Frage von Lara4gf, 248

Mit 12 einen IQ von 123?

Hallo
Ich habe letztens einen IQ-Test gemacht (beim Therapeuten)weil er der meinung ist das ich irgendwie Depressiv bin (hat auch andere gründe>siehe andere Fragen)
Und da kam halt 123 heraus und er meinte das wenn es mir gut gehen würde ,währe ich vielleicht noch besser(bzw. hätte einen höheren IQ Wert)
Wie sehr wirkt sich eine Depression(oder andere Psychische Störungen) auf so einen Test aus ?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von BellaBoo, 113

Gering.

In guten Phasen (kein Stress oder sonstwas) landete ich bei 127- 131 und an schlechten Tagen bei 125 bis 128... soviel macht das also echt nicht aus.

Kommentar von Justaskingmanw ,

Hört sich so als würdest du die IQ Tests in sehr kurzen Abständen machen.

Kommentar von BellaBoo ,

Nein: Ich hab mich als Kind geweigert lesen zu lernen, daraufhin wurde ich dazu genötigt...naja ich konnte lesen, hatte aber einfach keine Lust dazu Ergebnis 131. Ein weiterer folgte mit 15, weil ich eine Schulverweigerin war (6 Monate nicht in der Schule und trotzdem in den Arbeiten...zu denen kam ich nämlich immer...gute Noten, stand halt auch Betrug im Raum) der lag bei 129. und seitdem mach ich das alle paar Jahre mal, wenn ich Lust dazu habe.
Aber jedes Mal wenn ich den Mensatest mache bin ich unter 130 *lach*

Antwort
von HaflingerGirl80, 31

Die Psyche hat eigentlich keinen direkten Einfluss auf den IQ, es stellt sich eher die Frage ob man den Test wirklich machen will.

Die Intelligenz hat einen Einfluss auf die Ursachen und auch auf die Behandlung der Depressionen. Autismus könnte ja auch vorliegen.

Antwort
von XORavenXO, 27

Also bei mir war das an guten tagen 145 und an schlechten so um die 140 also unterscheidet es sich nicht soo stark von einander... Wie einige schon sagten, wenn man depressiv ist, fällt einem alles ein bisschen schwerer und man ist ein bisschen träge das macht dann den unterschied aus

Antwort
von OIivix, 62

Naja, also der IQ ist grundsätzlich immer gleich, der Wert, der beim Test rauskommt kann sich also, je nach Konzentration, Müdigkeit, Wetter (ja, Wetter) und andere Faktoren um ein paar Punkte unterscheiden. Allerdings ist das kaum so viel, dass du jetzt doch über 130 kommen würdest, falls das deine eigentliche Frage war.
Trotzdem - sei glücklich mit dem Wert, es ist nämlich sehr, sehr viel.

Liebe Grüße(:💕

Kommentar von OIivix ,

*aber

Antwort
von xXSongIXx, 82

Ich denke nicht, das die Psyche etwas mit dem IQ zutun hat, bzw. verändern kann, aber wohl möglich unterdrücken. Gefühle sind meist viel stärker, als Intelligenz.

Antwort
von ThomasAral, 62

da es beim IQ Test auch auf Geschwindigkeit ankommt und ein depressiver eher langsam und demotiviert ist, wird er also schlechter abschneiden, selbst wenn er genauso viele fragen weiss --- aber halt nicht in der selben zeit hinschreibt.

Kommentar von xXSongIXx ,

Ich hab mit 11 Jahren auch einen gemacht, und war durch mein ADS EXTREM langsam, und bei mir kam ein Ergebnis von knap 130 raus...Deine Theorie scheint nicht ganz wasserfest zu sein, zumindest im Hinblick auf Geschwindigkeit.

Antwort
von serdaratik, 34

Kaum;)
Es kommt z.b auch drauf wie 'aktiv 'dein Hirn also ist...
Z.b kommt es bei mir immer etwas anders 😂gibt sogar phasen wo ich 'dummer werde'
Z.b ist mein IQ Wert bei dem test vor 3 monaten mit 136 gewertet worden,aber vor kurzem mit 135

Antwort
von Justaskingmanw, 77

Mir wurde damals gesagt, dass es sich da höchstens um +5 Punkte verschieben könnte.

Kommentar von derapfelbaum ,

Mir auch um 1-2 :D

Kommentar von Justaskingmanw ,

Das liegt allerdings an deiner Situation. Wenn jemand Depressionen hat, macht ihn das nicht schlechter im IQ Test. Wenn jemand durch die Depressionen sehr viel Stress hat sieht das schon anders aus. Dann tritt die von mir oben angesprochene (wirklich sehr kleine) Veränderung auf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community