Frage von annak292, 174

Mit 13 politisch engagieren?

Hallo :) Da mir die politische Situation in Deutschland (beziehungsweise so gut wie ganz Europa) ziemlich gegen den Strich geht, würde ich mich gerne politisch engagieren. Von der politischen Ausrichtung her würde als Partei die AfD am ehesten zu mir passen. Da ich aber erst 13 bin, und eigentlich noch keiner Partei (bzw deren Jugendorganisation) beitreten möchte, frage ich mich, was denn gut für mich wäre, um etwas zu tun? Ich wohne auch in einer recht ländlichen Gegend, hier gibt es also eher begrenzte Möglichkeiten. Was meint ihr, wie ich mich engagieren könnte? Danke im Vorraus :)

Antwort
von YanMeitner, 82

Also erstmal finde ich es schade, dass Du bereits als so junger Mensch mit so rechtem Gedankengut sympathisierst.
Ich hoffe du wendest dich im Laufe der Zeit noch ein bisschen neu aus. Gerade in jungen Jahren beeinflusst einen das Elternhaus ja sehr stark.

Trotzdem ein paar allgemeine Tipps: Generell ist es sinnvoll erstmal auf kommunaler Ebene anzufangen. Schaue dich doch mal im Kreistag um, mache mal ein paar Fraktionssitzungen mit. So kannst du mal ein bisschen das politische Klima kennenlernen. Jede politische Kariere fängt klein an. Schaue dich bei verschiedenen Parteien um, so habe ich es damals auch gemacht.

Aber trotzdem lautet die Devise: Geduld. Von der Jungen Alternative würde ich dir nochmal stärker abraten. Jugendorganisationen sind meist der etwas extremere Ausleger bei der Partei. Da passieren in der JA und JN schon echt kranke Sachen.

Antwort
von Rendric, 114

Eigentlich sind für dich und dein Alter die Jugendparteien geeignet. Ich glaiube aber nicht, dass die AfD eine hat. Und wahrscheinlich würdest du dir auch vieles verbauen, wenn du dort Parteimitglied wärst.

Kommentar von annak292 ,

Danke für die Antwort:)

Es gäbe da schon die Junge Alternative, allerdings bin ich mir nicht sicher ob ich einer Jugendorganisation einer Partei beitreten möchte. Ich würde mich lieber anderweitig engagieren, weiß aber nicht genau wie. Zu dem Aspekt mit dem Verbauen, ich bin der Ansicht, dass wenn ich jetzt nichts tue, ich mir meine (und nicht nur meine) komplette Zukunft verbaue, und nicht, wenn ich mich engagiere.

Kommentar von Rendric ,

Deine Gedanken treffen für jede Partei zu. Außer für AfD, NPD und Republikaner. Wenn das der zukünftige Arbeitgeber liest, wird er dich kaum einstellen.

Du kannst an Demonstrationen teilnehmen. Für Petitionen bist du glaube ich zu jung.

Antwort
von sharkmoney, 7

Auf jeden Fall die richtige Wahl :)

Schau einfach mal bei Jugendgruppen und Sitzungen vorbei ohne doch verbindlich anzumelden.

Antwort
von peace1287, 106

Wie kommst du darauf das die AFD zu dir passen würde? Oder besser gesagt. Was davon stimmt mit deiner Meinung überein?

Kommentar von annak292 ,

Ich habe mich mit der AfD (bzw deren Inhalten) auseinandergesetzt und bin zum Großteil (besonders was die Migrationspolitik angeht) deren Meinung. Die Aussage zu dieser Partei sollte aber eher meine politische Orientierung aufzeigen und nicht, dass ich mich in der Partei engagieren will.

Kommentar von peace1287 ,

Was hast du denn dagegen? Der Großteil der Menschen die nach Europa kommen, kommen aus Ländern in denen Krieg, Gewalt, Chaos und Verfolgung an der Tagesordnung ist. Junge Menschen, manchmal sogar jünger als du, werden von Bomben zerfetzt. Sie werden erschossen, enthauptet und auf Bestialische Weise massakriert. Ich frage dich! Was würdest du an ihrer Stelle tun? 

Was würdest du tun, wenn du mit ansehen musst wie deine Geschwister, Eltern, Freunde geschlachtet werden!? 

Diese Menschen fliehen nicht freiwillig von Zuhause. Die Menschen gegen die du bist, verlassen ihre Heimat, weil sie nur den Tod und die Verfolgung als Alternative haben. 

