Minusstunden und Überstunden als Auszubildender?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

  • Der Arbeitgeber kann grundsätzlich Überstunden erwarten, wenn diese betriebsnotwendig sind.
  • Wenn die Schule Bestandteil Deiner Ausbildung ist, zählt die Schulzeit mit zur Arbeitszeit. Ob der PC das nun mit rechnet oder nicht, ist unwichtig.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"

Hallo. Ich habe Zwei Fragen. In meinem Vertrag steht, dass meine tägliche Arbeitszeit 7-8 Stunden beträgt. Ich musste diesen und nächsten Wochenende 10 Stunden arbeiten. Das ist schon mal gegen den Vertrag"

Äh nein, das beschreibt die REGELARBEITSZEIT. Dafür gibts halt nächste Woche einen Tag an dem du dafür weniger arbeitest. Relevant sind die Wochenstunden. Aber auch hier gilt: Wenn du volljährig bist darfst du Überstunden auch in der Woche machen und manchmal ist es halt notwendig. 

Dafür gibts Ausgleichstunden/Tage. Keine Bezahlung!

Aber du hast schon 60 Minusstunden, dh du arbeitest viel weniger als du müsstest. Daran solltest du arbeiten. D.h es kommen bald viele 10 Stunden Tage auf dich zu um das Minus wieder zu stopfen. 

Du stellst dir das Arbeitsleben irgendwie zu einfach vor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kenisaki
28.02.2016, 17:40

Ich hätte gerne mehr Antworten von Leuten, die Ahnung haben. Eigentlich KANN ich keine Minusstunden haben, da ich 4 Tage die Woche gearbeitet habe, bevor ich 18 wurde und seit ich 18 bin, 5 Tage arbeite und dazu kommt, dass ich Donnerstags Schule habe, die auch als Arbeitstag gerechnet wird. Offensichtlich zählt mein Arbeitgeber die nicht dazu.

0

Was möchtest Du wissen?