Frage von Muffinman1, 57

Mit 18 einen Hund adoptieren/kaufen?

Hallo Leute, Mein Name ist Marvin und ich bin 18 Jahre jung. Ich bin mit einem Pudelschnautzer mischling aufgewachsen und später kam der jagdhund meiner verstorbenen Tante dazu. Da mein Verhältnis auf Grund privater dinge nicht mehr gut ist werde ich am 1. Dezember 2015 in eine Wg ziehen. Da ich mit Hunden aufgewachsen bin und mir ein leben ohne nicht vorstellen kann würde ich mir liebend gerne einen Boston Terrier Welpen adoptieren/kaufen. Jetzt gibt es nur einen Haken... Ich bin noch ein Jahr Schüler und bekomme von meinen Eltern nur 670 euro im Monat. Miete warm 350 euro. Ich würde mir außerdem noch einen Nebenjob besorgen. Glaubt ihr es ist möglich unter diesen umständen einen welpen großzuziehen und auch finanziell alles regeln zu können?

Ps: Vielen Dank fürs durchlesen und für eure Hilfe! Lg Marvin

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MaggieundSue, 37

Ich verstehe dich! Einmal ein Hund, immer ein Hund :)

Aber bedenke...du bist fast nie zuhause. Der Hund immer alleine! Ein Welpe sollte den ersten Monat sowieso nicht alleine sein. Da er ja alles erst mal lernen muss....

So hart es klingt....lass es sein. Ordne zu erst mal dein Leben und danach kanst du immer noch Hundi holen!

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 29

Hallo,

das ist ja nicht nur eine Sache des Geld - sondern vielmehr eine Sache der Zeit.

Als Schüler hast du gar nicht die Zeit für einen Welpen, der in seinen ersten Lebensmonaten nie alleine sein soll und darf. Und ist er erwachsen, sollte er auch nicht länger als 4 - 5 Std. alleine sein.

Was passiert mit dir nach der Schulzeit? Machst du dann keine Ausbildung, kein Studium? Schon wird das Zeitproblem noch viel größer.

Und mit dem wenigen Geld kommst gerade du mal alleine über die Runden - wird der Hund krank, dann kostet das meist richtig viel Geld, wobei auch 100 - 200 Euro richtig viel Geld sind, wenn man keines hat. Und je nachdem, kann eine Tierarztrechnung leider auch schnell man 500 - 700 oder gar 1000 Euro teuer werden - alles schon gehabt.

Vertage deinen Hundewunsch in die Zeit, wenn es für den HUND besser passt, sonst ist es reiner Egoismus, unter dem der Hund zu leiden hat.

Melde dich doch - so als kleinen "Ersatz" - beim Tierheim als Gassigänger, dann hast du Hundeumgang - die Hunde sind glücklich und kein Zeit- und Geldfaktor wird dir Probleme bereiten.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort
von beglo1705, 27

Finanziell seh ich da weniger ein Problem, eher zeitlich. Du gehst in die Schule und möchtest nebenher arbeiten, bloß wer kümmert sich dann um deinen Hund?

Einen Welpen kannst du praktisch nicht allein lassen die ersten 5 Monate, er muss stubenrein werden und das funktioniert aber nur, wenn man da konsequent dahinter ist. Zudem sollte er eine soziale Bindung zu dir aufbauen können, das ist schier unmöglich, wenn du so wenig Zeit hast.

Mein Rat hier wäre: such dir bitte im Tierheim ein Hundekind oder einen Hund, um welchen du dich kümmern kannst, wann immer du Zeit und Lust hast und warte ab, wie sich dein Leben verändert (irgendwann Auto, Freundin etc.). Einen eigenen Hund kann man nicht einfach in die Ecke stellen und wieder rausholen, wenn man grad Lust und Laune hat.

Antwort
von Stromkant, 17

je kräftiger ein Hund ist, umso wesentlicher ist konstante Zuneigung von halbwegs konstanten Bezugspersonen, sonst hat etwaiges Grantigwerden beim Alleingelassensein uU gravierende Folgen (und wer sieht seinen Lieblingshund schon gern eingesperrt oder eingeschläfert/umgebracht, nachdem der das dritte Baby totgebissen hat?) 

während Schule oder Job empfiehlt es sich also, den Hund bei Freunden (zb in der WG) unterzubringen, die ihn mögen und auch mal hinunter gehen und Bewegung ermöglichen

Kosten für Futter gehen sich mit 1,- bis 2,- pro Tag aus, wenn es kein sehr grosser Hund ist (Trockenfutter mit Dosen abwechseln) aber da ist noch kein Tierarzt berücksichtigt, und ideal ist das auch nicht wenn ohnehin extreme Knappheit gegeben ist

Alternative: im Tierheim als Freiwilliger zum Spazierengehen anmelden, und dann gibt es halt nicht den "eigenen" (?) Hund sondern man beschäftigt sich mit meist mehreren, meist abgschobenen/weggeworfenen Tieren (die ebenfalls jemand brauchen, der sie mag) sozusagen als TiertherapeutIn

Antwort
von herakles3000, 25

Das kanst du vergesen erstmal hast du kaum genug zum leben und wen du einen hund hast must du ja auch steuern versicherungen und die arztrechnung des hundes zahlen außerdem Sind oft hunde nicht erlaubt und eine Welpen  aufzuziehen kostet dich viel zeit und wer macht das wen du in der schuhle und dan in der Arbeit bist.Auch kanst du dan nicht einfach mit hund in urlaub fahren und wie soll das dan werden wen du zb in der Ausbildung bist täglich bis 9 Stunden und dan eventuel auch noch am Wochende mit Nebenjob ?.

