Frage von Allesisok1, 62

Mit 23 am Ende?

Ich bin 23, habe abitur (schnitt 3,1) und weiß einfach nicht wie ich endlich zufrieden werde beruflich. Ich habe bereits in einer firma gearbeitet nach dem abitur (2 jahre lang), in der es mir sehr gut gefallen hat (betonfertigteile), jedoch die firma nicht ausbildet. Ich kam dort mit allen Kollegen gut klar ubd die Arbeit machte Spaß (man fühlte sich sehr frei, da man seine Arbeit machte und nicht dauernd der chef hinter einem stand und man zwischendurch auch mal ne kaffepause machen konnte). In Praktikas habe ich die Erfahrung gemacht, dass dies in anderen firmen ganz und gar nicht so ist; man wird dort schon komisch angeschaut, wenn man einen kaffe holt usw. Und man fühlt sich so bewacht usw. Ich könnte mir eigentlich gut vorstellen, in der betonbude einfach zu arbeiten, aber mit abitur Hilfsarbeiter zu bleiben ist doch keine Lösung. Leider bildet der Betrieb nicht aus. Auf den Bau aber möchte ich nicht, das ist vergleichsweise wieder etwas anderes (körperlich zu hart und im freien ständig). Was soll ich tun ?? Ich bin kein typ, der langweilige Arbeiten möchte wie im Büro Sitzen. Technisch begabt bin.ich leider auch nicht arg. Mathe abi auch 4. Nun bin ich echt verzweifelt.... bin auch am überlegen mit studieren auf lehramt.... das ist so das einzige Studium, das mich anspricht.... wenn ich BWL oder Maschinenbau höre, wird mir schon schwindlig. Was soll ich nur noch tun.... Ausbildung/ Studium? :|

Antwort
von Dahika, 30

bin auch am überlegen mit studieren auf Lehramt....

Nimm es mir nicht übel, aber Leute, die auf Lehramt studieren, nur weil ihnen nichts einfällt, sollte man nicht auf Kinder loslassen. Und stell es dir bitte nicht einfach vor. Die Kinder/Jugendlichen merken das nämlich genau und lassen es dich fühlen!

Warum gehst du nicht einfach mal zur Agentur zur Arbeit und lässt dich beraten. Mit Hilfe kannst du vielleicht herausfinden, wozu du Lust hast und wozu du geeignet bist. Ich glaube wirklich, dass für dich eine Ausbildung besser ist als ein Studium. Du solltest dich aber ranhalten, denn zu alt sollte ein Azubi auch nicht sein.

Und ehrlich gesagt, als du das mit der Kaffeepause geschrieben hattest, musste ich grinsen. Es klingt nicht so reif oder motiviert.

Kommentar von Allesisok1 ,

Du bist ein negativer Mensch

Kommentar von Allesisok1 ,

Und woher willst du denn so genau wissen, dass eine Ausbildung besser für mich ist?

Antwort
von Kleinfein, 19

Wie wärs mit einem Bauingenieurstudium? Dort hast du einiges zur Wahl nach dem Abschluss. Als Bauleiter wärst du so nicht ständig im Büro, sondern auch auf der Baustelle. In einem Betonfertigteil könntest du natürlich auch arbeiten mit dem Studium wärst aber mehr als nur ein einfacher Hilfsarbeiter. 
Ein bisschen Spaß an Zahlen solltest du aber schon haben. Denn diese werden dich schließlich dein Leben lang begleiten.

Wäre schade wenn du mit deinem Abitur nichts anfängst.

Kommentar von Allesisok1 ,

ja aber bauing. ist doch so brutal mathe-u. physik lastig !! :/// ich war in mathe im abi nie gut, sowie auch nicht in physik

Kommentar von Kleinfein ,

Naja, leicht ist es nicht. Aber mit ein bisschen Fleiß sicherlich machbar. Das Problem ist eher, dass du eine gewisse Liebe zu Zahlen haben solltest. Denn dieser Beruf ist auf sehr viel Zahlen aufgebaut

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community