Frage von Dorothee97, 95

Mit 18 an einem Unfall beteiligt, wer ist Schuld?

Hallo, ich bin gerade erst 18 geworden und hatte gestern einen Autounfall, dabei wurde mir die Vorfahrt genommen. Das Ganze hat sich so abgespielt: Ich wollte nach der Uni nach Hause fahren, dabei fahre ich geradeaus über einen Kreisverkehr, ich verlasse ihn also an der 2ten Ausfahrt und blinke dabei rechts aus dem Kreisel heraus, danach habe ich ganz normal wieder beschleunigt und habe meinen Blinker selbst wieder herausgenommen, da mir das immer zu langsam geht, bis er von selbst rausgeht. 88m nach dem Kreisverkehr kommt eine Straße nach rechts, aus der mein Unfallgegner, der hierbei Vorfahrt achten hat, nach links abbiegen wollte. Dieser ist dann einfach herausgefahren, hat mir somit die Vorfahrt genommen und wir sind zusammengerauscht. Dabei wurde die linke Vorderseite meines Autos beschädigt und bei ihm der linke Hinterreifen. Er behauptet, und das hat er mir auch unmittelbar nach dem Unfall gesagt, dass er erwartet wenn man blinkt das man auch abbiegt, er sagt das er gesehen hat wie mein Blinker drin war und er dann rausgefahren ist und erst als er quasi quer auf der Straße stand gesehen hat, dass ich meinen Blinker nicht mehr drin hab. Ich weiß zu 100% das ich meinen Blinker Ca. Auf halber Höhe zwischen Kreisel und Straße rausgenommen habe und habe das auch der Polizei genauso gesagt. Nun meine Frage: Wer bekommt die Schuld? Sicher ist meines Wissens nach, dasd ich höchstens eine Teilschuld bekommen kann, da ich ja auf der Vorfahrtsstraße war. Aber eigentlich müsste er doch die Hauptschuld bekommen, weil man kann sich ja nicht nur wegen dem Blinker darauf verlassen, das jemand abbiegt. Er müsste doch dann alles an Reperatur zahlen oder? Mein Auto läuft auf meinen Vater und hat eine Teilkasko Versicherung. Vielen dank schon mal für eure Antworten :)

Antwort
von RudiRatlos67, 65

88 Meter zwischen Kreisverkehr und Einmündung ist nur ein sehr kurzes Stück.... Sofern er Ortskundig ist, und das wird man ihm leicht unterstellen können wenn er in der Gegend wohnt, dürfte ihm die Besonderheit an der Stelle bekannt sein. Desweiteren ist zumindest bei Tage zu erkennen ob ein Auto beschleunigt oder verzögert. Selbst wenn dem nicht so war, hat man sich lt StVO so zu verhalten das man einem vorfahrtberechtigtem auch die Vorfahrt gewähren muss.... Egal in welcher Richtung der jenige blinkt. Nur weil man den Blinker gesetzt hat, verliert man meines Wissens nach nicht automatisch die Vorfahrtberechtigung. Ein Jurist wird dazu genauere Auskunft geben können. Falls Du oder Du über das Fahrzeug oder über Deine Eltern im Rechtsschutz versichert bist, würde ich Dir dringend einen Anwalt für Verkehrsrecht empfehlen. Falls kein Rechtsschutz besteht würde ich zumindest die ersten 50 Euro investieren und einen Anwalt befragen. Aber auch die Kfz Haftpflicht Versicherung wird unberechtigte Ansprüche abwehren falls es aus Sicht der Versicherung fragwürdig ist ob Du schuld bist.

Kommentar von Dorothee97 ,

Er ist auf jeden Fall ortskundig und fährt die Strecke auch mehrmals am Tag mindestens seit September 2015, da in der Straße, aus der er gekommen ist seine Schule ist. 

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Das dürfte zumindest ein entlastender Punkt für dich sein? Wie hat sich denn die Polizei geäußert? bzw. wer ist 01 und wer 02 im Polizeiprotokoll?

Kommentar von Dorothee97 ,

Die Polizistin hat gemeint das sie die Frage mit der Schuld nicht klären, sie hat aber gesagt das es Fakt ist, dass ich auf der Vorfahrtsstraße war und er Vorfahrt achten hatte. Außerdem hat sie gesagt das ich nur als Unfall beteiligte gesehen werde und er irgendwas anderes ist das wort hab ich in meiner Aufregung vergessen. Im Protokoll bin ich 02 und er 01.

Kommentar von FreierBerater ,

Position 01 im Unfallbogen ist der Schuldige. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Kommentar von DerHans ,

Dann hat der Unfallgegner doch sicher auch eine kostenpflichtige Verwarnung bekommen. 

Dein Vater muss diesen Vorfall unverzüglich seiner Versicherung mitteilen und dann bei der Beantwortung der Fragen bei der Wahrheit bleiben.

Kommentar von Dorothee97 ,

Was mein Unfallgegener bekommen hat weiß ich leider nicht, ich war leider viel zu aufgeregt und verzweifelt als das ich das mitbekommen hätte. Allerdings steht auf dem Protokoll das eine Anzeige gegen ihn gestellt wurde. Normal ja wegen der Vorfahrts missachtung.

Der Vorfall wurde schon gemeldet und am Freitag habe ich einen Termin beim TÜV wegen der Schätzung des Schadens

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Das Du 02 bist, besagt dass Du nach Einschätzung der Polizei nicht der hauptschuldige bist. Wenn Du kein Verwatnungsgeld zahlen musstest ist das ein weiteres Indiz für Deine völlige Unschuld. Die Aussage, dass Du nur Unfallbeteiligte bist bestärkt diese Einschätzung noch. Allerdings entscheiden die Polizisten nicht ob Du Verursacher, mitschuldig oder geschädigte bist sondern sie kümmern sich um die Beweissicherung, geben eine Einschätzung ab und treten als Zeugen vor Gericht auf. Entscheiden kann nur ein Gericht sofern einer der unfallgegner den gerichtlichen Weg geht um die Schuld ganz oder teilweise von sich zu weisen.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Wenn er eine Anzeige bekommen hat, dann steckt aus Sicht der Polizei mehr dahinter als eine Verwarnung....

Kommentar von Dorothee97 ,

Puh okay. Also erstmal vielen dank für eure Antworten! Das hat mich wirklich weitergebracht :)
Da werde ich dann hoffentlich bald bescheid bekommen, ob die Versicherung das genauso sieht wie ich und ja auch ziemlich so, wie die Polizei :)

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Ich drück Dir die Daumen, das alles schnell erledigt ist. Auch wenn das Recht auf Deiner Seite sein müsste, kann der unfallgegner ziemliche Schwierigkeiten machen. Ich wünsche Dir das er seine Lage schnell einsieht und Du wieder beruhigt schlafen kannst. :)

Antwort
von FreierBerater, 45

Dein Unfallgegner hat aus meiner Sicht 100% Schuld!

Allerdings ist zu fürchten, dass du 100% deines Schadenersatzes nur mit Hilfe eines guten Anwaltes bekommen wirst! Und es wird dauern...

Kommentar von Dorothee97 ,

Das klingt ja schon mal recht gut :) 

Ich hoffe schon das er es einsieht, dass er der Schuldige ist und für meinen schaden aufkommt. Auf einen ewigen Streit mit Anwälten habe ich keine Lust, aber ihn deshalb einfach so ,,davonkommen,, zu lassen will ich dann auch nicht.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

so wie er sich Deiner Schilderung nach geäußert hat, hast Du leider gute Aussichten auf einen längeren Prozess.

Antwort
von MaxBesserwisser, 58

Schwierige Situation, ich würde meinen dass du weniger die Schuld hast, da du auf der "Hauptstraße" warst...

Kommentar von Dorothee97 ,

Denkst du das ich trotzdem eine Teilschuld bekomme? Ich mein eigeltich ist es ja normal, dass der Blinker noch einige zeit nach verlassen des Kreisels drinnen bleibt, ist halt doof das die Strecke zwischen Kreisel und der Ausfahrt so kurz ist. Wobei ich den Blinker ja schon selbst rausgemacht habe

Kommentar von MaxBesserwisser ,

Ich weiß hier leider auch nich weiter...aber schau doch mal bei ADAC, ich glaube da kannst du auf der Website solche Fragen stellen...bin mir aber nicht sicher.

Gruß Max :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community