Antwort
von MiraAnui, 21

Hast du überhaupt zeit? Will die WG überhaupt Hunde?

 Mit 18 wird kaum jemand dir einen Hund geben. Vorallen ohne Job

Antwort
von Muffinman1, 18

Danke erstmal an alle! Super lieb dass ihr mir so schnell geantwortet habt!

Was wäre wenn ich erstmal 1 monat rumgehen lasse um mich selber einzuleben und erstmal gucke wie es zeitlich und finanziell aussieht ohne nebenjob und mir je nach ergebnis damit noch zeit lasse und so.

Es gibt nur ein kleines Problem.. Den Welpen den ich im Internet gesehen habe ist das süßeste Ding ever :O Und ich will den unbedingt und habe angst dass er weg ist bis ich mich entscheide

Kommentar von MaggieundSue ,

So ein Boston Terrier ist ja auch was süsses! Da ich zu Hause einen Mops habe, verstehe ich dich um so mehr ;)

Die Idee dich zu erst mal einzuleben ist sicherlich gut. Nur denkst du zu wenig an die Zukunft! Du bist erst zarte 18 Jahre alt. Muss mal 100% arbeiten gehen, Freunde die dich mit zu einer Party nehmen, die übers Wochenende geht. Kommst nach der Arbeit kaputt nach Hause und Dein jungspund von Hund will noch viel erleben. Hundeschule usw. 

Mein Sohnemann, der nun 23 Jahre alt ist, hat sein Hund auch mitgenommen, als er auszog. Aber auch nur, weil seine Oma in seiner nähe wohnt und auf Hundi schauen kann. Und hin und wider, wenn Sohnemann übers Wochenende mit seinen Kumpels los geht, kommt er zu mir. Schon des öfteren, sagte er mir und seiner Oma : Wenn ich euch nicht hätte, könnte ich keinen Hund haben.

Lass dir noch ein bisschen mehr Zeit....und so ein süsses Ding findest du immer wieder! 

Kommentar von dsupper ,

Aber auch mit einem Monat abwarten löst sich ja nicht das grundsätzliche Zeitproblem. Schule dauert nun mal länger als 4 - 5 Stunden (inkl. Wegezeiten) und da ein Hund nun einmal (zum Glück) 12 - 15 Jahre lebt - wirst du ja sicher in dieser Zeit eine Ausbildung machen und dann berufstätig werden?

Das ist mit einer Hundehaltung aber niemals vereinbar!

Wahre Tierliebe orientiert sich an den Bedürfnissen des Tieres - und nicht an den eigenen Wünschen! Auch, wenn du es noch so willst - du solltest an den Hund denken!

Antwort
von Jensinho333, 57

Also ich denke es ist eher schwierig. Wie sieht dein Vermieter denn das mit einem Hund und was sagen deine Mitbewohner? Ich würde erstmal paar Monate testen ob du ohne Hund über die Runde kommst und wenn das Geld für einen Hund dann reicht....

Antwort
von Wumpratte, 31

Wenn du noch arbeiten gehen willst, wo bleibt dann die Zeit für den Hund? Hat deine WG da 'Lust' zu?

Kommentar von Muffinman1 ,

ich will einen Nebenjob auf 450euro basis machen.. Das heißt ich wäre unter der woche vielleicht von 7:20-13.30 und dann sagn wir von 17:00-22:00 weg.

Mein Wg kompane ist eine sehr netter mensch der die meiste zeit arbeiten geht aber auch kein problem hätte mal ein paar stunden mit dem Hund zu verbringen für mich.

Kommentar von Wumpratte ,

Wie nope23 schon erwähnt hat, weißt du nicht was du in der Zukunft machst. Wie wäre es wenn du die Zeit überbrückst indem du ehrenamtlich in einem Tierheim arbeitest und dort die Hunde ausführst? :-)

Kommentar von wotan0000 ,

Das sind 11 Std die Du nicht für den Hund da bist plus die Std wo Du schläfst. Ein erwachsener Hund sollte höchstens 4 bis 5 Std alleine bleiben müssen.

Geht gar nicht!

Antwort
von nope23, 22

nein und auch untervantworlich weil du nicht weißt wie es in der Zukunft weiter geht nicht nur finanziell sondern auch zeitlich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community