Frage von Pfurzmitland, 218

Mit 14 rauchen und Krebs?

Ich rauche seit 12 gelegentlich. Durchschnittlich 10 Zigaretten die Woche. Wie siehts mit Krankheiten aus wenn ich aufhöre? PS: habe starkes Erbgut Mein dad raucht seit 25 Jahren wie ein Schlot und sein Arzt sagte: wenn ich es nicht riechen würde, würde ich sagen Nichtraucher.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin & rauchen, 137

Hallo! Pf...!  Lass es bitte sein. Das Nikotin von Zigaretten sorgt bei Rauchern für einen kurzen Glücksrausch in Gehirn. Doch schnell führt der angenehme Rausch in die Abhängigkeit und der Körper verlangt regelmäßig nach dem Nervengift.  Die Sucht kann mit der ersten Schachtel beginnen und einige wenige werden auch nie süchtig. Am besten ist halt immer man fängt gar nicht erst an. 

Ich wünsche Dir eine schöne und Stress arme Woche.

Antwort
von Nordseefan, 144

na und? Das dein Vater keinerlei Schäden hat ( was ich sehr sehr stark bezweifle) sagt noch gar nichts aus das DU keine Schäden hast. Außerdem ist der kindliche Organismus viel, viel anfälliger als der von Erwachsenen. Rauchen fördert nun mal Krebs immens. Und auch wenn du jetzt noch keinen hast ist das Riskiok viel höhere ihn zu kriegen als beim Nichtraucher. Ebenso ist es mit Schlaganfällen, Raucherlungen usw.

Antwort
von IDC16, 218

Das klingt irgendwie nicht nach gelegentlich... 10x die woche... Selbst wenn du starkes Erbgut hast, lohnt es sich auf Dauer nicht wirklich (Hast du mal darüber nachgedacht, statt Zigaretten 2x 5 Euro Scheine zu rauchen? Ist genauso teuer, dafür aber weniger schädlich. Also wenn du irgendwann soweit bist, dass du 4-5 am Tag qualmst).
Rauchen ist wirklich eine der einzigen sachen, bei denen mir kein einziger positiver effekt einfällt. Je früher du aufhörst, desto leichter wird es dir fallen. Und egal, wen ich in meiner Familie frage, alle raucher sagen, dass sie in jungen jahren hätten aufhören sollen... also lass den mist lieber, das geld kannst du für ein sinnvolleres Hobby ausgeben!

Kommentar von OIivix ,

bei was fällt dir noch nichts posivites ein?

Kommentar von IDC16 ,

z.B. vergewaltigung

Antwort
von tony5689, 122

Das kann man nicht vorhersagen, ausser du gehst zum arzt - guck dir helmut schmidt an, der hat 80 jahre lang exzessiv geraucht und der wahr trotzdem relativ gesund und ist 96 (97?) geworden. Dann gibt es wiederum leute die ihr leben lang keine zigarette anfassen und trotzdem an lungenkrebs sterben. Die welt ist ungerecht... Aber wenn du gute gene hast wie du sagst dann denke ich mal das du ähnlich gut davonkommst wie dein vater. Ist bei meinem dad genauso - 25 jahre lang mal mehr mal weniger stark geraucht, noch kein ende in sicht, und der arzt sagt er ist gesünder als einige seiner nichtraucher patienten in dem alter (mein dad ist 56) man muss aber sagen das mein dad sein leben lang viel sport macht - privat wie beruflich (hufschmied) und sich ziemlich gesund ernährt...

Antwort
von Mark1616, 110

Ich denke über die Schädlichkeit des Rauchens braucht man dir nichts mehr zu erzählen, deswegen überspringe ich das mal. Umso jünger du mit dem Rauchen anfängst umso schädlicher ist es für dich und umso wahrscheinlicher ist es, dass du später an Lungenkrebs leidest. Wenn du damit aufhören möchtest, dann soltest du es lieber früher als später machen.

Antwort
von 4nn4l3n4, 108

Naja, nur weil dein Vater keine schäden hat muss das bei dir nicht auch der Fall sein.
Rauch lieber Shisha oder E-Shisha als Zigaretten. Das riecht viel besser als Zigaretten und ist auch generell besser (auch vom Geschmack her). An dir bleiben eigtl keine "Geruchsspuren", wenn du Shisha rauchst, also können deine Eltern es auch nicht erfahren. Es macht nicht süchtig und es hat nicht mal eine Altersbeschräkung.

Antwort
von MikeausLahr, 116

Rauchen ist so eine Sache für sich, wie auch Alkohol. Manche brauchen es, manche nicht.

Ich halte es so: Rauchst du, stirbst du. Säufst du, stirbst du. Lebst du gesund, stirbst du auch. Lebst gesund vielleicht etwas länger, aber warum?

Sogar Arbeit ist gesundheitsschädlich, wenn man gängigen Erfahrungen glauben darf....