Denkst du nicht, dass es egoistisch von uns Europäern ist, diesen Unschuldigen Menschen, den Kindern und Frauen, eine Sichere Zuflucht zu gewähren!?

Wie würdest du dich fühlen, wenn du nach unzähligen traumatischen Erlebnissen endlich in Europa ankommst. Und dir dann nur Has und Unmut entgegengebracht wird . Du von den Menschen, von denen du Schutz und Hilfe erhofft hast, zu dir sagen verpi** dich und geh dahin wo du her gekommen bist. 

Wärst du nicht froh darüber, wenn Menschen dich stattdessen herzlich aufnehmen. Und dir das Gefühl geben, in Sicherheit zu sein??

Kommentar von peace1287 ,

Ich rate dir, dass du dich nicht von der ganzen Panikmache verunsichern lässt. Natürlich gibt es Anschläge. Und Menschen die den Islam für ihre Zwecke Instrumentalisieren. 

Aber das ist ein ganz kleiner Prozentsatz an Muslimen, die derart Fundamentalistisch werden. Der Grund warum es so erscheint, dass überall nur noch der böse Islam ist, ist ganz einfach! Den das einzige was seit 9/11 vom Islam zu hören ist, ist schlichtweg negativ. Und immer mit Terrorismus verbunden. 

Von den vielen Muslimen, die ein ganz normales Leben führen, spricht kaum einer. Daher entsteht ein verzerrtes Bild des Islam, dass den Leuten suggeriert, dass alles was damit zu tun hat, schlecht ist. 

Verstehst du das?

Kommentar von annak292 ,

Ich bin dafür, Menschen, die wirklich vor Krieg fliehen einen temporären Aufenthalt zu gewähren und sie wenn der Krieg vorbei ist, zurück in ihre Heimat zu schicken. Zur Zeit kommen jedoch größtenteils junge Männer nach Deutschland, die aus wirtschaftlichen Gründen hierher kommen. Meiner Meinung nach ist es keine Lösung halb Afrika und die arabische Welt nach Europa zu holen, was daraus resultiert zeigen Köln, Paris, Nizza, Würzburg, Brüssel etc zu Genüge. Wie Peter Scholl-Latour sagte, wir retten nicht Klakutta, indem wir Kalkutta hierher holen. Wenn man falsche Anreize schafft, ist man selbst Schuld, dass Menschen auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer ertrinken. Für die eigenen Rentner ist kein Geld da, für Millionen Wirtschaftsflüchtlinge plötzlich schon. Das, was zur Zeit passiert, ist keine Hilfe sondern kollektiver Selbstmord.

 

Kommentar von YanMeitner ,

Hast Du Dir schon einmal konkrete Zahlen durchgelesen? Komm mal runter. Die Flüchtlingszahlen fallen drastisch ab und die meisten die kommen sind selbst nach deinen Maßstäben keine Wirtschaftsflüchtlinge. Es kann ja sein, dass Du diese Parolen mal irgendwo aufgeschnappt hast, aber Ich bitte Dich: Versetz Dich doch mal in die Lage dere, die im Krieg alles verloren haben. Was ist denn konkret deiner Meinung nach besser? Grenzen dicht und niemanden mehr rein lassen?

Kommentar von peace1287 ,

Denkst du es würden keine Anschläge passieren wenn wir Alles dicht machen?? Mal ganz davon abgesehen! Schau was Yan geschrieben hat! Seit Monaten kommen immer weniger Menschen nach Europa! Noch weniger nach Deutschland! 

Ich behaupte mal du bist ein ganz intelligenter Junge. Und als solcher solltest du doch verstehen, dass du nicht jeden Blödsinn glauben darfst, den du im Netz usw siehst. Gerade gibt es viele Faschisten, die versuchen den allgemeinen Rechtsruck auszunutzen. Und seit jeher, versucht der Faschist auch junge Leute zu manipulieren. Ihnen regelrecht das Gehirn zu waschen.

Ich bin jetzt mal ganz ehrlich! Ich glaube das diese Gehirnwäsche bei dir schon Früchte trägt. Aber ich glaube auch, dass du die nötige Intelligenz besitzt, dies zu erkennen. Und wie eine starke Persönlichkeit darauf zu reagieren. Denk mal darüber nach was ich dir geschrieben habe. Und versuche ganz Bewusst all die Dinge aus deinem Gedächtnis zu streichen, die dich hierher gebracht haben. 

Ich versichere dir, mit einem klaren Kopf und einem Verstand der die Manipulationen verdrängt hat, fühlst du dich viel freier und entspannter... 

