Frage von FunnyGirl99, 84

Mit 18 Eigene Wohnung - wie mache ich das?

Ich bin 17, lebe in einer Wohngruppe und würde gerne mit 18 in eine eigene Wohnung ziehen.

Mit meinen Eltern klappt es eigentlich ganz gut, allerdings habe ich in den letzten Jahren einen nunja.. "falschen weg" eingeschlagen und musste mich von meinem ehemaligen Umfeld stark distanzieren. Mittlerweile läuft wieder alles gut, meine Eltern sehe ich alle 2 Wochen an Wochenenden, da ich nur ca. 50 km entfernt wohne, jedoch haben meine Fehler aus den letzten Jahren dazu geführt, dass ein Zusammenleben aus meiner Sicht etwas schwierig wurde...

Naja das sind die Gründe, weshalb ich nicht mehr zuhause wohnen kann. Meine Eltern wollen allerdings nicht, dass ich alleine lebe, sondern wieder zu ihnen ziehe, jedoch habe ich mir hier ein Leben aufgebaut und muss bis zu meinem 19. Lebensjahr auf jeden Fall hier bleiben, da ich dann erst mein Abitur machen werde bzw. Mit der Schule fertig bin. Meine Eltern würden mich also finanziell denke ich mal nicht unterstützen (auch wenn sie das müssten, aber ich werde sie deshalb ganz bestimmt nicht anklagen).

Meine Frage ist nun.. wie mache ich das Ganze? Welche Hilfen kann ich in Anspruch nehmen? Wie bezahle ich die Kaution von der Mietwohnung? Ich würde auch sehr gerne nebenbei arbeiten gehen, also vielleicht einen Minijob (450€), aber dies wird auf keinen Fall reichen..

Ich bin für jedes Detail und jede Erklärung dankbar! :)

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Wohnung, 44

Meine Frage ist nun.. wie mache ich das Ganze? Welche Hilfen kann ich in Anspruch nehmen? Wie bezahle ich die Kaution von der Mietwohnung? Ich würde auch sehr gerne nebenbei arbeiten gehen, also vielleicht einen Minijob (450€), aber dies wird auf keinen Fall reichen..

In der Regel gibt es keine Unterstützung vom Jobcenter nur bei schwerwiegenden sozialen Gründen.

Ob das in Deinem Fall vorliegt, kann ich nicht beurteilen.

Gehe zum Jobcenter und Jugendamt und stelle entsprechende Anträge.

Antwort
von huldave, 40

Du lebst doch in einer Wohngruppe, da gibt es sicher Betreuer mit denen du die Planung machen kannst.
Vielleicht ist ja ein außen betreutes Wohnen in einer eigenen Wohnung etwas für dich

Antwort
von Sanja2, 28

In diesem speziellen Fall rede mit dem Jugendamt. Da du schon Hilfe beziehst stehen die Chancen nicht schlecht, dass du dort Hilfe bekommst. Argumentiere damit, dass du dir in dem Umfeld in dem du jetzt lebst eine gute Basis erarbeitet hast, Sicherheit gefunden hast und dich stabil fühlst. Du hast große Befürchtungen das du im alten Umfeld wieder in alte Muster verfallen könntest. Ob das JA dann allerdings gleich eine alleinige Wohnung finanzieren würde kann ich nicht sagen. Vielleicht aber teilbetreutes wohnen oder einzelbetreutes wohnen.

Antwort
von muschmuschiii, 42

Dein Wunsch, mit 18 in eine eigene Wohnung zu ziehen, teilst du mit sehr vielen Jugendlichen.

Bis zur Beendigung deiner ersten beruflichen Ausbildung sind deine Eltern unterhaltspflichtig. Entweder du wohnst bei ihnen oder sie finanzieren deine auswärtige Unterbringung.

Der Staat, bzw. die Steuerzahler werden für deine Wunschvorstellung eines selbstständigen Lebens in deiner Komfortzone jedenfalls nicht aufkommen.

Kommentar von FunnyGirl99 ,

Es gibt das Recht auf Wohngeld, Schüler-BAföG usw. jedoch weiß ich nicht so ganz wie das gehandhabt wird. Und es handelt sich hier nicht um meine "Komfortzone", sondern um die Tatsache, dass ich im Grunde genommen keine andere Möglichkeit habe, als eine eigene Wohnung zu beziehen, da ich nicht zurück nach Hause kann und ich mit 18 aus meiner Wohngruppe raus muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community