Frage von Kennyplayer98, 62

Mit 18 E-Gitarre lernen?

Also, zuerst, gegen Ende August werde ich 18. Meinen Eltern habe ich gesagt ich möchte eine E-Gitarre zum Geburtstag haben, da ich auch E-Gitarre lernen möchte. Nun zu meiner Frage, ist mit 18 E-Gitarre anfangen zu lernen noch recht früh oder eigentlich schon relativ spät? Ich würde nämlich auch gerne in einer Band spielen und eigene Songs schreiben. Kann ich noch sehr gut werden mit spielen, oder hätte ich da früher anfangen sollen? Ich habe nämlich auch das Problem, das ich keine Noten lesen kann. Noch dazu das wenn ich nach meinem Berufsgrundbildungsjahr höchstwahrscheinlich meine Ausbildung beginnen werde, und das bestimmt auch viel Zeit in Anspruch nehmen wird. Lohnt es sich noch? Klar kann ich nicht besser werden wenn ich mir keine Zeit nehme um die E-Gitarre zu spielen, aber ich hab ja dann sicher wie gesagt die Ausbildung, und Frage mich, ob ich die Zeit zum spielen finden werde. Ich möchte halt wirklich gerne E-Gitarre spielen lernen, und möglichst auch gute Fortschritte machen und nicht auf ein und dem selben Level bleiben. Wie gesagt möchte ich richtig gut werden, eigene Songs schreiben und spielen und so weiter. Vielleicht kann mir ja jemand eine Antwort geben, und hat vielleicht eventuell selbst mal Gitarre gespielt? Ich würde mich auf eine Antwort freuen :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Harry83, Community-Experte für E-Gitarre, 31

Es gibt kein "zu spät"! Ich habe erst mit 24, bei Null angefangen. Heute, 9 Jahre später, unterrichte ich selber. Mein ältester Schüler könnte, mit über 60 Jahren, mein Vater sein. Und er macht seine Sache recht gut. 

Ein bestimmtes Alter, gibt es nicht! 

Noten, braucht man nicht zwingend. Dafür gibt es die Tabulatur. Kurz: Tabs. Eine vereinfachte Form, Töne, aufzuschreiben. 

Regelmäßiges Üben, ist allerdings ein Muss! Und wenn es nur 20 - 30 Minuten tgl. sind. Angenommen, man hat etwas Übergewicht, und geht einmal die Woche laufen, kann man auch keine Wunder erwarten. 

Wie "gut" du mal sein wirst, ist von dir selbst abhängig. Wenn du es wirklich willst, kannst du es auch schaffen. Zu mir wurde damals genau dasselbe gesagt: "Das lernst du nie, du bist schon zu alt..." Und? Das Gegenteil ist der Fall. 

Wenn du die Grundlagen erst mal kannst, macht es nur noch Spaß!

Kommentar von Kennyplayer98 ,

Sowas zu lesen motiviert natürlich auch sehr^-^ich will so oft lernen wie es geht.

Kommentar von Harry83 ,

Danke!

Kommentar von Kennyplayer98 ,

Nur wie lange würde es, wenn ich angenommen 20 Minuten bis 1 Stunde pro tag spielen würde, im Durchschnitt dauern bis ich so weit bin, die Zusammenhänge so zu verstehen das ich auch eigene Lieder schreiben kann und dem Text mein Gitarrenspiel zusetzen kann, und somit ein eigenes Lied spielen kann. Hast du da auch eine "Durchschnittszeit" ausmachen können, bei deinen Schülern? Würde mich freuen wenn du da vielleicht eine Ungefähre Zeit sagen könntest, wie es beim Durchschnitt ist (hoffe du verstehst was ich meine, hab das Gefühl mich manchmal blöd auszudrücken^^)

Kommentar von Harry83 ,

Das ist natürlich individuell. 

Bei mir war es so, dass ich, im Grunde, nur die Grundlagen lernen wollte. Als ich dann mit Unterricht anfing, trainierte ich ca. 3 Monate lang zunächst die Finger. Tonleitern rauf und runter. Ich wollte schon aufgeben. 

Dann kamen allerdings die ersten Riffs. Metallica, AC/DC usw. Nach und nach, wurde ich besser. Schon nach ca. einem Jahr, schrieb ich die ersten Riffs (noch keine kompletten Songs), selber. Nach und nach, wurde daraus mehr. 