Den nur ein Reiner Geist, trägt zur Erfüllung von Glückseligkeit bei. Ebenso wie das Wissen Gutes zu tun.

Kommentar von annak292 ,

Da es in Polen oder Ungarn keine Terroranschläge gibt, in Frankreich, mit einem hohen Anteil an Muslimen (ergo auch einem höheren Anteil and Islamisten) jedoch schon, verhindert eine Schließung der Grenzen offensichtlich Anschläge. Es kommen zwar weniger Menschen, die die jetzt schon hier sind, sind aber bereits zu viele. Eine Integration einer solch großen Masse ist nicht möglich, vor allem da die meisten dieser Menschen nicht integrationswillig sind. Außerdem, der Attentäter von Würzburg galt als "gut integriert", hatte eine Ausbildung und lebte in einer Pflegefamilie - trotzdem verübte er den Anschlag. Meiner Meinung nach müssen die Grenzen komplett geschlossen werden und jeder, der nicht vor Krieg flieht, zurück geschickt werden. Verbrecher, egal welcher Herkunft, müssen sofort abgeschoben werden. Nach Ende des Krieges müssen die restlichen Asylanten zurück in ihre Heimat. Somit wird Menschen Schutz gewährt, die ihn wirklich brauchen. In Dritte-Welt-Ländern ist Hilfe vor Ort und kein Import der jeweiligen Bevölkerung angebracht. Das löst unser demographisches Problem nicht. Ich bin nicht bereit, Deutschland einfach zu verschenken und Menschen, die dieses Land aufgebaut haben, eine Rente zu zahlen, von der sie kaum leben können, Millionen Einwanderern aber ein beinahe sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Ich möchte nicht zur Minderheit im eigenen Land werden, und das ist mein gutes Recht.

By the way, ich bin ein Mädchen ;)

Kommentar von annak292 ,
Kommentar von peace1287 ,

Ohje... Ich merke schon das ich wohl Genauso gut mit einer Wand reden könnte. Es tut mir wirklich Leid für dich, dass du schon derart von der Panikmache und der Hetze beeinflusst wurdest... 

Die Dinge die du schreibst hören sich wie auswendig gelernt an. Ich wünschte deine Eltern würden sich etwas mehr darum kümmern was dir Sorgen bereitet. Und würden dir klar machen, dass diese Panische Angst nur das Produkt gezielter, Rechtsgerichteter Probaganda ist. 

Ich rate dir abermals, dich nicht auf das zu verlassen, was du irgendwo im Netz findest. Gerade im World Wide Web gibt es unglaublich viele Spinner. Und es gibt unglaublich viel Hetze und Politische Probaganda. 

Du solltest lernen, Dinge die du siehst und liest, objektiv zu bewerten. Und dadurch das wesentliche vom nicht relevanten, zu unterscheiden. 

Leider kann ich in deinem Fall nicht mehr tun, als dich eindringlich davor zu warnen. Und ich hoffe, dass du die Dinge in einigen Jahren etwas anders siehst, wenn du etwas mehr Reife besitzt. 

Zu guter Letzt möchte ich dir noch etwas zum nachdenken mit auf den Weg geben!  Denk mal darüber nach ob und welche Nachteile du bislang persönlich davon getragen hast! Und ob das mit dem, was dir soviel Angst bereitet, konform geht. Ich hoffe das dich das früher oder später zum umdenken bewegt. Und du dadurch deinen vergifteten Geist reinigen kannst! 

Es würde mich ansonsten zutiefst traurig stimmen, wenn so ein Junger Mensch, schon so früh von Rechter Ideologie vergiftet werden würde... 


Kommentar von YanMeitner ,
Kommentar von YanMeitner ,

Hast Du denn überhaupt schonmal Kontakt zu irgendwelchen Flüchtlingen gehabt? Offenbar ja nicht. Wenn schon, dann würdest Du nämlich sehen, dass fast alle Menschen integrationswillig sind. Denkst Du, die sind alle doof und sehen nicht, dass es hier in Deutschland besser läuft als momentan in ihrer Heimat? Die wollen was ändern und sind bereit sich hier zu integrieren. Also, lass deine Vorurteile mal beiseite und sieh dich in einer Flüchtlingsunterbringung um. Das hilft gegen Rassismus und gleichzeitig könntest du aktiv bei der Integration mithelfen, statt einfach nur rumzumeckern.

