Frage von blaufisch85, 76

Minishop selber gekündigt. ...?

Hallo...Ich bin Hartz4-Enmfänger und alleinerziehende Mutter von 2 Kindern...

Ich habe vor kurzen mein Mini-Shop ,den ich ohne Aufforderung von Jobcenter,selbst gesucht habe aus privaten Problemen selbst gekündigt. ..Kann das Jobcenter mir deswegen Ärger machen?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 37

Es kommt darauf an was für einen Grund du hattest deine Beschäftigung zu kündigen,wenn du einen wichtigen Grund nachweisen kannst wird es keine Sanktion geben,dass du dir den Job selber gesucht hast spielt dabei keine Rolle,denn du bist selber verpflichtet dir eine Beschäftigung ( Mitwirkungspflicht ) zu suchen !

Kommentar von blaufisch85 ,

Ich habe gekündigt weil ich als alleinerziehende Mutter mit der Arbeit nicht mehr vereinbaren lies...Ich habe ein autistisches Kind das dauert krank wird und habe niemand zum hüten...

Kommentar von isomatte ,

Wenn die Betreuung des / der Kinder nicht sichergestellt werden kann ist das ein wichtiger Grund und es darf keine Sanktion erfolgen,sollte das Jobcenter dies dennoch vorhaben musst du vorher angehört werden !

In der Regel würdest du dann also angeschrieben und du kannst dich dann schriftlich zur vorgesehenen Sanktion äußern,da legst du dann deinen Grund der Kündigung dar.

Sollte es dennoch zur Sanktion kommen,fristgerecht schriftlichen Widerspruch einlegen und wenn dieser nicht zur Abhilfe führt kosten vor dem Sozialgericht klagen.

Kommentar von isomatte ,

kostenlos vor dem Sozialgericht klagen !

Sorry

Kommentar von Laury95 ,

Dann solltest du eine Bescheinigung über die Krankheit vorlegen, evtl. wird das gehandhabt wie Stufe 3 einer Behinderung (kommt auf die Schwere des Autismus an) und du musst somit keiner Beschäftigung nachgehen, da du dich um die Pflege eines Verwandten kümmern musst.

Antwort
von Laury95, 13

Ja, das kann eine 30 % Sanktion bei dem ersten Verstoß dieses Jahres geben, wenn du keinen Grund vorlegen kannst. (Atteste etc.)

Achtung, manche JC schreiben dann gerne, dass das Kindeswohl durch die Sanktion gefährdet wird und sie deswegen dem Jugendamt Bescheid geben müssen.

Wenn du alleinerziehend bist und 1 deiner Kinder unter 3 Jahren ist, dann brauchst du keiner Beschäftigung nachgehen, sondern befindest dich in Elternzeit. Wenn deine Kinder noch zu jung sind, um sich alleine nach der Schule zu versorgen, dann benötigst du eine Betreuung, ist diese aber nicht gesichert, dann kannst du eine Beschäftigung ablehnen.

Du musst dich nachweislich um eine Betreuung bemühen.

Schreib dem Jobcenter, dass das Beschäftigungsverhältnis aufgelöst wurde, weil es mit der Betreuung deiner Kinder nicht vereinbar war.

Antwort
von Nashota, 33

Wenn es keine gravierenden Gründe waren, ja. Denn jedes noch so kleine Einkommen mindert deinen Leistungsanspruch.

Antwort
von Harlech, 36

Normalerweise nicht bei einem Mini-Job. Das Einkommen wird dir nicht auf den Hartz-IV Satz angerechnet (zumindest dann nicht wenn es ein 100€-Job ist)

Kommentar von blaufisch85 ,

Woher willst da aß wissen?

Kommentar von Harlech ,

Der Selbstbehalt bei einem 450€-Job ist bei Empfang von Hartz IV bei 100€. Hast du nur einen 100€-Mini Job wird dir nichts vom ALG II abgezogen.

Ergo wird es auch nicht sanktioniert da dies eine "Nullsummen"-Rechnung ist.

Hier ein Verweis darauf:

http://www.sozialhilfe24.de/hartz-4-alg-2/zuverdienst.html

Kommentar von blaufisch85 ,

Ich hatte 165 Euro Einkommen und mir wurden jeden Monat 50 Euro von Hartz 4 abgezogen 

Kommentar von isomatte ,

165 € Brutto wie Nettoeinkommen = 100 € Grundfreibetrag,es bleibt ein Überhang von 65 € und davon standen dir noch mal 13 € ( 100 € - 1000 € Brutto 20 % Freibetrag ) als Freibetrag zu,gesamt also 113 €,macht ein anrechenbares Einkommen von 52 € und die wurden dir von deinen Leistungen abgezogen !

Antwort
von Mirachandra, 30

Du meinst bestimmt einen Minijob?

´Na klar kannst du Ärger / Sanktionen bekommen. Warum hast du nicht erst mit deiner Bearbeiterin gesprochen bevor du gekündigt hast? Wäre doch einfacher gewesen oder?

Antwort
von DODOsBACK, 39

Natürlich! Du bist verpflichtet, nach Kräften zu deinem Lebensunterhalt beizutragen. Das hast du getan, indem du dir den JOB gesucht hast (Shop bedeutet Laden).

Wenn du den jetzt einfach so hinschmeißt, wird dein Sachbearbeiter wenig erfreut sein.

Du hättest dem Jobcenter vorher mitteilen sollen, warum es nicht mehr geht! Und nach Alternativen suchen... Oder dich kündigen lassen - ist gerade bei Minijobs ja nicht allzu schwierig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten