Frage von RustCohle, 146

Mit 20 gestorben und mit 70 begraben...was tun?

Hallo Zusammen,

kennt ihr diesen Spruch? "Mit 20 gestorben und mit 7o begraben"? Ich kannte ihn bis heute nicht, dabei trifft dieser Sprach bei mir genau ins schwarze.

Mit ca. 20, nach dem Ende meiner Ausbildung, hat mein leben begonnen immer monotoner, vorhersehbarer und trauriger zu werden. Jetzt werde ich dieses Jahr 27 und habe bereits jetzt das Gefühl, das mich im Leben nichts mehr erwartet.

Ich stehe auf, schleppe mich an meine Arbeit, hoffe das die nächsten 9-10 Stunden um gehen, fahre nach hause, esse was und schaue Fernsehen und gehe schlafen. Thats it! Wow! Da kann ich mir auch die Kugel geben..

Ich habe keine Ahnung was ich machen will, ich habe mir nie darüber Gedanken gemacht... So wird das wahrscheinlich die nächsten Jahre weiter gehen bis ich irgendwann komplett abgestumpft bin und nichts mehr wahrnehme..

Was kann ich gegen diesen Zustand tun? Ich schaffe es einfach nicht da raus zu kommen, ich habe es wirklich schon versucht..

Hat jemand einen Tipp?

Vielen Dank

Antwort
von Russpelzx3, 101

Du kannst auch einen anderen Job machen. Es gibt genug Quereinsteiger. In deinem Alter ist es doch absolut kein Problem vielleicht sogar noch mal ganz von vorne eine Ausbildung anzufangen.

Antwort
von Eselspur, 41

Kurzfristig könntest du einfach so weitermachen - mit einem Unterscheid: dir ab jetzt doch Gedenken zu machen.

Mittelfristig kannst du  - vernünftig! - etwas ändern: Hey, es ist dein Leben. Du hast nur eines. Du hast uns etwas absolut Einzigartiges zu geben. Verschwende nicht dein Leben, nur weil alle finden, das gehört so.

Und: Nein, ich werde nicht schreiben, was ich meine, was du tun sollst. das ist nämlich völlig unerheblich, was ich oder sonst wer findet. Das ist dein Leben!

Antwort
von hourriyah29, 45

Hallo RC!

es klingt so als wäre es Zeit für eine Veränderung in Deinem Leben ;)

Du hast einen ganz schön vollen Rucksack von Problemen (Schwierigkeiten mit Eltern, keine glückliche Paarbeziehung, überfordernder, langweiliger Job, zu wenig Geld, Übergewicht, gesundheitliche Probleme, keine erfüllenden Freundschaften, keine beglückenden Hobbies oder Interessen, wenig Selbstbewustsein, keine Perspektive für die Zukunft...).

Ich fürchte, dass Du alleine nicht schaffen wirst diesen Rucksack abzulegen um unbeschwert Deinen Weg zu gehen. Such Dir professionelle Hilfe (Psychotherapeut oder Coach, am Besten jemanden mit systemischer Ausbildung)!

LG und alles Gute!

Hourriyah

Antwort
von Kreuzzzfeuer, 66

Hobby suchen. Ich spiele gern Klavier und singe dazu. Ein bisschen Schach fürs Gehirn und dazu ein bissel Schwimmen ^^

Freunde helfen auch :)

Kommentar von Russpelzx3 ,

Wenn man aber 9-10 Stunden arbeitet, dann seinen menschlichen Bedürfnissen nachkommt etc, dann bleibt nicht unbedingt so extrem viel Zeit für Freunde oder "aufwendigere" Hobbies

Kommentar von Kreuzzzfeuer ,

dann hast du dir den falschen Job ausgesucht. Man kann nicht alles haben. und wer mehr als 48 Stunden die Woche arbeitet, hat sich das selbst zu verschulden.

Antwort
von motzzi, 50

Such dir ein Hobby.

ich zocke zum beispiel gerne nach der Arbeit mit Freunden oder fahre Motorrad im Sommer. 

Such dir etwas was dir Spaß macht und machs einfach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community