Außerdem könntest Du dann mit eigenen Augen sehen, dass ein Leben dort alles andere als Sorgenfrei ist.

Dein Argument von wegen Minderheit im eigenen Land zeigt wie paranoid die Ängste sind, die die Rechten in dir geschürt haben. Wie viele Ausländer sind denn momentan hier? Bist du von Ihnen umgebeben? So ein Quatsch. Und selbst wenn...Wo steht geschrieben dass Du ein recht darauf hast, dass du hier die Mehrheit bist? Außer im NPD Parteiprogramm nirgends!

Dass Du ein Mädchen bist macht es noch schwerer nachvollziehbar. Bist du denn mit 13 schon so unambitioniert, dass du ein AFD treues Leben als Mutter am Herd verbringen willst? Das stimmt mich nachdenklich.

Kommentar von annak292 ,

Was Veränderungen in meinem Leben angeht: Wenn ich durch mein Heimatort oder die nächste Kleinstadt laufe, sehe ich kaum Deutsche, sondern größtenteils Araber. Ich fühle mich einfach nicht mehr wie in meiner Heimat. In der Grundschule wurden Freundinnen und ich angefeindet, weil wir Deutsche sind und das ist immerhin schon über 5 Jahre her. Wie das mittlerweile ist, möchte ich mir gar nicht ausmalen. Terroranschläge, Gruppenvergewaltigungen etc, die klar in Verbindung mit der Einwanderung stehen, sind keine Propaganda, sondern Tatsachen. Über diese Vorfälle, z.B. die Silvesternacht, haben auch die Standartmedien berichtet, wenn sie es auch wohl zunächst vertuschen wollten. Somit eine weitere Bestätigung, dass es sich nicht um "rechte Propaganda" handelt. Nochmal, in Polen, Ungarn etc besteht eine sehr geringe Terrorgefahr. Ich möchte kein Leben in ständiger Angst führen, und erst zu handeln, wenn ich selbst durch einen Anschlag oder eine Vergewaltigung betroffen bin, ist mMn naiv.

 Bibelpassagen sind keine Entschuldigung für den Terror. Das Christentum hat im Gegensatz zum Islam eine Reformation hinter sich und hat sich von seinen gewalttätigen Grundsätzen in Europa befreit. Der Islam hingegen wurde nicht reformiert und wie man sehen kann, wird er voll ausgelebt. Daraus resultieren Anschläge, Steinigungen etc. Und die möchte ich nicht im einst friedlichen Deutschland haben.

 Ja, ich hatte bereits Kontakt zu Flüchtlingen, und von Dankbarkeit kann man bei den Menschen, die ich getroffen habe, nicht sprechen. Beschwerden über Beschwerden und Forderungen über Forderungen. Natürlich ist das Leben dort nicht komplett sorgenfrei, aber wenn man vor Krieg flieht sollte man doch wohl dankbar sein, dass man in Sicherheut ist und mit Essen und sogar Geld versorgt wird. Einen Willen zur Anpassung konnte ich auch nur bei den wenigsten feststellen. Klar, es gibt Ausnahmen, aber ich halte es nicht für sinnvoll Hunderttausende in die Sozialsysteme zu importieren, nur um ein paar wirkliche Fachkräfte zu erhalten. Aber die Integration wäre auch nicht notwendig, wenn man einfach nur einen temporären Aufenthalt ermöglichen würde und vor Ort helfen würde. Damit wäre allen Parteien geholfen. Außerdem, selbst wenn der Prozentsatz bei nur 0,1 Prozent läge, wären das bei 1 Million bereits 1000 potenzielle Attentäter.

Ja, ich fühle mich von Ausländern umgeben, da ich beinahe nur Araber sehe, wenn ich in der anliegenden Kleinstadt durch die Straßen laufe. Genau wie diese Menschen habe auch ich ein Recht auf Heimat und die lasse ich mir nicht einfach wegnehmen.

 Nein, ein Leben am Herd wird jedoch auch nicht von der AfD gefordert, es geht zum Großteil darum, eine Familie zu gründen, und das ist nunmal notwendig.

 Auch wenn unsere Meinungen ziemlich auseinander gehen, danke ich euch für eure sachlichen Antworten (dazu sind ja einige nicht fähig).

Kommentar von annak292 ,

https://youtu.be/44vzMNG2fZc

Nein, das will ich nicht in Deutschland haben.

Antwort
von NickelPump, 53

Bub, informiere dich und wähle Lk dann darfst du dich auch engagieren. Du lässt dich von der Angst treiben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten