Frage von wasi5, 95

Mir ist aufgefallen, dass sich die Anfangssilbe mancher japanischer Wörter in Wortkombinationen verändert. Gibt es eine Regel dafür?

Hallo Leute!

Ich mache seit einem Jahr Jiu Jitsu und versuche, mir gleich von Anfang an die japanischen Namen der Würfe, etc. einzulernen. Jetzt ist mir aufgefallen, dass viele japanische Begriffe ihre Aussprache ändern, je nach Wortkombination. Zum Beispiel das Wort Koshi こし (腰 Hüfte) bleibt bei den Koshi-Waza こしわざ (腰技 Hüfttechniken) unverändert, bei einem Ō-Goshi おおごし (大腰 Große Hüfte, Name eines Wurfes) wird es weich ausgesprochen. Das selbe gilt auch für Wortkombis mit Kuruma くるま (車 Rad), das z.B. zu einem Koshi-Guruma こしぐるま (腰車 Hüftrad, Name eines Wurfes) wird.

Womit hängt das zusammen? Was sind die Regeln für solche Veränderungen? Ändern sich da bestimmte Silben immer, wenn bestimmte Kanji davor stehen? Oder bestimmt das die Silbe davor, oder der Laut, auf den die Silbe davor endet? Oder gibt es dazu gar keine Regel und die Japaner müssen das selbst auch auswendig mitlernen, wenn sie ein neues Wort lernen?

Ich hatte mal für ein halbes Jahr Japanisch und erinnere mich, dass da bei den Zahlen auch bei manchen Kombinationen Silben mit h zu Silben mit b oder p wurden. Ist das das selbe Phänomen?

Antwort
von Balurot, 58

Wenn zwei Wörter zu einem verbunden werden, wird der Anfang des zweiten Wortes stimmhaft. Diese Regel gibt es interessanterweise auch im Koreanischen, wo sie immer noch aktiv ist. Im Japanischen ist sie nicht mehr aktiv. Das heißt, wenn jetzt zwei Wörter verbunden werden, muss der Anfang des zweiten Wortes nicht unbedingt stimmhaft werden. Aber es gibt viele alte Worte, wo man diese Regel noch finden kann. Zum Bespiel bei Namen. Die Insel 出島 bei Nagasaki (wenn ich das richtig im Kopf habe) wird Dejima ausgesprochen, nicht Deshima. Oder der Name 長谷川 wird Hasegawa ausgesprochen nicht Hasekawa.

Es hat nichts mit bestimmten Kanji zu tun, sondern galt für zusammengesetzte Worte. Dass diese Regel sowohl im Koreanischen als auch im Japanischen gibt, lässt mich vermuten, dass beide Sprachen verwandt sind.

Es ist richtig, dass H zu B wird, aber nicht zu P. P ist ja kein stimmhafter Konsonant.

Bei manchen Kanjikombinationen wird H zu P. Zum Beispiel 圧迫 appaku (atsu + haku). Das hat aber mit der oben genannten Regel nichts zu tun.

Kommentar von TeeTier ,

Eine gute Frage des Fragenstellers, und eine gute Antwort von dir!

Wenn ich mich recht erinnere, taucht diese Frage früher oder später bei allen Leuten auf, die Japanisch lernen. Kaum jemand, dürfte sich noch nicht über die Stimmhaftigkeit / -losigkeit der Anfangssilbe bei zus. gesetzten Wörtern gewundert haben.

Ich denke, deine Antwort hilft vielen Leuten weiter ... sofern sie denn darüber stolpern.

Sehr gut! :)

Kommentar von Balurot ,

TeeTier: Danke.
Danke auch an dohlebonnied.

Antwort
von dohlebonnied, 65

Der Lautwechsel, bei dem der Anlaut des zweiten Bestandteils eines Kompositums stimmhaft wird, heißt "連濁 rendaku":

https://en.wikipedia.org/wiki/Rendaku

(Rendaku 連濁, lit. "sequential voicing")

Dass bei 一杯 (= ein Glas) "ichi + hai" zu "ip-pai" wird oder bei 三本 (= drei Stück) "san + hon" zu "san-bon" wird, ist ein anderes, chinesischbedingtes Phänomen.

MfG  :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community