Kommentar von IDC16 ,

Rauchen ist so eine Sache für sich, wie auch Alkohol. Manche brauchen es, manche nicht. - Mag sein. Wer allerdings gar nicht erst anfängt, oder früh aufhört, wird es auch nicht brauchen. Alkohol macht zudem weniger abhängig. - Ich halte es so: Rauchst du, stirbst du. - Hier hätte ich ein “früher“ hintenan zu hängen. - Säufst du, stirbst du. - “früher“... - Lebst du gesund, stirbst du auch. Lebst gesund vielleicht etwas länger, aber warum? - Ich vertrete auch die Ansicht, dass spaß im leben dazu gehört, finde sogar, dass es der sinn des lebens ist, aber wer gesünder lebt, der lebt länger, und kann auch mehr spaß haben. Ohne alkohol kommt eine party nicht wirklich in schwung... Aber macht es wirklich so viel Spaß, eine zu rauchen? Außerdem sind Zigaretten teurer und schädlicher, schädigen nicht zuletzt auch deine Mitmenschen. Dies ist für mich der wesentliche unterschied zwischen rauchen und Alkoholkonsum. -Sogar arbeit ist gesundheitsschädlich, wenn man gängigen Erfahrungen glauben darf... - Es kommt natürlich stark auf die Art der Arbeit an, aber selbst wenn arbeit schädlich ist, ermöglicht sie doch das geordnete zusammenleben und so überhaupt geordnete Verhältnisse. Wer im totalen Chaos lebt, lebt in der Regel auch kürzer.

Antwort
von cyracus, 80

Deine Frage ist schon verwirrend. Du selbst rauchst, seit Du 12 bist. Also bist Du Raucher.

Dein Vater qualmt wie ein Schlot, und der Arzt meint, wenn Du das nicht riechst, seiest Du Nichtraucher???

Weil Dein Vater Euer Zuhause einqualmt, bist Du auf jeden Fall durch seinen Qualm sogenannter Passivraucher. Google dazu mit

passivrauchen wikipedia

und lies die sehr gute und ausführliche Info.

Zusätzlich - wie ich schon schrieb - bist Du Raucher, denn Du rauchst ja. Viele meinen, sie seien nicht gefährdet, wenn sie "wenig" rauchen. Lies dies dazu:

Studie: Wenig rauchen reduziert Erkrankungsrisiko langfristig nicht
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=26584

und sieh Dir diese Dokumentation an:

Komm ins Land der Leichen - Die Droge Tabak und ihre Opfer

.

Kommentar von cyracus ,

Auch hier wird auf Folgen des „Wenig-Rauchens“ eingegangen, unter anderem mit einem Beispiel der Durchblutung der Hand während des Rauchens:

Auswirkungen des Rauchens
http://www.lungenaerzte-im-netz.de/lin/show.php3?id=40&nodeid

Kommentar von cyracus ,

... und lies auch diese Info:

Focus - Krebs - Rauchen schädigt das Erbgut in Minuten
http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/nichtrauchen/news/krebs-rauchen-schae...

Kommentar von cyracus ,

Hier in einer Antwort von mir ist ein informativer und sehr interessanter Vortrag von einem Coach mit angenehmen Humor und ganz ohne moralischen Zeigefinger:

https://www.gutefrage.net/frage/kann-mit--einer-zigarette-nicht-aufhoeren#answer...

Der Vortrag besteht aus mehreren kleinen Teilen, die Fortsetzungen auf YouTube rechts neben dem Video.

Kommentar von cyracus ,

Alle die Raucher, die heute schwer süchtig nach Zigaretten sind, die schwer krank durch das Rauchen geworden sind, und auch die, die elendig an der Qualmerei durch Krebs, COPD, Herzinfarkt, Schlaganfall ... verreckt sind, haben auch mal angefangen mit einer Zigarette und mit wenig-rauchen.

Mit Lungenkrebs wurden früher ältere Raucher, so ab 60 und älter operiert. Der Chirurg Prof. Dr. Ekkart Laack von der Uni-Klinik Hamburg-Eppendorf berichtet, dass die Patienten, denen er krebszerfressenes Gewebe aus der Lunge rausoperieren muss, immer jünger werden. Der jüngste Patient war 23. Fragt er seine Patienten, wann sie angefangen haben zu rauchen, kommt immer als Antwort, dass sie in sehr jungen Jahren angefangen haben zu qualmen.
Darüber war er so entsetzt, dass er die Institution nichtrauchen-ist-cool ins Leben rief. Ganze Schulklassen lädt er in einen Hörsaal ein und erklärt ihnen, was rauchen wirklich bedeutet. Dabei zeigt er ihnen Videos von echten Operationen. - Hier siehst Du einen Ausschnitt von solch einer Veranstaltung:

http://www.rtlregional.de/player.php?id=6599&r=1&seite=0

Höre da dem Patienten zu, der berichtet, wie er zum Rauchen kam und wie es ihm heute geht.

