Frage von quueeny, 149

mit 1,5 Abischnitt - WiWi studieren?

Hallo zusammen :) ich helfe gerade meinem Freund ein passendes Studium zu suchen... Mit einem Abischnitt von 1,5 steht ihm quasi jede Tür offen, das macht es aber nicht gerade leichter :D Anfangs hat er überlegt Sportmanagement zu studieren oder sogar Medizin, doch das schlug er sich dann bald aus dem Kopf und möchte lieber etwas im Bereich Finanzen / Wirtschaft machen. Ist zB Wirtschaftswissenschaften eine Empfehlung? Kennt jemand evtl ähnliche Studiengänge? Studiert das hier jemand und kann berichten? Oder ist jemand sogar schon fertig und kann erzählen was er jetzt so macht? Dann könnten wir uns ein besseres Bild machen... :) Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MissJGU, 42

Also ganz ehrlich, ich glaub diese Angst später keinen Beruf zu finden wird jedem Studierenden in jedem Studiengang gemacht. Natürlich ist es wahr, dass sehr viele Leute WiWi bzw Bwl/Vwl oder Jura studieren und viele auch zwangsläufig exmatrikuliert werden oder freiwillig abbrechen. Das ganze funktioniert aber dennoch ziemlich gut weil unsere Volkswirtswirtschaft eben angewiesen auf Menschen mit Wirtschaftskenntnissen ist und diese in fast jedem Unternehmen benötigt werden. Übrigens kenne ich viele WiWi-Studenten, die nach dem Master direkt gute Jobs gefunden haben, sogar bei großen Unternehmen wie Daimler. Zum Thema Abischnitt: ich habe selbst einen 1er Abischnitt, (studiere sehr zufrieden WiWi) und viele meiner Freunde waren Sogar die Jahrgangsbesten mit 1,0 oder 1,1 und studieren auch WiWi. Die Leute, die es nur studieren weil sie nichts anderes finden, sind spätestens nach dem 3. Semester meistens exmatrikuliert. Übrigens hatte ich nur Mathe-Grundkurs und war auch hier nicht bei den Besten und dennoch schreibe ich in den typischen Mathefächern an der Universität gute bis sehr gute Noten. Meiner Meinung nach sind die Bedingungen an einen guten (!) Wiwi-Student: 1. Keine Abneigung gegen Mathe, einigermaßen gutes Umgehen können mit Zahlen 2. Stressresistenz und Fleiß, denn besonders in BWL gilt es viel in kurzer Zeit auswendig zu lernen. 3. Man sollte sich (bei VWL-lastigen Fächern) einigermaßen für Wirtschaftszusammenhänge außerhalb der Volkswirtschaft interessieren (besonders In Makro -> EU) 4. Auch Politik und die Börse (Währungen etc.) sollten einen ansprechen. Nach dem WiWi-Studium hat man somit also eine gute Basis für den Arbeitsmarkt, natürlich muss man sich trotzdem gegen Konkurrenz durchsetzen, somit sind auch Glück und ein gesundes Selbstbewusstsein unabdingbar. Berufserfahrung neben dem Studium, Auslandsaufenthalte, Fremdsprachen oder auch Beziehungen sind natürlich (wie überall!) Determinanten, die bei der Berufsfindung miteinspielen. Ich hoffe ich konnte dir mit meinen bzw. den Erfahrungen meiner Bekannten ein wenig weiterhelfen:)

Antwort
von Kimmay, 60

Wenn er nicht unbedingt WiWi studieren möchte, dann würde ich mir was anderes überlegen. Wirklich jeder zweite studiert WiWi oder Jura und bricht meist irgendwann ab. Bei WiWi ist viel Informatik, Mathematik und Physik gefragt.

Guckt doch einfach mal bei verschiedenen Unis, was die so für Studiengänge anbieten. Und dann am besten noch den Studienverlaufsplan anschauen, da steht genau was in welchem Modul gefragt ist und was man erlernt.

Antwort
von wfwbinder, 149

Alle Achtung 1,5 ist schon gut (besser als meines). Ich habe Ökonomie gemacht. Ist die Kombination aus Volks- und Betriebswirtschaft und sehr spannend, weil man sich die Themen noch besser zusammen stellen kann. Ich hatte auch das Interesse an Finanzen und habe daher z. B. Bankbetriebslehre (BWL) und Geld, Kredit, Währung (VWL). kombiniert.

ER sollte aber MatheLeistungskurs gehabt haben, sonst quält er sich wie ich.

Habe dann später noch Rechtswiss. (nur Bachelor) draufgesattelt. Macht die Sache im Beruf noch spannender.

Kommentar von quueeny ,

Danke für die Antwort. Das klingt echt super, er hatte Physik & Mathe-Lk :)

Kommentar von muggaseggele02 ,

wiwi bietet unendlich viele gestaltungsmöglichkeiten

du kannst den verdienst selbst beeinflussen

mach den MBA .... dann hast du schon finanziell ausgesorgt

bei bedarf kannst du dann noch den LLM dranhängen

Antwort
von AnReRa, 129

Ganz ehrlich:

WiWi studiert jeder, der nichts besseres findet.
Mehrerer meiner Bekannten standen nach dem Studium auf der Straße, weil es viele WiWis gibt. Da zählen dann so Sachen wie Alter / Sprachen und vor allem Auslandsaufenthalte (studienbegleitend oder auf Eigeninitiative) viel mehr als ein guter Studienabschluss

Ist aber nur meine Erfahrung ...

Kommentar von quueeny ,

Danke für die Antwort. Hast du eine Idee was man stattdessen studieren sollte?

Kommentar von AnReRa ,

Das kann ich unmöglich aus der Entfernung machen.
Zumal er offensichtlich selbst nicht weiß in welche Richtung er will.
Sportmanagement, Medizin, "etwas im Bereich Finanzen /
Wirtschaft" passt so gar nicht zusammen.

Und warum überhaupt studieren ?

Was hat er für Ziele ?

Vielleicht  fragt ihr mal beim lokalen Arbeitsamt nach. Da gibt es  meist ein Beratungsprogramm (also nicht nur Job/Lehre sondern auch Studieninfo)

Kommentar von quueeny ,

Er hat sich jetzt fest für etwas mit Wirtschaft und Finanzen entschieden ...

Kommentar von kindvbahnhofzoo ,

Kann ich aus eigener Erfahrung nur zustimmen. Aus meinem Bekanntenkreis studieren mindestens 50 Prozent etwas in Richtung Wirtschaft, egal ob FH oder Uni.

Aber wenn er sich wirklich sicher ist, etwas in diese Richtung zu machen, dann sollte ihn auch das nicht aufhalten.

Ihm sollte nur bewusst sein, dass ihm nach seinem Studium sein 1,5 Abitur auch nicht weiterhelfen wird, da achtet dann nämlich keiner mehr drauf.

Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community