Frage von MrUndercut, 47

Mit 18 Jahren ausziehen, als Schüler?

Hallo liebe Leser,

unzwar Kämpfe ich seit ich 7 Jahre alt bin (bin jetzt 17), gegen meine Gefühle und den Leid den ich jeden Tag durch meinen Vater und meinen Bruder ertragen muss. Ich bin derzeitig noch Schüler und mache meine zweijährige Berufsfachschule im Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung.

So jetzt an das wesentliche: ich habe echt jeden Tag Probleme mit meinem Vater, in seinen Augen bin ich nicht sein Sohn und er hat mir schon oft den Tod gewünscht, klar das es Momente gibt wo es mich innerlich zerreißt aber dagegen kann ich nichts tun. Ich höre oft das ich mich an einem Tisch mit ihm setzen und reden muss, glaubt mir Leute: das hat nie geklappt. Mein Bruder ist 20 Jahre alt und im zweiten Lehrjahr seiner Ausbildung, zu ihm ist mein Vater wie ein Engel, er durfte in meinen Alter schon viel mehr als ich, er bekam viel mehr als, er sagte ihn immer wie stolz er auf ihn ist und unternimmt soziemlich jeden Tag was mit ihm. Mein 'Vater' gab mir nie wirklich diese Vaterliebe die ich mal erhofft und ersehnt hatte, für ihn bin ich anscheinend nur eine Geldverschwendung.

In 4 Monaten werde ich 18 und möchte mich endlich von den ganzen Stress, den Streiterein, die Beleidigungen, die 'totwünsche' befreien, doch wie ? Ich habe im Internet gelesen das man mit 18 ausziehen kann, doch wie sollte das funktionieren? Woher soll ich das Geld herkriegen wenn ich erst im September 2017 meine Ausbildung anfange ? Wieviel Geld würde ich für den Start bekommen und wird mir meine Wohnung bezahlt?

Ich bedanke mich für jede einzelne Information

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von teafferman, 1

Grundsätzlich übernimmt selbstverständlich die Solidargemeinschaft anfallende Kosten. ALLERDINGS nur unter bestimmten Voraussetzungen. 

Bitte gebe erst mal in die Suchmaske des Browsers ein

eigene wohnung ab 16

und belese Dich dazu ausführlich. Verlasse Dich nicht auf die Informationen des ersten Ergebnisses, schon gar nicht nur auf die Informationen, welche irgendwelche offiziellen Stellen online stellen. 

Lese ruhig Urteile dazu. Dabei bedenke unbedingt: 

Es handelt sich um Einzelfallentscheidungen. Es sei denn, da steht ausdrücklich Grundsatzurteil. Und hier achte dann bitte darauf, ob es sich allgemein oder nur auf einen Punkt bezogen um ein Grundsatzurteil handelt. 

Weiter beachte bitte: Das Grundsatzurteil eines OLG = Oberlandesgericht gilt nur für dieses Bundesland verbindlich. Auch dann, wenn sich bisher immer andere Gerichte danach ausrichteten. Für alle Gerichte verbindlich sind solche Grundsatzurteile, die von den sogenannten Hohen Gerichten, also Bundesgerichten und Europäischen Gerichtshöfen gefällt werden. 

Vor allen Dingen aber nehme Kontakt zu den sehr kompetenten Menschen auf, welche Du auf dieser Seite hier antriffst

https://www.nummergegenkummer.de/

Und zwar, bevor Du zum Jugendamt gehst. Viele Jugendämter leiden unter massivem Personal- und Geldmangel. Das ist zwar eine Schande für unseren angeblich reichen Staat, ändert sich aber eben nur, wenn vor Ort die WählerInnen sich um das Thema aktiv kümmern. Das Recht dazu haben sie. 

Bitte warte auf gar keinen Fall, bis Du 18 bist. Denn so schnell, wie Du es Dir womöglich vorstellst, wird Dein Wunsch nicht mal genau unter die Lupe genommen werden können. 

Also hau rein. JETZT. 

Antwort
von BlackRitter, 29

Wenn du noch zur Schule gehst kannst du Kindergeld beantragen was du dann bekommen würdest, was aber nicht gerade viel ist und auch nicht zum überleben reicht. Und ansonsten bleiben dir wohl nur Sozialhilfen Bzw arbeiten nebenbei am Wochenende zum Beispiel etc.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Wohnung, 9

Wende Dich an das Jugendamt die sind zuständig; mindestens bis Du 21 bist.

Antwort
von TorDerSchatten, 23

Das funktioniert nicht, da dein Vater unterhaltspflichtig dir gegenüber ist, und niemand sonst.

Du kannst dich aber ans Jugendamt wenden und evtl. in eine Wohngruppe kommen.

Antwort
von Veruschka61, 17

Ehrlich gesagt, ich würde zum Jugendamt gehen, denn sie würden dich auf jeden Fall unterstützen, da bin ich mir sicher. Ich glaube, nach dem neuen Gesetz muss man bis 25 bei den Eltern wohnen, wenn man in der Ausbildung ist (bin mir aber nicht sicher), aber in deinem extremem Fall, wirst du jegliche Unterstützung bekommen, die du brauchst, um alleine zu leben. Theoretisch ist dein Vater dazu verpflichtet, dir die Unterkunft dann zu bezahlen

ich würde das rechtliche mit dem Jugendamt klären. Sie kennen sich bestimmt damit aus, wie du das mit der Finanzierung regelst. Das Kindergeld steht dir auf jeden Fall zu, wenn du ausziehst und vielleicht noch Bafög, und dann noch Unterhalt von deinem Vater. Wenn er sich weigert, muss man das dann rechtlich durchsetzen.

Antwort
von webya, 13

Die Allgemeinheit bezahlt das nicht. Deine Eltern sind dafür zuständig. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community