Irgendwann fingen wir dann mit dem Solospiel an. Auch hier erst mal nur die Grundlagen, wie man z.B. mit der Pentatonik (Tonleiter), ein kleines Solo spielen kann. Auch darauf baute sich mein Spiel auf. 

Bei meinen Schülern, ist das auch individuell. Der Eine versteht eben schneller, und kann dies auch umsetzen. Eine genaue Zeit, kann man nicht nennen. 

Aber: Guck dir mal Bands, wie z.B. aus dem Punkrockbereich an. Bei diesen Bands, reicht ein einziger Akkord oftmals aus. Der Powerchord. Mit diesem einen Akkord, kannst du 9 von 10 Liedern begleiten.

Gutes Video zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=gwZ0B2cQZ2I

Kommentar von Kennyplayer98 ,

Und wie lange hast du täglich geübt? nochmal so als kleine Frage

Kommentar von Harry83 ,

Anfangs "nur" 15 Minuten. Mehr haben meine Finger nicht mitgemacht. Nach gut 3 Monaten, hatte ich endlich Hornhaut an den Fingern, und hielt länger durch. 

Sobald es anfängt, weh zu tun, Pause machen. 

Kommentar von Kennyplayer98 ,

Und was Video habe ich mit angeguckt, ist gut erklärt :)

Kommentar von Kennyplayer98 ,

Und Musikunterricht? Wie viel Zeit hattest du damals nach dem Arbeiten? Ich habe das Gefühl das werde ich kaum Hinbekommen bei dem Zeitfenster das ich haben werde. Bis 16 Uhr Arbeiten, da hab ich doch dann kaum Zeit für Musikunterricht. Ich weiß nicht, ich mach mir da übelst Panik. Ohne Einen Guten Musiklehrer werde ich natürlich nicht besser, soviel ist Klar.

Kommentar von Harry83 ,

Mein ehem. Lehrer, legte den Unterricht so, dass ich es auch immer geschafft habe. Meistens hatte ich einen festen Termin. Konnte ich diesen nicht einhalten, wurde ein anderer Tag vereinbart. 

Regulär, dauerte der Unterricht 45 Minuten. Doch diese Zeit, wurde bei mir, fast nie eingehalten. Wenn es Spaß gemacht hatte, was meistens der Fall war, konnten auch schon mal 2 Stunden draus werden. Um es mit den Worten meines Lehrers zu sagen: "Bis die Finger glühen".  

Antwort
von Vando, 33

Klar. Man kann auch noch mit 50 Gitarre lernen. Nur die Zeit musst du dir tatsächlich nehmen, wenn du Fortschritte erzielen willst. Aber da bietet sich eine Ausbildung ganz gut an (zumindest viele davon), denn wenn du Feierabend hast, brauchst du in der Regel keine (oder nur wenig) Hausaufgaben mehr zu machen.

Noten lesen wär zwar ganz nett zu können, wirklich nötig ist es bei E-Gitarre aber nicht mehr, weil es Tabs gibt. Die lassen sich deutlich einfacher lesen, als klassische Notenschrift.

PS: Und wenn du dir eine E-Gitarre schenken lässt, sei bitte nicht so geizig und knausere am Amp. Alles was unter 100€ kostet, behaupte ich mal kann man in die Tonne werfen.

Viel Spaß und Erfolg.

Kommentar von Kennyplayer98 ,

Naja, wenn ich aber von 7 Bis 16 Uhr arbeiten muss, hab ich kaum Zeit zum üben noch. So wenig Zeit, das kotzt mich an. Hätte ich früher angefangen dann wäre ich jetzt sicher viel weiter. So richtig gut kann man doch nicht werden bei so wenig Zeit. Und ich will ja auch Gut werden, nur eben nicht erst wenn ich "Steinalt"(Okay, das War jetzt übertrieben, aber ich denke ihr wisst wie ich es meine) gut können. Ich würde ja auch gerne in einer Band spielen, Solos hinlegen können und so. Natürlich würde es mich dann auch freuen wenn man mir sagt wie gut das klingt, das man meine Musik mag und gerne weiter meine Musik hören will. Nur ist die Zeit einfach mein größtes Problem.

Antwort
von wime1959, 43

Es ist nie zu spät, um einen Traum zur Realität zu machen. Streng dich an und lerne mit viel Leidenschaft und du wirst sicher ein guter E-Gitarrist, also ist es auf keinen Fall zu spät.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten