Frage von JennyDez, 19

Mit 16 Jahren arbeiten trotz Sozialhilfe möglich?

Ich (w, 16) würde gerne als Aushilfe im Restaurant arbeiten, jedoch sind wir beim Sozialamt angemeldet. Im Monat würde ich um die 300€ verdienen. Ich lebe mit meiner Mutter alleine in einer kleinen Wohung, meine Eltern leben getrennt, beide Elternteile arbeiten. Habt ihr vielleicht jegliche Erfahrungen bezüglich des Arbeitens als Aushilfe mit 16 Jahren, obwohl man Sozialhilfe kriegt? Vielleicht wisst ihr mehr als ich und habt sogar Ahnung von den ganzen Regelungen. Danke im Voraus!

Antwort
von Interesierter, 19

Natürlich darfst du neben der Sozialhilfe arbeiten. Das ist nicht verboten. 

Du musst aber damit rechnen, dass ein Teil deines Einkommens mit den Zuwendungen des Staates verrechnet wird.

Grundsätzlich kann ich dir nur dazu raten, arbeiten zu gehen. Aus dem Job kann mehr werden. Ausserdem ist eine Arbeit zu haben immer besser, als zuhause zu sitzen und nichts zu tun. 

Ich kann dich nur dazu ermutigen, möglichst auf eigenen Beinen zu stehen. Du tust dich damit im Leben leichter. 

Antwort
von Elfi96, 12

Die ersten 100€ deines Einkommens sind anrechnungsfrei. Vom Bertag über 100€ bis zu einem Betrag von 1000€ bleiben  20% anrechnungsfrei.

In deinem Fall würden dann die 160€ deines Einkommens vom H4- Satz an deiner Ma abgezogen. 

 

Freibeträge auf das Einkommen bei Erwerbstätigkeit

Ist der Hartz 4 Empfänger erwerbstätig, wird Insoweit vom Bruttoerwerbseinkommen anstelle der privaten Versicherungskosten, der Vorsorgekosten für Krankheit und Alter, sowie Werbungskosten ein pauschalerFreibetrag von 100 Euro vomEinkommen abgezogen (§ 11b Abs. 2 SGB II). Die weiteren Freibeträge wurden nach den Änderungen zum 01.07.2011 in den Berechnungen berücksichtigt.

Sofern das Bruttoeinkommen 400 Euro monatlich übersteigt, besteht die Möglichkeit nach Vorlage eines entsprechenden Nachweises, auch höhere Aufwendungen als die 100 Euro abzusetzen.

Darüberhinaus verbleiben weitere Beträge prozentual gestaffelt nach Einkommenshöhe anrechnungsfrei und zwar bei einem Bruttoeinkommen zwischen:

100,01 Euro und 1.000,00 Euro 20 Prozent*1.000,01 Euro und 1.200,00 Euro nochmals 10 Prozent

*Bis zum 30.06.2011 wurden 20 Prozent auf Einkommen zwischen 100,01 und 800 Euro gewährt. Anschließend 10 Prozent auf Einkommen zwischen 800,01 Euro und 1.200,00 Euro. Die Einkommensfreibeträge bei Hartz IV haben sich zum 01. Juli 2011 erhöht.

Dieser Betrag erhöht sich von 1.200 Euro auf 1.500 Euro, wenn und soweit Sie ein minderjähriges Kind haben oder mit diesem in Bedarfsgemeinschaft leben.

Beispielrechnung bei Einkommen bis 450 Euro (Minijob)

Bei einem 450 Euro Job (Minijob) wirken sich die Freibeträge folgendermaßen aus:

EINKOMMEN/ FREIBETRAGBETRÄGE

Einkommen (450-Euro-Job) 450,00 Euro Freibetrag Erwerbseinkommen (§ 11b SGB II) – 100,00 Euro

verbleibendes Einkommen350,00 Euro

20% von 350,00 Euro – 70,00 Euro

anzurechnendes Einkommen280,00 Euro

Bezieht der Antragsteller Sozialleistungen nach Hartz IV und hat zugleich ein Einkommen von 450 Euro aus einer geringfügigen Beschäftigung, so bleiben von diesen 450 Euro nur 170 Euro anrechnungsfrei. Die 280 Euro werden mit der Leistungen verrechnet, so dass der Regelbedarf von derzeit (ab 2013) 382 Euro um 280 Euro auf 102 Euro gemindert würde.

LG 

Antwort
von Ursusmaritimus, 14

Natürlich ist es dir möglich und auch sinnvoll mit 16 Jahren zu Arbeiten.

Richtig ist jedoch das (wenn du Freibeträge überschreitest) ein Teil deines Einkommens mit den Hilfen für deine Eltern verrechnet werden. Das mag dir ungerecht erscheinen, aber Familien ohne staatliche Unterstützung erarbeiten ihre kompletten Einkünfte ohne Unterstützung, so ist es auch gerecht wenn ein Teil deiner Einkünfte mit der Staatshilfe für eure Familie verrechnet wird.

Über die Freibeträge und die Abzüge werden noch Andere (Berufenere) dir Auskunft geben.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community