeßtern mit 67 schon mit Kindern völlig überfordert. Wenn ihr euch beide sicher seid, daß ihr es packt und wollt, dann los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 53 kann ich bereits Opa eines Kindes sein! 

Möchte der Vater später mit seinem Kind mal etwas gemeinsam unternehmen, ist er bereits (fast) im Rentenalter, das eigene Kind geht aber mal gerade erst in die Grundschule. Das sind dann keine Vater-Sohn-Aktivitäten mehr, sondern Opa-Sohn. Aus der Sicht des Kindes stelle ich es mir schwierig (um nicht zu sagen deprimierend) vor, mich an meinen Vater zu wenden, der das Alter meines Opas hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knallpilz
24.09.2016, 23:48

Ist es aber nicht.

Das kommt immer auf den Menschen an.

Ich kenne Leute, deren Vater im Rentenalter war, als sie Teenager waren und der war ein ganz normaler Vater.

Ich kenne Leute, deren Väter in einem normalen Alter waren und viel eher eine Opa-Enkel-Beziehung hatten.

0

Hast du ihn denn überhaupt schon gefragt was er zu deinen Plänen sagt , viele Männer in dem Alter wollen das nämlich nicht mehr , wollen lieber ihre Ruhe haben und kein babygeschrei mehr ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besser nicht, denn Eltern, die eigentlich Großeltern sein sollten, sind dem Kind doch meistens peinlich. Ständig muß es erklären, dass es mit seinen Vater unterwegs ist. Auch wird der Vater als Lustgreis gesehen, da der Altersunterschied zur Mutter ja offensichtlich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wilees
24.09.2016, 23:19

Also das ist Unsinn - meine Kinder haben sich nie meiner geschämt - wofür auch. Und sei Dir sicher auch manche Eltern  mitte 30 sind ihren 15jährigen häufig äußerst peinlich.

0

@marjafnly,

es spricht nichts dagegen, wenn ein Mann mit 53 Vater wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegen das Argument "wenn das Kind 30 ist, ist er bestimmt tot"

Als Orientierung würde ich hier eher von 20 ausgehen. Mit 30 sind die Kinder in der Regel schon längst aus dem Haus.

Meine Eltern haben mich mit 32 bekommen und waren keine guten Eltern.

Das Alter ist nur begrenzt aussagekräftig. Die Frage ist eher wieso er mit 53 noch oder wieder Single ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Bruder hat eine 7-jährige Tochter und einen 5-jährigen sohn, seine frau ist 36 und er ist 58.

meine schwester hat mit 44 einen sohn bekommen, der ist jetzt 17.

und das sind alles tolle Kinder geworden.

Es kommt auf die Eltern an nicht aufs Alter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wir dürften eigendlich da völlig unbedarft sein.

 erst recht, wenn die statistiken den älteren eltern eine besseere note geben.

pauschal ist nonsens.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Kind braucht keine biologischen Eltern und richtig ein Junger könnte auch vorzeitig sterben. Die Frage ist ob er noch in der Lage ist ohne medizinische Hilfe Kinder zu kriegen. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also an sich spricht meiner Meinung nach nichts dagegen. Jedoch fragt sich, ob er überhaupt noch Kinder haben will. Zum Beispiel könnte er sagen:" Ich habe es die Hälfte meines Lebens ohne Kinder ausgehalten, dann brauche ich jetzt auch keine". Natürlich kenne ich ihn und seine Meinung dazu nicht. Außer von dem genannten Probleme sehe ich nicht ein warum ihr keine Kinder bekommen solltet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung