Frage von RonRodeo, 54

Mir kommen andere jugendliche so "fake" vor?

(Ich bin m,15 gymnasium EF)
Ich habe vor einem halben jahr meine schule (damals Internat) gewechselt und bin jetzt auf einer normalen schule mit ca 130 leuten in der stufe (in meiner alten waren es ca 40)
Ich hab das gefühl das hier alle so seltsam verschlossen sind. Die sind nicht schüchtern aber man redet nur smalltalk jeder versucht irgendwie "cool" zu sein auf seine Weise und die sind irgendwie eingebildet und haben nur ihre eigenen kleinen grüppchen.

Ich finde das schon sehr Ironisch das auf meiner alten Schule wo nur Bonzen rumliefen jeder offen war und man die Leute gut einschätzen kann, manche von meinen alten freunde waren schon etwas arrogant aber auch nur gegenüber leuten die sie nicht kannten und sich nicht in diesem "Internats-kreis" bewegen. Außerdem konnte ich mit meinen alten freunden viel besser spaß haben als jetzt nur über oberflächliche sachen zu reden und sich am wochenende abzuschießen.
Es kommt mir vor als lebe ich in so einer art fake-welt. Alle kaufen sich angesagte sachen, versuchen gut auszusehen rauchen, kiffen und trinken aber eigentlich zwängen sie sich nur irgendwelche rollen auf.
Und ich mache da auch mit.
Jetzt frag ich mich wo meine Rolle hier ist ob ich der sportler bin der streber, einer der coolen oder der der nichts mit alleem zutun hat.
Mir fällt es schwer mich da rein zufinden weil ich von allem ein bisschen hab und ganz unterschiedliche persönlichkeiten oder seiten von mir zeigen kann.
Was das ganze noch erschwert ist dass ich manchmal so hyperaktive Phasen habe wo ich dann wenn ich mit anderen leuten zum dönerladen oder so in der mittagspause unterwegs bin irgendnen müll laber (wie jetzt) und mich nicht darauf konzentriere oder nachdenke was ich sage oder unlustige witze mache oder halt über alles lache und wenn ich dann zuhause bin frag ich mich wieso ich in der schule so bin.
Dazu kommt noch dass ich manchmal so alleine bin weil ich so tue als hätte ich mit meiner alten schule/freunden abgeschlossen aber denke noch soviel daran und wie schön das da war.
Vielleicht habe ich auch ne soziale schäche aber wieso kam ich dann bei fast allen auf meiner alten schule so gut an?
Das sind echt viele Fragen auf die der titel nicht ganz zutrifft aber ich wollte nur mal wissen ob ihr das kennt oder auch schon mal über so was nachgedacht habt.

P.s. Groß- und kleinschreibung ist nicht so meins

Antwort
von shinymina, 21

Ich bin auch so ein mischtyp zwischen Mega-Streber und dem Mädchen, das den Unterricht durchlabert und mega laut lacht...

Wenn man unter Bonzen ist muss man vermutlich keine Angst haben uncool zu werden!

Manche auf meiner Schule haben dieses seltsam verschlossene Smaltalkgelaber auch, sie sind mit bestimmten Leuten befreundet um mit ihnen befreundet zu sein (von wegen: Siehst du ich gehöre zu ihnen, ich habe Conections!) aber es gibt sicherlich auch Cliquen die nicht so seltsam verschlossen sind, wenn du erst mal zu ihnen gehörst (Tipp: die Geeks checken meistens dass sie sowie so nicht mehr viel zu verlieren haben und sind echter im Gegensatz zu den gekünstelten "coolen Kids")

Antwort
von forrestkid, 12

Zunächst mal glaube ich, dass ein Anfang immer schwer ist. Das ist einfach so.

Nichts läuft sofort super. Nirgendwo.

Dann redest Du mit Sicherheit nich NUR Müll. Diese hyperaktive Art, wie du sie nennst, ist einfach lebendige Mühe, mit den Anderen warm zu werden..

Und das wissen die Anderen auch.

Dazu kommt, dass du in dem Elite-Internat natürlich in einer anderen Welt warst. Hier sind 'normale' Schüler und keine Auserlesenen, wobei man schon ein bisschen was drauf haben muss, um das Abitur zu erreichen.

Trotzdem. Die sozialen Schichten spielen auch eine Rolle. Sicher waren im Internat alles Sprösslinge, deren Erziehung und Herkunft von der oberen Bürgertum-Schicht stammen.

Aber du wirst dich auch noch eingewöhnen. Lass mal ein paar Wochen verstreichen..

Antwort
von ollikanns, 13

Du bist als Fremder in einen gewachsenen Verband rein gekommen. Ich möchte nicht wissen, wie sich einer dieser ziemlich normalen Jugendlichen fühlen würde, wenn er auf dein altes Bonzen-Internat gekommen wäre. Der wäre sicherlich auch nicht mit offenen Armen empfangen worden. 

Wenn man sich kennt, ist man logischerweise vertrauter miteinander, als wenn man sich nicht kennt. Leute, die man nicht gut kennt, behandelt man nun mal eher oberflächlich. Da liegt es doch jetzt an dir, das zu ändern. 

Du musst auf die Leute zugehen, wenn du mit ihnen "persönlicher" werden willst, nicht umgekehrt.

Antwort
von hanniiixv, 12

Klingt dumm. Aber du wirst jemanden finden, der ganau so bekloppt ist wie du und bis dahin kannst du dir ne Clique aussuchen, viel Glueck

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community