Kommentar von cyracus ,

Raucher wissen meist nicht, dass sie sich mit jeder Zigarette mitschuldig machen am Leid von Kindern, die auf Tabakplantagen arbeiten müssen. - Sieh Dir diese Dokumentation an:

Kinderarbeit beim Tabak: Leiden für Raucher

http://www.youtube.com/watch?v=vdYHd-WQSmc

Kommentar von cyracus ,

Und lies diese Antwort von NeugierigeBiene zum jugendlichen Rauchen:

WARUM RAUCHEN FÜR TEENAGER BESONDERS SCHÄDLICH IST
https://www.gutefrage.net/frage/hi-ich-bin-14-und-rauche-so-10-14-zigaretten-die...

.

Kinder und Jugendliche, die rauchen, sind arme Opferlein der Tabakindustrie.

Glaub mir, den Bossen der Tabakindustrie sind Deine Gesundheit und Dein Leben egal - Du bist ihnen egal, auf solche Kinder und Jugendlichen wie Dich warten die nur und reiben sich zufrieden die Hände. Einzig wichtig ist denen, dass Geld in die Kasse kommt.

So wie der Ozean aus vielen Tropfen Wasser besteht, wird auch sehr viel Geld mit Zigarettenverkauf in die Kassen der Tabakindustrie gespült.

Wenn Du rauchst, tust Du Deinem Körper keinen Gefallen, aber den Bossen der Tabakindustrie - und denen zeige besser den Stinkefinger, denn:

Kinder und Jugendliche müssen wissen, wie die Tabakindustrie gezielt Kinder und Jugendliche umwirbt.

Weil so viele Tabak"kunden" (richtig: Opfer) qualvoll am Rauchen sterben, braucht die Tabakindustrie immer neue "Kunden". In unserem Land sterben um 140.000 jedes Jahr, das sind 3.600 Busse voll mit Menschen (= 9 bis 10 Busse mit Menschen = 300 bis 350 täglich), an den Folgen der Qualmerei. Das sind mehr Tote durch Tabak im Jahr in Deutschland als durch Morde, Selbstmorde, Verkehrsunfälle, Aids und illegale Drogen zusammen. - Wer bis zum 18. Lebensjahr nicht mit dem Rauchen begonnen hat, wird kaum noch damit anfangen. Süchtig gemacht werden müssen die "lieben Kleinen".

Die Methoden der Tabakindustrie, Kinder und Jugendliche / Heranwachsende zum Rauchen zu verführen, sind nur wenigen bekannt. Folgendes Beweismaterial wurde wegen des großen Gerichtsverfahrens in den USA gegen die Tabakmultis veröffentlicht:

STRATEGIEN ZUR VERFÜHRUNG VON MINDERJÄHRIGEN ZUM RAUCHEN - BEWEISMATERIAL

Die US Federal Trade Commission stellte Beweismaterial sicher, aus dem hervorgeht, welche Art von Forschung die Tabakindustrie in Auftrag gibt, nämlich: wie verführe ich Kinder und Jugendliche zum Rauchen.

Zitate:

     • "Wenn wir junge Raucher ansprechen wollen, die gerade mit dem
        Rauchenbeginnen, müssen wir folgende Punkte beachten:

     • Die Zigarette muss als eines der wenigen Mittel dargestellt werden,
        durch die man Zugang zur Welt der Erwachsenen gewinnt.

     • Die Zigarette muss als "verbotene Frucht" dargestellt werden.

     • Die Werbung sollte Situationen aus dem täglichen Leben des jungen
        Rauchers darstellen, allerdings in einem eleganten Rahmen und mit den
        wichtigsten Symbolen für das Erwachsenwerden und den
        Reifungsprozess.

     • Versuchen Sie alles (im Rahmen des Erlaubten), um die Zigarette mit
        Haschisch, Wein, Bier, Sex usw. in Verbindung zu bringen.

     • Lassen Sie die Gesundheit aus dem Spiel."

Quelle: Federal Trade Commission Staff Report on the Cigarette, Advertising Investigation, chapter 2, footnote 40, document A901268.

Die Aussage des früheren Reemtsma-Vorstandsvorsitzenden Wiethüchter vor der Hauptversammlung im Jahre 1981 spricht Bände.

Die FR 10.12.1988, S. 13, unter dem Titel "Im Sinne des Lebensmittelrechts müsste die Zigarette längst verboten sein" zitiert Wiethüchter:

     • “Kein Zigarettenmanager könnte ruhig schlafen, der nicht sicher
        ist, dass seine Werbung bei der künftigen Rauchergeneration

        [= Kinder, Jugendliche] ankommt.“

In einer Dokumentation im TV sagte ein Tabakfirmenboss auf die Frage, ob er selbst rauche:

     • "Nein, ich bin doch nicht verrückt!!!"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community