Frage von GDJ90, 74

Minusstunden und Urlaubstage?

Hallo.

Folgende Situation. Aus irgendwelchen Gründen habe ich 31 Minusstunden aufgebaut. Keiner kann mir erklären, wie diese Zustande gekommen sind.

Bereitwillig diese aufzuholen, habe ich meinem Unternehmen den Vorschlag gemacht, diese nach und nach abzubauen, in dem sie mir jeden Monat einen Teil davon von meinem Gehalt abziehen. Das haben sie abgelehnt. Jetzt habe ich Urlaubstage eingesetzt um diese abzubauen. Statt freie Tage habe ich Urlaubstage eingesetzt. Jetzt, 5 Wochen später, sehe ich dass ich bei den gleichen Minusstunden bin wie zuvor. Wollen die mich eigentlich verarschen?

Kann ich diese zurückfordern? Was kann ich tun? Das ist eine Frechheit die seines gleichen sucht!!! Bin stink sauer.

Antwort
von Cokedose, 33

Schaue dir einfach die Personaleinsatzpläne bzw. Zeitkontolisten an und gucke wo der Fehler liegt. Du wirst ja wissen wann du wie gearbeitet hast.

Minusstunden mit Urlaubstagen abzubauen ist nicht möglich. Arbeitszeit ist Arbeitszeit und Urlaub ist Urlaub. Der Urlaub gesetzlich vorgeschrieben und du hast ihn zu nehmen und dein AG ist verpflichtet ihn dir zu geben.

Minusstunden (sofern diese rechtmäßig aufgelaufen sind) sind nur Mehrarbeit oder Gehaltskürzung auszugleichen. Wenn der AG es dir nicht mit dem Gehalt verrechnen möchte bleibt nur noch die Zeit (im gesetzlichen Rahmen) nachzuarbeiten.

Antwort
von mriduun, 53

Jedes Unternehmen muss dir aufzeigen können wann und wo die Minus-/Plusstunden zustandegekommen sind. Normalerweise kann dir das die Personalabteilung deines Unternehmens mitteilen. 31 Minusstunden in 5 Wochen ist schon sehr merkwürdig. Klär doch das sonst mal mit deinem Vorgesetzten und überprüfe täglich wie viel du gearbeitet hast, und ob es dir pro Tag etwas abzieht

Kommentar von GDJ90 ,

Ich habe die letzten Wochen nur Plusstunden gemacht. Mir konnte keiner weiterhelfen.

Kommentar von mriduun ,

Ihr habt bestimmt eine Arbeitsnehmervertretung/Betriebsrat im Unternehmen. Rede doch mal mit einem Mitglied davon, dieser Verhandelt meistens bei Problemen von den Arbeitnehmern mit dem Arbeitgeber

Antwort
von grubenschmalz, 36

Und du bist nicht auf die Idee gekommen mal deine wöchentlichen Arbeitszeiten mit der angegebenen Arbeitszeit abzugleichen?

Mittagspause zählt nicht als Arbeitszeit, aber das weißt du?

Kommentar von GDJ90 ,

Natürlich hab ich das.

Ich habe ganz normal gearbeitet und ich habe im Einzelhandel einen Tag frei. Diesen Tag habe ich als Urlaubstag eingetragen. Der Tag zählt dann wie gearbeitet (7,5 Stunden). Laut meinen Berechnungen komme ich dann Ende Juli auf -2 Stunden.

Antwort
von SlightlyAnnoyed, 33

Mit Urlaub kannst du nicht wirklich Minusstunden abbauen. Urlaub statt frei verhindert nur, das du noch mehr Minusstunden ansammelst. Um aus dem Minus rauszukommen ,musst du länger arbeiten, zB jeden Tag ne Stunde mehr.

Unabhängig davon würde ich erst einmal abklären wo die Minusstunden herkommen. Habt ihr ein Arbeitszeitkonto? Dann musst du doch eine Abrechnung dafür bekommen.

Kommentar von Familiengerd ,

Sorry, die positive Bewertung durch mich war ein Versehen ...

Selbstverständlich "können" Minusstunden durch Anrechnung auf den Urlaubsanspruch verrechnet werden, wenn sich beide Parteien einig sind - auch wenn das vom Gesetz nicht vorgesehen ist; aber wo kein Kläger, da kein Richter.

Deine diesbezügliche gegenteilige Bemerkung "Mit Urlaub kannst du nicht wirklich Minusstunden abbauen. Urlaub statt frei verhindert nur, das du noch mehr Minusstunden ansammelst." ist unverständlich.

Kommentar von Maximilian112 ,

die positive Bewertung durch mich war ein Versehen ...

hab es ausgeglichen.... :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community