Frage von Marvyn, 39

Missbrauch persönlicher Daten - was würdet ihr tun?

Bei einer Eisdielen-Kette hatte ich eine Stempelkarte. Nach jedem Eisbecher wurde ein Stempel vergeben und als alle voll waren, habe ich einen Becher gratis bekommen. So weit, so gut. Der Eisverkäufer meinte, ich solle Name und Anschrift auf die Karte schreiben. Die Eisdielen-Kette bräuchte das, "um zu wissen, an wen sie einen Eisbecher verschenkt". Habe das getan. Gestern habe ich von dem Eisverkäufer, den ich vom Sehen und Eiskaufen schon viele Jahre kenne, eine Freundschaftsanfrage in einem sozialen Netzwerk bekommen. Diese habe ich angenommen. Jetzt habe ich mir aber überlegt, dass diese Anfrage nur kurze Zeit bekommen habe, nachdem ich das Eis geholt und die Karte beschriftet habe. Erst dachte ich reiner Zufall, denn in diesen Netzwerken bekommt man ja manchmal Personen vorgeschlagen, denen man eine solche Anfrage schicken könnte. Doch das glaube ich nicht. Es sieht ganz so aus, a) als hätte der Eismann meine Daten der Stempelkarte für sich persönlich entnommen, um mich im Internet ausfindig zu machen oder noch schlimmer b) es gibt diese "Forderung" der Eisdielenkette gar nicht, dass man seine Adresse hinterlassen muss; der Eisverkäufer hat mich also angelogen und die Daten nur für sich haben wollen.

Was würdet ihr tun? Ich möchte die Hauptfiliale bzw. den Sitz der Eiskette kontaktieren, um mich zu erkundigen, um dieses "Adresse-Einholen" ein übliches Vorgehen ist. Ich habe sie in gutem Glauben notiert. Würdet ihr weitere Schritte einleiten? Immerhin sieht es ja so aus, als hätte er meine Daten missbräuchlich verwendet. Eine Unverschämtheit finde ich! Ich fühle mich belogen.

Antwort
von DocShamac, 9

Wenn du dich wirklich betrogen fühlst (kann ich nachvollziehen), dann fände ich es gut, wenn du der Sache nachgehst.

Wir sind in einem Zeitalter, in dem die Belange des Datenschutzes erst im Enstehen begriffen sind. Wir gehen alle, von der Privatperson bis hin zu Behörden, noch naiv damit um.

Vergleichbar mit der Zeit, als das Auto sich verbreitete. Anfangs kam man auch noch ohne Verkehrsregeln aus, bis es zu viele Unfälle und Tote gab. Von heute aus betrachtet war das auch naiv.

Es ist für dich als Person einfach zu schwer nachzuvollziehen, wie man mit deinen Daten umgeht. Deshalb hast du eigentlich keine Handhabe: du weißt ja nicht einmal, ob deine Vermutung zutrifft, dass deine Daten zu Zwecken verwendet wurden, für die du keine Einwilligung erklärt hast.

Wenn du nachfragst und dich beschwerst, dann rückt dies das Problem ins Blickfeld der Verantwortlichen. Wenn das genug Leute tun, die sich daran stören, dann wächst auch das öffentliche Bewusstsein für die Problematik und wir kommen vielleicht irgendwann mal zu Zeiten, wo man die persönliche Datenhoheit ähnlich hoch schätzt wie das Briefgeheimnis!

Kommentar von gunnar90 ,

Wo genau soll denn in diesem Fall der Datenschutz verletzt worden sein.? Sie hat einer Person freiwillig und ohne Zwang ihre ganz persönlichen Daten gegeben. Und genau diese Person hat ihr auf FB eine Freundschaftsanfrage geschickt. Da hat die Person nicht mal die Weitergabe der Daten veranlasst. Demzufolge ist gar kein Datenmissbrauch entstanden.

Kommentar von DocShamac ,

Wenn es tatsächlich so ist, dass der Verkäufer die Daten verwendet hat, um seine Freundschaftsanfrage zu stellen, dann hat er die Daten nicht der der vereinbarten Form weiterverarbeitet. Da hast du deine potentielle Verletzung des Datenschutzes.

Wenn es sich um eine Zufallsbegebenheit gehandelt hat, dann gab es natürlich keine Verletzung.

Mir geht es ja nicht darum jetzt zu klären, ob der Verkäufer diese Verletzung vorgenommen hat oder nicht. Dafür fehlen einfach die Informationen.

Ich stelle nur klar, dass es m.E. nicht statthaft ist, die Daten nicht vereinbarungskonform zu verwenden.

Antwort
von Schlumpfbaby, 11

Ich habe eher das Gefühl, du fühlst dich bedroht, aber warum? Vielleicht mag der Eisverkäufer dich einfach und hat nach einem Weg gesucht, sich dir freundschaftlich zu nähern.

Dieser Weg mag zugegeben nicht ganz korrekt sein, aber er hat dir ja nicht gedroht, er stalkt dich nicht, er hat nur eine Freundschaftsanfrage gestellt.

Aus reiner Fairness würde ich ihn erstmal persönlich darauf ansprechen. Dann kannst du ihm klarmachen, wie ungut sich das für dich angefühlt hat, im gleichen Atemzug aber auch herausfinden, dass er dich vermutlich einfach nur nett findet und gerne näher kennen lernen möchte. ;-)

Antwort
von libellenfee18, 14

Ich hab noch nie gehört, das man in einer Eisdiele seine Adresse sagen muss. Ich würde mich erstmals informieren, bzw den Vorgesetzten anrufen und wenn er es verneint, evlt bei der Polizei melden? Denn das wäre dann definitiv Datenmissbrauch.

Kommentar von gunnar90 ,

Wo wurden die Daten denn missbraucht? Nirgendwo. Mit einer Freundschaftsanfrage auf FB ganz sicher nicht.

Kommentar von libellenfee18 ,

Nein, damit nicht. Aber wer weiß was er sonst mit den Daten gemacht hat? Und außerdem hätte er direkt sagen können weshalb, ich glaube wohl kaum, das die das für die Eisdiele benötigen.

Antwort
von jimpo, 7

Das geht zu weit. Die könnten sich Ihr Eis sonstwo hinnschmieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community